Herzlich Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann



Anmeldungen für das Schuljahr 2022/23

Ab sofort können Sie einen Termin für die Schulanmeldungen für das Schuljahr 2022/23 vereinbaren.


Zusätzliche INfo-Veranstaltung

Beide regulären Termine an unserem Tag der offenen Tür waren leider bereits schnell ausgebucht. Wir bieten daher für Interessierte, die keinen Termin bekommen konnten, eine zusätzliche Info-Veranstaltung am 22.01.2022 an


Suche


Auf einen Klick


Termine



Aktuelles


Bausteine unserer Schulkultur - Unsere Schule in Bildern.

Herzlich laden wir Sie und euch ein, in einem kurzen Trailer einen Einblick in einige Bausteine unserer Schulkultur zu bekommen.


Rechnest Du noch … oder knobelst Du schon?

+ 52 Schülerinnen und Schüler

+ 7 Lehrerinnen und Lehrer

+ 480 Minuten

+ 26400 cm² Pizza

∞ viele Süßigkeiten

+ 31 gelöste Aufgaben

+ jede Menge Spaß

__________________________________________________

=   Diε IV. Lα∩gε ℕαchτ dεr Mατhεmaτik αm KHG

 

Während am vergangenen Freitag in den Nachbarhäusern der Laubacherstraße nach und nach die Lichter ausgeknipst wurden, blieb das Hofgebäude des KHGs hell erleuchtet. Mit viel Engagement und Motivation knobelten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7–Q2 bis teilweise 2 Uhr nachts an kniffeligen Matheaufgaben.

 

Mit jeder gelösten Aufgabe wuchs der Stolz und nicht wenige kamen zu der Erkenntnis: Mathe macht richtig Spaß!

 

Wir freuen uns schon jetzt auf die Teilnahme im nächsten Jahr!

Gitte Ebert (23.11.2021)


Sichere Radfahrer

Nicht nur in der Pandemie ist es von Vorteil, wenn möglichst viele Schülerinnen und Schüler klimafreundlich mit dem Fahrrad zum KHG kommen. Auch für die Zukunft ist die Sicherheit im Straßenverkehr ein zentrales Thema.

 

Und weil der Fahrradführerschein an der Grundschule hier und da an Corona gescheitert ist, haben wir die Unterrichtsreihe „Sicher mit dem Fahrrad im Straßenverkehr“ auf Wunsch der Eltern in der 5a nachgeholt.

 

Dafür musste fleißig geübt werden. Unterschiedliche Parcours auf dem Schulhof wurden mit dem Fahrrad absolviert und einmal ging es quer durchs Neandertal. Geübte und ungeübte Radfahrerinnen und Radfahrer sammelten so immer mehr Erfahrungen und die Sicherheit im Umgang mit dem Fahrrad wuchs von Mal zu Mal.

 

Die Fahrradprüfung fand dann am 5. November statt. Nachdem alle 27 Schülerinnen und Schüler der 5a die Theorieprüfung bestanden hatten, ging es mit Polizeihauptkommissar Jaraczewski-Kuhlen und seiner Kollegin Frau Jordan zur Praxisprüfung auf die Straße. Hier konnten die Radfahrerinnen und Radfahrer ihr Gelerntes zeigen und anwenden. Am Ende konnten 27 Zertifikate ausgestellt werden.

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Brigitte Breuch (17.11.2021)


Für das Erinnern: Schülerinnen und Schüler gestalten Gedenkveranstaltung mit

Die Mettmanner Gedenkveranstaltung für die Opfer der Reichspogromnacht vor 83 Jahren gestalten seit vielen Jahren Schülerinnen und Schüler der Oberstufe des Konrad-Heresbach-Gymnasiums aktiv mit. Dazu lädt das Mettmanner Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage, dem das KHG als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ von Beginn an angehört, jährlich ein.

 

Dieses Jahr stellten die Jugendlichen einen Satz aus der bekannten Ringparabel im Drama „Nathan der Weise“ Lessings in den Mittelpunkt: „Wohlan! Es eifre jeder seiner unbestochnen/Von Vorurteilen freien Liebe nach!“ Die Schülerinnen und Schüler regten zum Nachdenken darüber an, inwiefern der Appell aus der Ringparabel bedeutsam für die antisemitischen Gewaltausbrüche 1938 hätte werden können und das Miteinander in unserer Stadt heute werden kann. 

