Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann


Suche


Auf einen Klick



Termine



Aktuelles


Serdecznie witamy!                                                                             Zum 30. Mal begrüßt das KHG polnische Gäste aus Lublin!

Am Vorabend wurde bereits die weiß-rote polnische Fahne auf unserem Schulhof gehisst. Und so konnten die Lehrer und Schüler unserer Partnerschulen in Lublin am folgenden Samstag gebührend begrüßt werden. Unsere Lehrer, die den Schüler-Austausch engagiert und bis ins kleinste Detail organisiert hatten, haben sich so einiges an Programmpunkten für die 24 polnischen Schüler und ihre begleitenden Lehrer einfallen lassen, damit sie Land und Leute und unsere Region besser kennenlernen konnten.

 

So ging es zum Beispiel nach Köln, wo die Gäste unter anderem eine Domführung in polnischer Sprache erhielten. Für gemeinsame Erlebnisse – Klettern, Beachvolleyball, Fußball und sonstige Spiele – sorgte ein Vormittag in der „Halle Mensch“ in Düsseldorf. Die „Wunder der Natur“ wurden im Gasometer in Oberhausen entdeckt und mit einem Spaziergang zur Brückenskulptur „Slinky Springs to Fame“ des Architekten Tobias Rehberger abgerundet. Aber natürlich durfte auch eine Stadtführung durch die Landeshauptstadt Düsseldorf nicht fehlen, die Herr Castelli vorbereitet hatte. Dank seiner guten Mischung aus kurzen Informationen und einprägsamen Anekdoten war der ca. zweistündige Rundgang für alle Beteiligten interessant und vergnüglich.

 

Nach einem gemeinsamen Abschlussabend mit verschiedenen Auswertungen, Präsentationen und einem verlockenden Buffet galt es schon fast, voneinander Abschied zu nehmen. Vor ihrer Abreise waren die polnischen Gäste aber noch zu einem Empfang im Rathaus eingeladen. Unser Bürgermeister Thomas Dinkelmann betonte in seiner Ansprache, wie sehr gerade persönliche Kontakte dazu beitrügen, den europäischen Gedanken mit Leben zu erfüllen, der von vielen Politikern inzwischen in Frage gestellt werde. Er ermutigte die Schüler, sich auch weiterhin für die Völkerverständigung zu engagieren.

 

Um die Teilnehmer dieses Austauschs braucht er sich diesbezüglich wohl keine Sorgen zu machen: „Ich glaube, dass die Freundschaften, die ich geschlossen habe, ein Leben lang halten!“, meinte eine polnische Schülerin. „Ich vermisse sie schon jetzt!“, äußerte sich auch eine Schülerin des KHGs, die, wie 23 andere Schüler auch, im Mai dieses Jahres die einzigartige polnische Gastfreundschaft erleben durfte.

 

Und das ist der Ansporn, diesen so wertvollen kultur- und länderübergreifenden Austausch, den es seit 1987 an unserer Schule gibt, weiterzuführen.

 

Ein großer Dank gilt dem „Polen-AG“-Team: Vor allem Frau Nagel, Herrn Castelli, Frau Schmitz und Frau Zon, die mit Freude und vollem Einsatz unseren Schülern diese Erfahrung ermöglichten. Sie kümmerten sich neben den oben erwähnten Programmpunkten für alle auch noch um ein Parallelprogramm für die polnischen Lehrer.

 

B. Strigl (13.10.17)


Barfuß durchs Herbstlaub

Eine Jugendherberge – Haus Veste Nyestadt – idyllisch mitten im Wald, ca. 100 Kinder huschen durch die Gänge oder trainieren mit den Pädagogen von „Natur bewegt dich e.V.“ die Stärkung der Klassengemeinschaft und der gefühlte Lautstärkepegel eines Hubschrauberlandeplatz: das kann nur die alljährlich stattfindende Fahrt der 6. Klässler nach Bergneustadt sein.

