Herzlich Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann


Suche


Auf einen Klick


Termine



Aktuelles


Das Känguru der Mathematik am KHG -                                                31 Preise für die „Über-Springer“ des Jahres 2018

Im März war es wieder soweit und 251 Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben den mathematischen Multiple-Choice-Wettbewerb begeistert gemeistert.

 

Wir sind sehr stolz auf alle unsere Schüler, die sich diesen kniffligen Aufgaben gestellt und verdient auch noch 31 Preise erhalten haben.

 

Wir gratulieren den folgenden Schülerinnen und Schülern herzlich. Einen von 18 dritten Preisen erzielten: Lara, Dietlinde, Emil, Franca, Otto, Ida, Yichen, Jakob, Caroline, Pascal, Mailien, Jelena, Oskar, Julian, Tim, Lasse, Fynn und Hanna.

 

Die zehn zweiten Preise gingen an Lucie, Constantin, Jana, Tobias, Julia, Alexia, Fenja, Lisa, Marlon und Noah.

 

Drei sensationelle erste Preise erhielten Clemens, Jana und Hannah!

 

Herzlichen Glückwunsch!

 Gabi Datko (15.05.2018)


Schwimmer erkämpfen Podiumsplätze bei der Kreismeisterschaft

Natürlich war der Termin am Donnerstag nach den Ferien nicht optimal. Natürlich waren unsere Athleten nicht voll austrainiert. Aber natürlich waren die Voraussetzungen für alle Teams im Ratinger Angerbad gleich…

 

Johanna Auer, Franca Eigen, Charlotte Gnoth, Jana Heitkötter, Ann-Christine v. Laar, Jana Reiter, Jana Schneemann und Lara Walther mussten in der WK IV gegen acht Mannschaften antreten.

 

Julian Bludszus, Julian Kehl, Janick Krause, Tim Laudenbach, Yournes Sajjadi, Oskar Schwarz und Noah Weidlich starteten ebenfalls in der WK IV gegen sieben Mannschaften.

 

Mit einer absolut respektablen Leistung gelang unseren beiden Teams in diesem starken Umfeld der Sprung aufs Treppchen.

 

Herzlichen Glückwunsch zu zwei dritten Plätzen!

Brigitte Breuch (01.05.2018)


KHG XL: Reitworkshop "Sattelfest"

Schön war's am letzten Freitag im April, als sich elf gut gelaunte Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse auf den Weg zum Reiten gemacht haben. Im Rahmen unserer Reihe "KHG XL" wollten wir ausprobieren, wie sich das mehrtägige Projekt "Sattelfest" auf einen eintägigen Workshop übertragen lässt.

 

So schwangen sich die Teilnehmerinnen bei bestem Frühlingswetter zunächst auf den Fahrradsattel und erreichten nach gut 45 Minuten (fast) ohne Störungen unser Ziel am Hof Pelzer. Die kleine Verschnaufpause nutzten wir für eine kurze Vorstellungsrunde, dann ging es sofort an die Arbeit. Erst musste der Paddock (der Außenstall) abgeäppelt (von Pferdeäpfeln befreit) werden. Im Anschluss wurden die Islandponys gründlich geputzt. Dabei wurde geschwatzt und gelacht und ausgiebig mit den Tieren geschmust, die den liebevollen Körperkontakt ebenfalls sichtlich genossen.

Irgendwann kamen Gneisti, Rapdus und Paul dann doch noch auf den Reitplatz. Und hier konnten die Mädchen erfahren wie anspruchsvoll es ist, ein Pferd nur mit Schenkelhilfe zu lenken. Auch ohne Sattel traben oder ein Pferd auf ein Holzpodest zu führen und zu reiten - es gab stets neue Herausforderungen für die Reiterinnen.

 

Viel zu schnell sind die drei Stunden vergangen. So lautete die Erkenntnis: Das "Sattelfest" muss fortgesetzt werden!

 

Doch bevor es zurück zur Schule ging, lockte noch der Düsselstrand mit einer Abkühlung. Was für ein Spaß, mit den Füßen durchs kalte Wasser zu laufen und barfuß im Schlamm zu versinken…

 

Brigitte Breuch (01.05.2018)


Fußballmädchen holen Bronze

Bei den diesjährigen Kreismeisterschaften im Mädchenfußball belegte das Unterstufenteam des KHG einen guten dritten Platz.

 

Lediglich gegen den späteren Kreismeister aus Langenfeld waren die Schülerinnen der 5. und 6. Klassen ohne Chance.

 

Neben einem Unentschieden gegen das IKG Heiligenhaus, gab es den 1:0 "Derbysieg" über das HHG und einen 4:1-Erfolg gegen die Gesamtschule Velbert.