 

Dabei verwiesen sie auch auf die Feststellung Lessings in einem Entwurf zu einer Vorrede zu „Nathan dem Weisen“. Dort schreibt er: „Noch kenne ich keinen Ort in Deutschland, wo dieses Stück schon jetzt aufgeführt werden könnte. Aber Heil und Glück dem, wo es zuerst aufgeführt wird.“ Mettmann, so der Wunsch und die Mahnung der Schülerinnen und Schüler, könne ein solcher Ort sein: „1938 darf sich nie wiederholen. Es liegt an uns.“

Für die Möglichkeit der Mitgestaltung der Gedenkfeier, die wieder am Koburg-Mahnmal an der evangelischen Kirche stattfand und der die zahlreiche Beteiligung der Mettmannerinnen und Mettmanner widerfuhr, sind wir dem Bündnis für Zivilcourage und Toleranz dankbar. Wir verstehen sie als einen wichtigen Baustein zur Werteerziehung und Ausprägung einer historischen Erinnerungskultur der heranwachsenden Generation.

 

Antje Artmann und Stefan Castelli (16.11.2021)


KHG-XL 3D Druck

3D-Druck? Davon hatte ich gehört, doch ich hatte noch nie selbst etwas einfach aus dem Nichts mit einem Drucker erschaffen. Als dann bei unserem KHG-XL-Programm ein Kurs zum 3D-Druck angeboten wurde, habe ich mich sofort angemeldet.

 

An drei Nachmittagen, jeweils von der fünften bis zur neunten Stunde haben wir dann einen Einblick in die Welt des 3D-Drucks erhalten. Den Kurs geleitet hat Herr Ehrhard in Kooperation mit Frau Biskup von unserer Kooperationshochschule, der Hochschule Bochum, die zwei zusätzliche Drucker während der Zeit des Kurses zur Verfügung gestellt hat. An diese konnten wir dann schon beim ersten Termin unsere selbst entworfenen Modelle drucken.

 

Über den Zeitraum des Kurses haben wir unter anderem gelernt, wie die Drucker richtig benutzt werden, wie man das Druckmaterial wechselt, wie man Modelle in einem bestimmten Programm entwirft und wir haben noch weitere interessante Denkanstöße für die Weiterarbeit bekommen. Ein dritter Drucker, welcher der Schule gehört, steht uns nämlich weiterhin zur Verfügung, um unsere eigenen Projekte fortführen zu dürfen.

 

Ich denke ich kann für alle Teilnehmer sprechen, wenn ich sage, dass wir mit viel neuem Fachwissen diesen Kurs verlassen haben und dass wir allen Technikinteressierten den Kurs sofort empfehlen würden.

Joshua van Kampen, Q1 (09.11.2021)


Spendenaktion des Abiturjahrgangs 2020

Bis zu unserem letzten Schultag am Freitag, den 13. März 2020, hatten wir eine normale Schulzeit. Um die Mottowoche, Partys, Abikick und nicht zuletzt den Abiball zu veranstalten, benötigten wir, wie jede Oberstufe Geld. Viel Geld. Einfallsreichtum war gefragt, damit nicht alle Kosten an den Eltern und Großeltern beim Kauf der Abiballkarten hängen blieben. Waffelverkauf, der Quizabend „Kampf der Giganten“ mit anschließender Versteigerung sowie weitere Aktionen und Spenden von Unterstützern brachten der Stufe eine gute Grundlage zur Finanzierung dieser Aktivitäten ein.

 

Da aus bekannten Gründen entgegen der Planung weder Abikick, Mottowoche noch Abiball letztes Jahr stattfinden konnten, hatte unsere Stufe, nach Rückzahlungen an Eltern und Sponsoren, noch 2470 € über. Nach einigen Abstimmungen innerhalb der Stufe kamen wir zu folgendem Entschluss: 1000 € behält die Stufe, um einen Event zu organisieren, damit wir in einer pandemiefreien Zeit alle nochmal zusammenkommen und den Schulabschluss gebührend feiern können („The golden times are yet to come.“) Die restlichen 1470 € spenden wir. Davon gingen nach weiteren Abstimmungen im Dezember 2020 745 € an den Kinderschutzbund Mettmann, 395 € an das UNICEF Kinderhilfswerk und 340 € an das Projekt „Boxes for Beirut“ . Boxes for Beirut ist eine Organisation, die nach den Explosionen in Libanon im August 2020, Soforthilfe von Deutschland aus versandt hat. Als Stufe möchten wir uns bei dieser Gelegenheit auch noch einmal bei allen Unterstützern, sowohl monetärer als auch organisatorischer Art, bedanken.

