Herzlich Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann



Suche


Auf einen Klick


Termine



Aktuelles


Tag der offenen Tür am Samstag, den 28.11.20 von 10-18 Uhr

Ihr Kind ist in der 4. Klasse oder möchte nach einem Schulwechsel in die Oberstufe aufgenommen werden? Am Samstag vor dem ersten Advent öffnet unsere Schule Tür und Tor unter Einhaltung der dann geltenden Corona-Regeln. Deshalb bitten wir um Verständnis dafür, dass wir den genauen Ablauf leider erst Mitte November veröffentlichen können. Um Euch und Ihnen aber vorab schon einen kleinen Einblick in unsere Planungen geben zu können, finden sich hier die wichtigsten diesjährigen Bausteine:

  • das Lehrerkollegium, Eltern und Tutoren bieten Führungen in Kleingruppen an, zu denen Sie sich ab November verbindlich online anmelden können,
  • Mitglieder der erweiterten Schulleitung stehen ganztägig für individuelle Gespräche zur Verfügung, zu denen sie sich ebenfalls online anmelden können,
  • erst kürzlich (im September 2020) wurde unsere Schule als eine der wenigen Schulen in Deutschland als „digitale Schule“ ausgezeichnet (s. Artikel auf unserer Homepage vom 11.09.2020). In Kürze bieten wir einen digitalen Rundgang durch unsere Schule an und auch die Schulleitung und Schülersprecherin werden sich ebenfalls digital vorstellen.

Liebe Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen und der Abschlussklassen der Sekundarstufe I,

liebe Grundschuleltern,

wir heißen euch und Sie am 28.11.20 schon jetzt herzlich willkommen und verbleiben bis dahin mit den besten Wünschen für eure und Ihre Gesundheit

 

Euer/Ihr KHG

Dr. Ulrike Möllney (20.09.2020)


„Kann ich, was mein Fahrrad kann?“ – Fit fürs Stadtradeln

Im Rahmen des Projekts „Kann ich, was mein Fahrrad kann?“, frischte die Klasse 6b ihre Fähigkeiten und Kenntnisse rund um das Thema Fahrradfahren auf. Nach bestandenem Fahrradcheck wurde mit den praktischen Übungen und Spielen zur Fahrradbeherrschung auf dem Schulhof gestartet. Wer schafft es eine vorgegebene Strecke am langsamsten zurückzulegen, ohne dabei umzufallen? Zerreißt die Zeitung beim einhändigen Fahren mit dem Partner? Wie wirken meine Bremsen und wie bremse ich richtig? Diese Fähigkeiten demonstrierten die Schüler anschließend noch einmal in einem Fahrradparcours.

Konzentration, Regeln einhalten und Rücksichtnahme waren dann von besonderer Bedeutung, als es hieß wir drehen ein paar Runden auf dem Schulhof. So kamen zusätzlich zu den Kilometern, die auf dem Schulweg gesammelt wurden, ein paar weitere Kilometer fürs Stadtradeln zusammen.

Bevor es dann auf große Tour ging, wurde noch das Fahren in der Gruppe auf dem Schulhof geübt. Abstand zum Vordermann, nicht überholen und das Signal des ersten Fahrers zum Bremsen oder langsamer werden berücksichtigen - gar nicht so einfach, denn 27 Fahrräder bilden eine Schlange von fast 70 Meter und unsere Runde auf dem Schulhof ist nur ca. 100m lang.

Am Dienstag brachen wir dann zu unserer Fahrradtour auf, um endlich richtig viele Kilometer fürs Stadtradeln zu sammeln. Frau Artmann führte die Gruppe an und Frau Wilhelm achtete am Ende darauf, dass keiner verloren ging. Der Weg führte uns über Fahrradwege nach Gruiten und dann über Waldwege entlang der Düssel zurück nach Mettmann zum Spielplatz am Neandertalmuseum. Dort gab es ein wohlverdientes Eis! Kein Sturz, eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 12km/h und insgesamt 522 gesammelte Kilometer. Toll gemacht!

Damit erhöhten sich die Kilometer unseres Klassenteam 6b deutlich und wir leisteten einen Beitrag zu den vom Team KHG insgesamt gesammelten Kilometern.