Seit Montag, 9. September bis heute, Freitag, 13. September, machen die Klassen 6a-d die beschauliche Kleinstadt in der Nähe von Gummersbach unsicher und erleben dabei allerhand Abenteuer. Eine Schülerin berichtet uns von einer Stadtrallye im Team, auf der sie Einwohnern Informationen entlocken musste. Ein weiterer Schüler meint, er habe nun einen neuen Freund: einen Berberaffen aus dem Affen- und Vogelpark Eckenhagen, zu dem er nach einer 14km-Wanderung mit seiner Klasse gelangt war. An zwei Tagen, so der Schüler weiter, nahmen die Kinder an dem Klassentraining des Teams aus Köln teil. Durch gefährliche Sumpflandschaften, Hand in Hand gegen böse Hexen und gemeine Busfahrer, unter der Jacke mit Suppenhühnern, mit und ohne Augenbinden lernen die Kinder hier, wie es sich anfühlt, sich gegenseitig zu vertrauen und zu helfen. Das Highlight des Trainings war für die meisten Schüler und Schülerinnen in dieser Woche der sogenannte Lichtergang durchgeführt durch die Trainer nachts im ruhigen Waldstück in der Nähe der Jugendherberge. Dabei sind auch das bisschen Heimweh, das aufgekratzte Knie und der kleine Streit mit dem Mitschüler vergeben und vergessen.

Gestern Abend heizte dann der schulbekannte DJ Fedler den Kindern in der Disko ein und bescherte jenen damit einen gelungenen  letzten Abend. Und so verabschieden wir uns wie immer etwas traurig und treten unsere Heimreise nach Hause an. Aber auf die Familien freuen sich trotzdem alle.

Mareike Meier (13.10.2017) 


„Wohin mit dem radioaktiven Abfall? – Interdisziplinäre Endlagersuche für Atommüll“

 

Positives Feedback von der Umweltministerin und Diskussionsrunde mit Physiker des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit

 

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage am KHG ist in der Gruppe „Wohin mit dem radioaktiven Abfall? – Interdisziplinäre Endlagersuche für Atommüll“ ein ausführlicher Projektbericht entstanden, in dem die teilnehmenden SchülerInnen ihre exemplarische Suche nach einem dauerhaften Atommüllendlager vorgestellt haben. Dabei ging es neben der gesellschaftsrelevanten Fragestellung vornehmlich um die interdisziplinäre Projektarbeit, die den SchülerInnen (und Lehrern) methodisch und inhaltlich viel abverlangte, aber auch großen Spaß bereitete.

 

Der Projektbericht wurde anschließend an die in erster Linie zuständigen Behörden, namentlich das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), das Bundesumweltministerium (BMUB) und das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), zugesandt.

 

Diese Woche haben wir ein ausführliches Feedback von der Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks erhalten, darin schreibt Sie unter anderem:

 

„In dem Projektbericht haben ihre Schülerinnen und Schüler das Thema von sehr verschiedenen Seiten betrachtet. Es wurde versucht ein eigenes Standortauswahlverfahren durchzuführen und ein Endlagerkonzept für einen möglichen Standort zu erarbeiten, so ähnlich wie es die Bundesgesellschaft nun tun wird. Außerdem haben sie sich mit Alternativen zur Endlagerung beschäftigt und dabei wesentliche Fragestellungen erkannt und sogar die Bestimmungen des Standortauswahlgesetzes und der derzeit geltenden Sicherheitsanforderungen von 2010 berücksichtigt. Das ist ein wirklich sehr breiter Bogen, der gespannt wurde, …“

 

Begleitet wurde der Brief von einer detaillierten Analyse eines Fachreferenten des BMUB. Wir freuen uns sehr über diese detaillierte Auseinandersetzung mit dem Ergebnis der SchülerInnen und mehr noch: am Dienstag, 28. November 2017 wird Hr. Ahlswede vom Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit in Berlin zu einer Diskussionsrunde mit den teilnehmenden SchülerInnen des Projektes am KHG sein und den SchülerInnen „Rede und Antwort“ stehen. Wir sind sehr gespannt auf diesen Termin und bedanken uns jetzt schon herzlich für ein so hohes Maß an Engagement seitens der Bundesbehörden.

 

Sebastian Bollig & Dr. Björn Hildebrandt  (13.10.17)


Deutsch-LK unterwegs: Prag ist immer eine Reise wert!