 

Golden Twenties – the golden times are yet to come!

Sebastian Schiele (02.11.2021)


KHG siegreich beim „Stadtradeln“: Bürgermeisterin Pietschmann ehrt Teilnehmer der Klimaschutzaktion

24 Tage, 203 Fahrräder, 23 357 Streckenkilometer und ein Ziel: CO2-Emissionen in die Atmosphäre reduzieren. Die Bilanz des Konrad-Heresbach-Gymnasiums bei der diesjährigen Klimaaktion „Stadtradeln“ weist die Einsparung von 3,433 Tonnen CO2 aus. Zum wiederholten Male haben Aktive aller Altersgruppen unserer Schulgemeinde an der Aktion „Stadtradeln“ für mehr Klimaschutz und nachhaltige Mobilität teilgenommen, motiviert von Frau Reiter als Impulsgeberin am KHG.

 

Während der Zeitspanne vom 29. August bis zum 19. September dieses Jahres protokollierten alle Aktiven die Zahl der Kilometer, die sie im Alltag per Drahtesel bewältigen – auf dem Schulweg, für Besorgungsfahrten, zu den Treffen ihrer Vereine und Initiativen, was für immer neuen Gesprächsstoff sorgte. Am erfolgreichsten hierbei war Lars Witte.

 

Das täglich wachsende kollektive Staunen über die Menge der gemeinsam erstrampelten Kilometer und des eingesparten CO2-Volumens bereitete uns dabei ebenso Freude wie die gemeinsamen Fahrradtouren, die einige Klassen gemeinschaftlich an Wochenenden unternahmen. Für alle fünften Klassen organisierte Frau Breuch zudem während der Kampagne „Stadtradeln“ eine Sicherheitsschulung im Sportunterricht, um die jüngsten Radfahrer am KHG für Unfallrisiken nachhaltig zu sensibilisieren und Vorbeugung zu leisten.

 

Klimaschutz: Wir tun was! Für ihr Engagement ehrte Mettmanns Bürgermeisterin Sandra Pietschmann am Samstag in der Innenstadt öffentlich Teilnehmer und Sieger des diesjährigen Stadtradeln-Wettbewerbs auf Stadtebene. Die KHG-Gemeinschaft errang erste Plätze in verschiedenen Kategorien: radelaktivste Mannschaft im Stadtgebiet mit den meisten Kilometern (kreisweit Platz 2), größte Teilnehmergruppe Mettmanns sowie radelaktivste Schulklassen der Stadt (8b: 3 763km; 5a: 3 283km; 7c: 2 371).

 

Wir freuen uns über unseren Erfolg und über die Früchte, die nachhaltiges Mobilitätsverhalten trägt – und erfreuen uns weiterhin der Vorzüge der Drahteselmobilität. 

Stefan Castelli (01.11.2021)


KHG-XL-Kreativ-Workshop

Am 07.10.2021 fand der KHG-XL-Kreativ-Workshop „Mixed Media, Modern Lettering und Kalligrafie“ bei Natascha Backhaus (Pädagogin) statt.

 

In dem Workshop lernten wir viel zu den Themen Handlettering, Kalligrafie und Farben. Frau Backhaus gab uns viele Tipps, wie wir Karten designen können. Zusätzlich nannte sie uns verschiedene Kreativprodukte, die wir auch ausprobieren durften und welche sie uns für das Malen, die Gestaltung von Sprüche-Karten oder Lesezeichen empfahl. Außerdem teilte sie Übungsblätter zum Handlettering aus. Am Ende durften wir uns sogar Kreativ-Bücher ausleihen. 