 

Für das KHG standen Jana, Katharina, Clara und Jana aus Klasse 5, sowie Katharina, Emma, Tuba, Sarah, Alessia und Katharina aus Klasse 6 auf dem Feld.

 

 Tobias Verstappen (27.04.2018)


Ganz legaler Ideenklau -                                                    Besichtigung bei der Firma WE-EM in Mettmann

Oft genug ist das, was man in der Schule lernt, weit weg von der „Wirklichkeit“ und den Eindruck, dass man viele Dinge lernt, die man später überhaupt nicht braucht, hat mit Sicherheit fast jeder Schüler schon mal gehabt.

 

Dass es auch ganz anders sein kann, da eine Firma, eine Hochschule und die Schule an einem Strang ziehen, konnten die 20 Schülerinnen und Schüler des Mathematik-Informatik-Kurses am letzten Mittwoch erleben. Besucht wurde ein Roboter, der den Industrie 4.0-Ansprüche erfüllt – will heißen: der in der Lage ist, flexibel auf wechselnde Anforderungen reagierend unterschiedliche Produkte zu erstellen. Wundersamerweise muss man dazu nicht weit fahren, denn so etwas gibt es auch in Mettmann.

 

Die Firma WE-EM stellt Platinen her – wenn gewünscht sogar Einzelstücke, meist aber Kleinserien z.B. für die Prototypentwicklung. Einer der Bestückungsroboter war das Ziel, das Lehrer Andreas Ehrhard auserkoren hatte.

Obwohl von Schulseite nur die Möglichkeit eine Besichtigung angefragt wurde, hatten die beiden Chefs Wolfgang und Stefan Missing ein deutlich darüberhinausgehendes Projekt auf die Beine gestellt. Die Schülerinnen und Schüler konnten nicht nur „gucken“, sondern durften jeder eine eigens für diese Besichtigung entworfene (!) Platine  fertigen: Lötpaste im Siebdruckverfahren aufbringen, Platine vom Roboter mit den winzigen Bauteilen bestücken lassen, händisches Setzen des An- und Aus-Schalters, danach Löten im Dampfverfahren und zuletzt Montage des Batteriefaches – für viele ein Erstkontakt mit einem Lötkolben.

 

Dass jeder Schüler „seine“ Platine mit nach Hause nehmen durfte und wir einen ganzen Nachmittag die Produktion stillgelegt haben, war weit mehr, als wir als Schule erwarten durften.

Die Sätze „Hey, das funktioniert ja!“ und „Och wie hübsch.“ hörte der Senior-Chef Wolfgang Missing an diesem Tag sehr oft, denn er betreute die 4 Gruppen mit je 4 bis 6 Schüler bei dem abschließenden Handlöten, während die nächste Gruppe sich bereits mit dem Mitarbeiter Dirk Bechstein den Fertigungsroboter anschaute.

 

Aber kommen wir nochmal zum Kern des Besuches:

Ideenklau und Transfer waren gefragt, als die Platine mit LED um LED und Kondensator um Kondensator bestückt wurde, denn es galt, sowohl die fünf LEGO-Grundroboter aus dem Unterricht im Bestückungsautomat wieder zu entdecken als auch weiterreichende Funktionalitäten zu erkennen, um diese dann in den Unterricht einzubringen.

 

Die Aufgabe für die Schüler in den nächsten Wochen ist klar und eine echte Herausforderung: Aus den vorhandenen LEGO-Einzelmodulen und ggf. noch zu konstruierenden neuen Elementen sind zwei Produktionsstraßen zu bauen, die - wie der besichtige Bestückungsautomat - mehrere Modelle aus vorgegebenen Bausteinen zusammenbauen sollen.

 

Zunächst war das Erstaunen groß. „Das soll ein Roboter sein?“, hörte man immer mal wieder. Dirk Bechstein von WE-EM beantwortete geduldig jede Frage, erklärte immer wieder, dass die Grenze zwischen Robotern und Automaten fließend sei und begleitete die Schülerinnen und Schüler durch die einzelnen Produktionsschritte.

 

Immer mal wieder mischten sich auch Besucher unter die Schülergruppen: Stefan Simanek von der Hochschule Bochum, der das Projekt im KHG federführend betreut, schaute ebenso vorbei wie Marie Louis von der Wirtschaftsförderung des Kreises. Hier wurden neue Kontakte zwischen Hochschule, Schule und Wirtschaft geknüpft und die eine oder andere Idee zur Kooperation angedacht. Denn schließlich sind alle Schüler ja nur Schüler auf Zeit…

 

Ein Riesendank an WE-EM und unsere Kooperations-Hochschule Bochum, die uns in diesem Projekt so toll unterstützen!

Andreas Ehrhard (26.04.2018)

LEGO-Roboterarm aus dem Unterricht                                           LEGO-Farbsortierer aus dem Unterricht