 

 

S. Wilhelm (17.09.2020)


Jede Menge Kilometer

Viele Kilometer für das Stadtradeln sammelte die Klasse 9b bei ihrer Fahrradtour nach Kaiserswerth. Am Donnerstag (10.09.2020) ging es bei bestem Wetter über Knittkuhl, Grüner See und Flughafen nach Kaiserswerth zum Rhein. Nach einer kurzen Pause an der Suitbertus Basilika fuhren wir über Kalkum, Lintorf und Ratingen zurück. Nachdem schließlich die letzten Höhenmeter vom Schwarzbachtal nach Mettmann geschafft waren, gab es für alle zur Stärkung eine Bratwurst, die wir uns nach 52km wirklich verdient hatten.

An dieser Stelle möchte ich auch ein ganz großes Lob an alle aktiven Radler beim Stadtradeln aussprechen: Großartig! Jeder Kilometer zählt! Und noch ein Hinweis an alle Klassenteams: Die Stadt Mettmann verlost unter allen Klassenteams, die mindestens 200km schaffen, 50€ für die Klassenkasse. Viel Spaß weiterhin!

 

Claudia Reiter (14.09.2020) 


Das KHG ist eine „DIGITALE SCHULE“ – jetzt auch offiziell und mit Siegel

v.l.n.r.: Michael Wiesenhöfer (Leiter des Schulamtes der Stadt Mettmann), Andreas Ehrhard (Informatiklehrer), Horst Knoblich (Schulleiter),  Jens Teller (stellv. Schulleiter)
v.l.n.r.: Michael Wiesenhöfer (Leiter des Schulamtes der Stadt Mettmann), Andreas Ehrhard (Informatiklehrer), Horst Knoblich (Schulleiter), Jens Teller (stellv. Schulleiter)

Schulleiter Horst Knoblich konnte die Ehrung am vergangenen Freitag im Rahmen einer digitalen Feierstunde entgegen nehmen - Plakette und die Urkunde wurden zuvor per Post versandt.

 

Für die Bewerbung des Jahres musste detailliert dokumentiert werden, welche Anstrengungen in den letzten Jahren unternommen wurden, um die Konzepte digitaler Bildung dauerhaft zu etablieren. Hier konnte das KHG glänzen, denn beginnend mit dem Medienscouts-Einsatz bei der Einführung sicherer Passwörter in Klasse 5, dem Fach ITG (Informationstechnischen Grundbildung) für alle Schülerinnen und Schüler in den Klassen 6 und 8, die systematische Präventionsarbeit mit dem Internettag, den Webinaren law4school zu Recht im Internet, dem Informatikunterricht in Klasse 8/9 bis hin zu den seit mehreren Jahren bestehenden Angeboten 3D-Druck, Robotik sowie Virtual Reality im Rahmen der Begabtenförderung KHG-XL ist das Angebot am KHG sehr breit aufgestellt. Die Kooperation mit der Hochschule Bochum als auch mit externen Firmen (MAIT und WE-EM in Mettmann) im Rahmen digitaler Projekte ergänzen den Reigen, der in der Gesamtheit dazu beigetragen hat, das rar gestreute Siegel zu erhalten. 

Damit so eine Bewerbung gelingt, müssen viele Faktoren zusammenkommen. Das Ganze war eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten. „Dahinter steckt jahrelange Schulentwicklungsarbeit und eine gemeinsame Kraftanstrengung des gesamten Kollegiums.“, so Ministerin Yvonne Gebauer in Ihrer Videobotschaft. So kümmern sich mittlerweile ein Team aus vier Kollegen darum, dass im Hintergrund alles reibungslos läuft, beginnend mit dem Learnmanagementsystem Moodle, das am KHG schon lange vor Corona etabliert war und genutzt wurde, über die schulischen PCs, Tablets, Beamer sowie das WLAN bis hin zur Verwaltung der schulischen E-Mailadressen und Passwörter. Die Inhalte des Faches ITG wurden und werden von einem Team gemeinsam weiterentwickelt, das einen breiten Fächerkanon abdeckt, was dazu führt, dass die dort gelernten digitalen Kompetenzen auch in den Fachunterricht getragen werden und kein Inselwissen bleiben.  

Natürlich ist ein Label DIGITALE SCHULE nicht zu erlangen, wenn nicht ein gewisses Maß an Ausstattung vorhanden ist. Hier zeigt sich, dass eine kontinuierliche und mit der Stadt Mettmann abgestimmte Anschaffung sinnvoller Gerätschaften gepaart mit eine stetigen Fortbildung des Kollegiums und einem hohen Einsatz bei der Planung, Einrichtung und Wartung der Ausstattung dazu führen kann, dass trotz schwieriger Haushaltslagen Bildung im digitalen Bereich gelingen kann. Interaktive Whiteboards, die aufgrund des Preises nicht flächendeckend beschafft werden konnten, sucht man im KHG daher ebenso vergebens wie nur mit sehr hohem Aufwand zu wartende Laptopwagen.