 

Am besten gefiel es mir, mit den Gouache-Farben ein Meer zu malen, da es sehr einfach war und trotzdem schön aussieht. Der Workshop hat mir so viel Spaß gemacht, dass mir die vier Stunden wie eine halbe Stunde vorkamen.

 

Lina Devigne, Klasse 7C (30.10.2021)


Ist doch nur Spaß?! - Law4school-Webinar zum Thema „Cybermobbing“ klärt auf

Am Donnerstag, den 07.10.2021, fand für alle sechsten und achten Klassen des KHG das Law4school-Webinar zum Thema „Recht im Internet – Cybermobbing“ statt. Innerhalb dieser 90-minütigen und altersgerecht angepassten Veranstaltung informierte die Referentin, Rechtsanwältin Frau Stückmann, anhand von konkreten Beispielen über Gefahren und Risiken im Bereich Social Media bzw. im Internet. Des Weiteren wurde abends für interessierte Eltern ein entsprechendes Eltern-Webinar von Frau Stückmann angeboten.

 

Ziel des Webinars ist es, Schülerinnen und Schüler für ein verantwortungsvolles Handeln im Umgang mit den neuen Medien zu sensibilisieren und durch das Aufzeigen von rechtlichen Grenzen zum Nachdenken anzuregen.

 

Die Veranstaltung wurde vom ELSA (Eltern-Lehrer-Schüler-Ausschuss) organisiert und finanziert.

 

Bisher waren die Resonanzen von Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft durchweg positiv.

Weitere Informationen zu den Webinaren finden sich unter https://www.law4school.de/ (externer Link). 

 

Stefanie Werner, Eltern-Lehrer-Schüler-Ausschuss (17.10.2021)


René Menk, Sport- und Englischlehrer des KHG wird Deutscher Meister über 200 m

Am Sonntag, den 23. September 2021 fanden in Kassel die Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften statt.

 

In der Altersklasse M 35 erreichte der Lehrer des KHG am Samstag bereits den Titel des Vizemeisters auf 100 Meter und am Tag darauf belegte er mit vollem Erfolg den ersten Platz.

 

Seit etwa 5 Jahren ist René Menk bereits aktiver Leichtathlet, seine Begeisterung besteht allerdings schon länger. In seiner Jugend motivierte ihn ein damaliger Sportlehrer des KHG in sein Leichtathletikteam zu kommen, auch wenn er damals noch nicht so aktiv wie heute war, entstand seine Leidenschaft für den Sport. Er spezialisierte sich auf die Sprintdisziplin und seit einem Jahr ist er im Team des LAZ Wuppertal. Besonders gut gefällt dem Lehrer das Training mit seinem Team, der Sprintstaffel, auch wenn es beim Wettkampf selbst natürlich ein Einzelwettkampf ist. Einzigartig bei dem Sport sei die Anspannung und der Weg zur Startlinie. Man sei ganz auf sich selbst fokussiert, dennoch sei es schade, dass aufgrund der Corona-Pandemie keiner zum Anfeuern und als Begleitung kommen dürfe.

 

Im September erzielt der Lehrer seinen ersten deutschen Meistertitel. „Wenn man sich ein Ziel setzt, kann man alles schaffen, denn harte Arbeit zahlt sich aus“, das wünscht sich der Lehrer, an seine Schüler weitergeben zu können und sie zu motivieren, an ihre Ziele zu glauben.

 

Das Konrad-Heresbach-Gymnasium gratuliert René Menk zu diesem Sieg!

 

Nina Bohlken, Q2 (15.10.2021)

 

Auch drei Schülerinnen der Klasse 6A, ließen sich in diesem Zusammenhang die Gelegenheit nicht nehmen, ihren Klassenlehrer und Preisträger in einem Interview zu befragen:


Alte TExte neu interpretiert

Im Lateinunterricht der Jahrgangsstufe EF beschäftigen wir uns momentan mit dem Fabeldichter Phaedrus. Kurz vor den Herbstferien haben wir die Fabel "Fuchs und Rabe" gelesen, in der ein hinterlistiger Fuchs einem Raben ein Stück Käse klaut, indem er dem Raben schmeichelt und ihn zum Loslassen seiner Beute bringt. Viele bekannte Autoren und Künstler haben diese Fabel bereits neu interpretiert - u.a. Lessing und La Fontaine.