Das Wetter meinte es gut mit uns und die Stadt Prag, die Stadt Kafkas, zeigte sich uns auch bald sonnenbestrahlt von ihrer goldenen Seite.

 

So konnten wir unter anderem durch die wunderschöne Altstadt und ihre fantastischen Jugendstilgebäude wandeln, aber auch in die Katakomben Prags abtauchen, uns abends in den Bann eines Schwarzlichttheaters ziehen lassen, über die Karlsbrücke empor auf die Burg schreiten und eine abendliche Schifffahrt auf der Moldau mit „Speis und Trank“ genießen. Herr Schlegel, als Begleitung und Prag-Kenner, stand uns mit seinem Erfahrungsschatz dankenswerter Weise stets zur Seite.

 

„Kafkaesk“ war die Reise glücklicherweise nicht im Sinne des Wortes. Sie war bereichernd, sehr lustig und auch entspannt! Eine gute Mischung!

 

Am Ende kann ich meinem Leistungskurs Deutsch nur sagen: „Mit euch reise ich immer wieder gerne!“

Bettina Strigl (01.10.17)


Neue aus der SV

Es gibt Neuigkeiten für euch: Der Schülersprecher für dieses Schuljahr ist Haokun Zheng aus der Q1 und seine StellvertreterInnen Ann-Kathrin Bartschies (Q1), Rainer Co (Q1) und Lea Jacob (Q2). Die Oberstufenschüler freuen sich auf ihre neue Aufgabe.  

Auch in der Lehrerbesetzung hat sich etwas getan: Hr. Schlegel und Hr. Hildebrandt sind jetzt unsere Verbindungslehrer für die Schülervertretung und die Truppe trifft sich nun immer montags in der 7. Stunde im SV-Raum.


Schöne Grüße aus der Provence

Mit unserem Leistungskurs Französisch sind wir gerade auf Studienfahrt in der Provence und genießen das sommerliche Wetter und das französische Flair. Sonntag und Montag haben wir in Avignon verbracht, wo wir unter anderem bei einer atemberaubenden Lichtshow im Papstpalast waren. Dienstag haben wir die Städte Roussillon und Gordes besichtigt und ab gestern sind wir in Aix en Provence. Heute geht es weiter nach Marseille.

 

Hoffentlich haben wir euch nicht ganz so neidisch gemacht ;)

Nele Moritz (Q2) (27.09.2017) 


Die Klasse 6c als menschliche Pyramide auf dem Weltkindertag

Akrobatisch zeigten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c und feierten auf dem Weltkindertag zusätzlich ein kleines Klassenfest.

Die „Menschenpyramiden“ sind ein Bereich der Akrobatik, welcher Vertrauen und Überwindung verlangt, da das eigene Körpergewicht jeweils von einer unteren Person getragen werden muss. Diese Fähigkeiten hatte die Klasse 6c zuvor im Sportunterricht mit wachsender Freude geübt und wollte die turmähnlichen menschlichen Gebilde nun gerne auf dem Weltkindertag der Öffentlichkeit präsentieren und dabei gleichzeitig auch ein Klassenfest zelebrieren.

Besonders hoch hinaus wollte dabei eine besonders akrobatische Gruppe der 6c bestehend aus (v. links Katharina Klassen, Chiara Maler, Fiona Kastl, Lena Regul und Chiara Angelelli im Spagat). Diese demonstrierten ihre Bewegungskünste gleich zweimal auf der Hauptbühne des Weltkindertages und wurden dabei von ihrem Klassenlehrer, Herrn Fedler, lautstark mit Mikrophon angekündigt. Abschließend konnten die Akrobatinnen den Applaus eines größeren Publikums genießen!

Zusammen mit der tatkräftigen Unterstützung vieler Eltern, die ihre Kinder bei den Aufführungen bestaunen konnten, war bei besten Wetterbedingungen auch für das leibliche Wohl gesorgt. Die Tatsache, dass viele Kinder der 6c bei den Aufführungen in besonderem Glanze erstrahlten, ist auch dem Einsatz des Projektes „Kinderschminken“ unter Leitung von Herrn Schlegel und der Beteiligung zahlreicher Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu verdanken. Auf diese Weise wurde der Weltkindertag für alle Beteiligten zu einem interessanten Erlebnis, an das man sich noch gerne erinnern wird!