 

Auch die Schülerinnen und Schüler des Lateinkurses haben sich darin versucht die Fabel neu zu interpretieren und dabei tolle Ergebnisse erzielt. Beispielhaft stellen wir die folgenden zwei Texte sowie die Bildcollage (s.o.) aus.

 

Carolin Velsink (11.10.2021)

Download
Gedicht
Fuchs und Rabe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 41.8 KB
Download
Prosa
Der Rabe und der Fuchs.pdf
Adobe Acrobat Dokument 67.2 KB

KHG wieder erfolgreich beim Planspiel Börse

Erneut hat ein Team des Konrad-Heresbach-Gymnasiums erfolgreich am Planspiel Börse der Kreissparkasse Düsseldorf teilgenommen. Am 7.10.2021 wurde der Preis für den 3. Platz in der Kategorie Nachhaltigkeit von Vertretern der Sparkasse feierlich vor der Schule überreicht.

 

Das Planspiel ist ein jährlich stattfindender Wettbewerb, bei dem sich viele verschiedene Teams beteiligen können. Hierbei bekommt jedes Team ein virtuelles Depot mit einem Startkapital von 50.000€ zur Verfügung gestellt. Durch geschicktes Handeln mit Aktien anhand realer Aktienkurse versucht jedes Team innerhalb von ein paar Monaten seinen fiktiven Depotwert bestmöglich zu steigern.

 

Unter dem Decknamen „Die Aktienpiraten“ trat die Gruppe von Jonas Stader, Timon Pantenburg, Pascal Meisterjahn und Aaron Schulze Westenhorst aus dem ehemaligen Wirtschaftskurs der Jahrgangsstufe 9 von Herrn Engel an. Ende 2020 investierte das Team insbesondere in nachhaltige Aktien und konnte so den Wert seines Depots um mehr als 6% steigern. Dafür wurden die Kursbewegungen der Wertpapiere während des Wettbewerbs ständig beobachtet und Unternehmensnachrichten aufmerksam verfolgt. In gemeinsamer Absprache wurden dann Aktienkäufe und Verkäufe getätigt. Schließlich hat sich das Engagement ausgezahlt und wurde mit einem Preisgeld für den 3. Platz im Bereich nachhaltiger Investments belohnt.

 

Aaron Schulze Westenhorst, Schüler der EF (08.10.2021)


„Klang meines Körpers“ – eine berührende Ausstellung zum Thema Essstörungen am KHG

Wie bereits in den vergangenen Jahren war die prämierte Ausstellung „Klang meines Körpers“ auch in diesem Jahr am Konrad-Heresbach-Gymnasium ein voller Erfolg.

 

So besuchten in der Woche vom 27.09.2021 bis zum 01.10.2021 alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 das interaktive Ausstellungsprojekt und informierten sich über das Thema Essstörungen. Mittels kreativer Materialien und Medien tauchten sie dabei in die Gefühlswelt von Betroffenen ein und wurden so auf wertschätzende Weise für das Thema sensibilisiert. Die ganz persönlichen Geschichten der sechs betroffenen Frauen und Männer zeigten den Schülerinnen und Schülern, wie wichtig es ist, achtsam und respektvoll miteinander umzugehen.

 

Frau Neugebauer von der Caritas Suchthilfe unterstützte Frau Ebert, Herr Fuisting, Frau Reiter und Frau Werner bei der Durchführung des Projektes. Zudem gestaltete sie einen Online-Elternabend zum Thema. Ebenso war die großartige Unterstützung von Karin Brombeis, ehemalige Betroffene und Schülerin des KHGs, sehr wertvoll.

 

In diesem Jahr wurde die Ausstellung vom Jugendschutz Mettmann finanziert. Alle Mitwirkenden sind sich einig, dass das KHG als Kooperationsschule des Projektes „Klang meines Körpers“ auch im nächsten Schuljahr den Ausstellungsbesuch wieder ermöglichen wird.

 

Stefanie Werner, Eltern-Lehrer-Schüler-Ausschuss (06.10.2021)


Programmieren mit LEGO® Education SPIKE™ Prime

Im Rahmen des KHG-XL-Kurses Programmieren mit LEGO® Education SPIKE™ Prime, der von Herrn Olah für die Jahrgangsstufen 6 und 7 angeboten wurde, ging es in drei Terminen darum, Lego-Roboter zu bauen und Algorithmen zu programmieren, mit denen sie zum Leben erweckt wurden.

 

Am ersten Termin wurden die ersten Legomodelle aufgebaut und einige Schüler konnten schon anfangen, sich in das Thema reinzuarbeiten und die ersten Versuche mit dem Lego-Programm zu starten, um einen funktionstüchtigen Algorithmus mit einfachen Textbausteinen zusammenzufügen. Der zweite Termin verlief ähnlich, es wurde zusammengesteckt und auch auseinandergebaut, um das perfekte Fahrgestell zusammenzubauen und fleißig programmiert. Am dritten Termin wurden die letzten Algorithmen für die Kreationen fertiggestellt. Ein Paar Schüler und Schülerinnen haben an diesem Termin an einem Algorithmus für eine Art Ballett-Tanz gearbeitet, der kurz vor Ende des letzten Termins aufgeführt wurde. Ziel war es, dass die Roboter sich alle gleich bewegten. Die Zeit verging viel zu schnell, sodass es danach schon wieder Zeit war, die Bauwerke abzubauen, und ordentlich zurück in die Kästen zu sortieren.

 

Dass wir am KHG mit den LEGO-SPIKES arbeiten können, verdanken wir unserem Förderverein, der unserer Schule großzügig einen Klassensatz spendete. Übrigens: Alle Schüler, die ab dem Schuljahr 2021 bei uns eingeschult werden, kommen zukünftig im regulären Informatikunterricht der Klasse 6 in den Genuss, solche Lego-Roboter zu bauen und zu programmieren.

Jan Witte, 7C (04.10.2021)


LK-Fahrt München: Reiseberichte

Constanze Wedel: "Unsere Kursfahrt - Englisch LK von Frau Wehner mit Frau Reiter als Begleitung - in München war wahrhaftig wunderschön. Da wir bei der Programmauswahl mitentscheiden durften, waren die Attraktionen, die wir besichtigten, unter anderem die alte Pinakothek, die Banksy Ausstellung etc. wirklich interessant. Trotz anfänglicher Enttäuschung über die kurzfristige Zieländerung (München anstatt London) kann festgehalten werden, dass uns als Kurs die Reise sehr gefallen hat, insbesondere auch die umfassende Freizeit. An besonders schönen Orten der Stadt beispielsweise im Olympia Park und im Englischen Garten rezitierte jede*r Schüler*in und auch Frau Wehner ein selbst ausgewähltes Sonett Shakespeares." 

 

Niclas Böhm: "Unsere Kursfahrt nach München war im Großen und Ganzen ein voller Erfolg. Wir alle hatten Spaß mit unseren Lehrerinnen die verschiedensten Ausstellungen und Museen zu besuchen und haben auch in unserer Freizeit viel miteinander gemacht. Die Idee von Frau Wehner, während unseres Aufenthaltes die vorbereiteten Sonnets vorzustellen hat mir persönlich sehr gefallen. So konnten wir auch in München einen Bezug zum Unterricht herstellen.

 

Die Lage unseres Hotels war auch sehr gut. Von dort aus waren wir direkt am schönen Olympiapark, von wo wir eine großartige Aussicht über die Stadt hatten. Selbstverständlich haben sich viele Leute auch abends noch im Park aufgehalten, um sich den schönen Sonnenuntergang anzuschauen, nett miteinander zu plaudern oder sich auch einfach in die nahegelegene Olympia-Alm zu setzen, in der es superleckere bayrische Spezialitäten gab. Vom Hotel aus waren wir nach 15-minütiger Straßenbahnfahrt auch direkt in der Innenstadt, sodass für jedermann etwas dabei war.

 

Zusammengefasst war eigentlich jeder etwas traurig schon nach Hause zu fahren. München ist eine wunderschöne Stadt und ich würde sie auf jeden Fall wieder besuchen. Der gesamte Kurs war während unserer Zeit mit positiver Energie und guter Stimmung dabei und verließ diese Reise mit einem Lächeln auf den Lippen."