David Fedler (24.09.17)


Die 5-Klässler sind zurück!

Kennenlernfahrt der Klasse 5B

Der Dauerregen am Freitag, 08.09.2017, hat zwar unsere Wanderung nach Gruiten verhindert, aber im Wuppertaler Zoo waren wir morgens trotzdem. In der Jugendherberge Wuppertal haben wir uns bei den Spielen, die unsere Tutoren für uns vorbereitet hatten, noch besser kennengelernt.                                                        Swea Wilhelm (15.09.17)

 


Streicherklasse - was ist das?

So lautete die Frage der neuen Fünftklässler, als sie ihren Stundenplan zu Beginn des Schuljahres bekamen.

Jetzt wissen sie es, denn sie durften letzte Woche eine Doppelstunde lang reinschnuppern und alle Instrumente ausprobieren. Frau Dorothee Matthes und Herr Amos Fahlbusch von der Städtischen Musikschule in Mettmann steckten die Schüler mit ihrer Begeisterung für die Instrumente an. Und so dauerte es nicht lange, bis auch ungeübte Hände Geigen, Bratschen, Cellos und Kontrabässe zum Klingen brachten.

Swea Wilhelm und Bettina Strigl (18.09.17)


Nach den DELF-Prüfungen ist vor den DELF-Prüfungen

Kurz vor den Sommerferien haben die Prüflinge, die an den DELF-Prüfungen im Januar/Februar 2017 teilgenommen haben, endlich ihre Diplome erhalten. Dass sie bestanden haben, wussten sie aber bereits seit den Osterferien.

Insgesamt haben sich 45 SchülerInnen in den Vorbereitungskursen auf die Prüfungen vorbereitet und konnten stolz ihre DELF-Diplome entgegennehmen.

Erstmalig haben in diesem Jahr auch 26 SchülerInnen aus den 7.Klassen die DELF A1–Prüfung abgelegt - mit super Ergebnissen!

 

Jetzt, kurz nach den Sommerferien, starten wir schon in die DELF Session Januar/Februar 2018. Die Anmeldung zu den Vorbereitungskursen, die kurz vor den Herbstferien beginnen werden (A1 4 Termine, ab A2 10 Termine), ist ab sofort möglich – auch über KHG XL. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte per mail an Frau Wilhelm (wilhelm@khg-mettmann.de).                                                       Swea Wilhelm (12.09.17)

 


Der Traum vom Fliegen am Konrad-Heresbach-Gymnasium

Der Traum vom Fliegen ist so alt wie die Menschheit selbst. Der erste erfolgreiche Flug eines Menschen gelang jedoch erst 1891 Otto Lilienthal. Und auch wenn heute durch Low-Cost Airlines das Fliegen fast jedermann ermöglicht wird, bleibt der Traum, ein Flugzeug selbst zu steuern, den meisten Menschen unzugänglich.

 

Um diesem Traum ein Stück näher zu kommen, bietet das Konrad-Heresbach-Gymnasium durch eine Kooperation mit dem AERO-CLUB Mülheim a. d. Ruhr erstmals eine Segelflug-AG an. Interessierten Schülerinnen und Schülern ab 14 Jahren soll dabei ermöglicht werden, den Luftsport durch Theorie und Schnupperflüge mit Fluglehrern hautnah zu erleben.

 

Nach den ersten Infoveranstaltungen im vergangenen Schuljahr fand am Samstag, dem 02.09.2017, ein Schnuppervormittag auf dem Flugplatz in Mühlheim a.d. Ruhr statt. Etwa 40 interessierten Schülerinnen und Schülern des KHGs wurde die Segelflug AG vor Ort vorgestellt und sie durften einen ersten Gastflug ausprobieren.

 

Noch in diesem Herbst soll die erste Gruppe der Segelflug AG mit dem Flugunterricht anfangen.                                                                                      Andrea Stern (07.09.17)