 

Ashraf Haj Jomaa: "Unsere Kursfahrt des Englischen Leistungskurses nach München als Alternative zu London - was leider aufgrund der Corona-Reglungen nicht möglich war - war in jeder Hinsicht großartig. Als Vorbereitung für die Fahrt sollten die Schüler sich jeweils ein Sonett von Shakespeare aussuchen, das dann im Laufe der Besichtigungen in München rezitiert wurde. Dieser Einfall von Frau Wehner hatte den Zweck, an den Inhalt im Unterricht zu verknüpfen und somit die Literatur von Shakespeare in Münchener Atmosphäre zu erleben. Als Aktivitäten wurde der Besuch von einigen Museen geplant. Zuerst die Ausstellung von Banksy, einem anonymen Straßenkünstler, der mit seinen außergewöhnlichen Kunstwerken Kritik an diversen Ungerechtigkeiten ausübt und kraftvolle Statements in die Welt setzt. Obwohl es sich bei dieser Ausstellung lediglich um Nachbildungen seiner Kunstwerke handelte, fand ich diese ausgesprochen beeindruckend. Weiterhin besuchten wir das Deutsche Museum, in dem es eindrucksvolle wissenschaftliche Artefakte ausgestellt werden. Besonders angetan war ich jedoch vom Besuch der alten Pinakothek, in der bemerkenswerte Gemälde der europäischen Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert präsentiert werden. Für mich war die Tatsache faszinierend, dass es sich bei diesen Gemälden um Originalwerke handelt. Dies wurde durch den vermehrten Einsatz von Security-Männern deutlich zu spüren und verschaffte uns einen authentischen Museumsbesuch -wie man ihn von spektakulären Kunstraub-Filmen im Fernsehen kennt. Erwähnenswert ist auch der Spaziergang im Olympia-Park, der praktischerweise in der Nähe unserer Unterkunft war und für echte Naturerlebnisse sorgte. Die Aussicht vom Olympiaberg verschaffte uns außerdem eine wundervolle Aussicht über die Stadtkulisse und auch selbstverständlich die Möglichkeit, ausgezeichnete Bilder zu schießen. Nicht zu vergessen ist die Stadtführung in der Münchener Innenstadt, die durchaus hochinteressant war und vieles über die historische Geschichte von München enthüllte, während der die Schüler bei guter Stimmung eine kleine bayerische Mahlzeit verspeist haben. Des Weiteren war für mich die monumentale Architektur von München sehr ansehnlich, vor allem mit dem Vorwissen, dass diese nach dem zweiten Weltkrieg rekonstruiert wurde. Als Abschluss für die LK-Fahrt haben wir uns am vorletzten Tag im Hofspielhaus zusammen mit dem LK von Herrn Menk ein Theaterstück von Shakespeare „Richard III.“ angeschaut, das sehr modern und humoristisch gestaltet war. Abschließend geht unser Dank an Frau Wehner und Frau Reiter, die uns mit ihrer Flexibilität, positiver Energie und ihren fürsorglichen Mutterinstinkten beschert haben." 

 

Sejla Lihic: "Natürlich waren wir alle zuerst etwas enttäuscht, dass es nicht wie geplant nach London gehen konnte, dennoch waren wir erleichtert, dass uns so kurzfristig eine Alternative angeboten wurde und wir trotzdem eine LK-Fahrt haben konnten. Meiner Meinung nach war die Fahrt nach München ein voller Erfolg.

 

Durch eine gelungene Stadtführung Münchens und beispielsweise Besuche im Deutschen Museum oder der Alten Pinakothek, haben wir einen ausführlichen, wunderschönen Einblick in die Münchner Kultur erlangt, der uns allen in Erinnerung bleiben wird. 

 

Trotzdem sind wir immer noch der Englisch LK, weswegen uns Englisch abstammende Aspekte der Stadt nicht vorenthalten wurden. So haben wir eine Banksy-Ausstellung besucht, die Julia Capulet Statue auf dem Marienplatz besichtigt und uns ein Shakespeare Theater Stück zu Richard III angeschaut. Zudem hatte sich vor der Fahrt jeder Schüler ein Sonett Shakespeares ausgesucht, dass er dann an einem der vielen schönen Orte in München, wie zum Beispiel im Olympiapark oder im Hofgarten, rezitieren durfte. 

 

Neben dem erfolgreich gewählten Programm, hatten wir auch viel Freizeit, in der wir die Stadt selber weiter erkunden konnten oder shoppen gehen konnten ;). Egal was wir taten, wir sind super mit einander umgegangen. Wenn man fünf Tage „ununterbrochen“ miteinander Zeit verbringt, sind engere Bindungen zu den Menschen eben nicht ausgeschlossen. 

 

Auch wenn die Zeit kurz war, war sie sehr wertvoll und wir haben sie mit kostbaren, einzigartigen Momenten voller Spaß, Lachen, Offenheit und Lockerheit erfüllt."

 

Schülerinnen und Schüler des LK Englisch, Q2 (01.10.2021)


Elbgeschichten: Kursfahrt des Leistungskurses Deutsch nach Dresden

Unsere Kursfahrt als Deutsch-Lk begann an einem kühlen Sonntagmorgen um 9.45 Uhr am Wuppertaler Hauptbahnhof. Wir kamen nach 8 Stunden Fahrt etwas müde und hungrig an unserem Hostel in der Dresdener Neustadt, unweit der Elbe, an. Einchecken - Auspacken - Abendessen, dann der Tagesabschluss an der Elbpromenade bei Dunkelheit.

 

Am Montag ging es ambitioniert auf historischen Wegen über die Elbe in die Altstadt: Wir entzifferten lateinische Inschriften an der Statue „Goldener Reiter“, um dem Stadtherren vergangener, barocker Zeiten, August dem Starken, habhaft zu werden. Jenseits der Elbe enträtselten wir die Bedeutungen sämtlicher barocker Gebäude (…) und bestiegen die Frauenkirche für eine Aussicht über die Stadtkulisse, bevor im Residenzschloss unser Workshop „Dresden im Barock“ startete. Den Tag beschlossen wir – zur mentalen Vorbereitung auf die kommende Fahrradtour? – mit gutem Essen bei guter Stimmung in einem traditionell sächsisch-böhmischen Restaurant.

 

Am Dienstag hieß es früh aufstehen, denn – wie wir feststellen mussten – fährt sich eine 65 km Fahrradtour nicht von allein. Mit Zwischenstopps an Körners Gartenhaus, in dem Schiller „An die Freude“ dichtete, im Schloss Pillnitz und bei einem pensionierten Physiklehrer, der uns kurzentschlossen durch sein Weingut in die Elbhänge führte, erreichten wir die Bastei bei Rathen und fuhren über Pirna zurück. Vollzählig und erschöpft kamen wir mit dem Abendläuten wieder in Dresden an.

 

Mittwochs aufwachen bedeutete Görlitz besuchen und so fuhren wir mit der Bahn in die östlichste deutsche Stadt, berühmt für ihre Geschichte und Architektur, Filmkulisse zahlreicher Kinofilme. Kalter Wind und graue Wolkendecken verhinderten zwar keine Analyse der Baukunst aus Gotik, Renaissance, Barock und Jugendstil, aber das heiße Getränk zum Mittagessen schmeckte dafür umso besser. Unser Abend? Treffen an der Elbe, mit Blick auf die beleuchtete Altstadt und unter der Gesellschaft des Mathe-Lks.

 

Unser letzter ganzer Tag in Dresden war der Donnerstag, den wir nutzten, um das Historische Grüne Gewölbe, die kursächsische Prunkkammer, und die Gemäldegalerie im Zwinger zu besichtigen. Von Gold und Silber über Elfenbein und diamantene Garnituren zu Rembrandt, Rubens und Raffaels sixtinischer Madonna: Wir staunten über die Kulturschätze Dresdens und die Geschichten dahinter. Über den Dächern Dresdens hatte unsere Fahrt begonnen, über ihnen endete sie: Im Lingnerschloss, einem der drei großen Elbschlösser, speisten wir hoch über dem Fluss. Dann: Danksagungen an Herrn Castelli und Frau Velsink für die Fahrt und Organisation. So endete unsere leidenschaftliche Kursfahrt. Für den Freitag blieben übrig: Bahnfahrt nach Hause und ins Wochenende – im Halbschlaf. 

Vivien Niespor und Noah Reinhardt, Q2 (28.09.2021)