Nur 2,4% der Schulen in NRW (132 von über 5400, die dieses Siegel erhalten könnten) besitzen das Siegel DIGITALE SCHULE, bundesweit sogar nur 1,4% (450 von über 32.000 Schulen). Es ist gültig für drei Jahre, danach ist eine erneute Bewerbung notwendig. Die „Digitalen Schulen“ stehen unter der Schirmherrschaft der Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär.

Weitere Informationen zur Auszeichnung DIGITALE SCHULE finden sich unter https://mintzukunftschaffen.de/hintergrund/

Andreas Ehrhard (11.09.2020)


Kommunalwahl 2020 - Wahlaufruf

Auch bei uns am KHG ist die kommende Kommunalwahl am 13. September allgegen-wärtig. Wir, der Q2 SoWi ZK Teller, haben daher eine Aktion gestartet um das politische Interesse unserer Schüler*innen zu wecken. Nachdem wir uns die letzten Wochen bereits ausgiebig über die bevorstehenden Kommunalwahlen informiert haben, entstand die Idee unsere Mitschüler*innen ebenfalls über das Thema zu informieren. Hierfür haben wir ansprechende Plakate gestaltet und diese in der Pausenhalle platziert. Wer mehr wissen möchte, kann neben den Plakaten auch Texte mit weiterführenden Informationen finden. Wir sehen es in der in der politischen Verantwortung der wahlberechtigten Schüler*innen, diese zu motivieren am Tag der Kommunalwahl ihr Wahlrecht aktiv auszuüben. Mit dieser Aktion möchten wir verdeutlichen, dass auch die jüngere Generation Einfluss auf die Politik ausüben kann. Wir rufen alle unsere Mitschüler*innen auf am Sonntag wählen zu gehen!

 

Daniel Schiller & Tobin Kriwet, Q2 (10.09.2020)

Die Plakate im Überblick


SV ruft zum Tragen der Maske im Unterricht auf

Wie man den Medien entnehmen kann, gilt ab Dienstag, 1. September 2020 keine landesweite Maskenpflicht während des Unterrichts mehr.  

Auch wenn die Maske für uns alle manchmal nervig ist, möchten wir, eure Schülervertretung, euch und Sie alle, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer dazu aufrufen, die Maske weiterhin auch während des Unterrichts zu tragen.

Dies ist ein einfaches und effektives Mittel, sich und andere vor dem Coronavirus zu schützen - auch in den Klassenräumen, in denen der Mindestabstand oft nicht eingehalten werden kann.

Lasst uns zusammenhalten und zeigen, dass wir uns unserer Verantwortung bewusst sind – ganz nach unserem Leitmotto: Lernen in sozialer Verantwortung.

 

Wir, eure Schülervertretung, bedanken uns bei allen, die diesem Aufruf folgen.

 

Jana Reiter, Schülersprecherin (01.09.2020)


"Welcome back" - Willkommen zum ersten Schultag

Mit einem farbenfrohen Schriftzug wurde die Schüler- und Elternschaft des KHG heute, am ersten Schultag nach den Ferien, in der Schule  begrüßt. Das Elterngremium der AGILEN initiierte diesen Gruß als „Herzliches Willkommen“ für alle Lehrkräfte und Schüler der Erprobungs-, Mittel- und Oberstufe nach einer langen Zeit, in der die Schule leerbleiben musste.

Ein besonderer Gruß richtete sich an die Schülerinnen und Schüler der drei neuen Fünferklassen in Form von guten Wünschen sowie einem Schriftzug für die Klasse auf eine Schiefertafel gebracht. Die vor zwei Jahren begonnene Tradition des Geschenks in Form  eines Lesezeichens für jeden Fünftklässler wurde ebenfalls fortgeführt.

Wir wünschen allen ein gutes & erfolgreiches Schuljahr und ein wertschätzendes und gesundes Miteinander!

 

Für die AGILEN (Elterngremium) Sigune Fischer & Andrea Lauer (12.08.2020)


„Mit Abstand die Besten…“

diese Worte des Vertreters der Elternschaft des Abiturjahrganges 2020 des Konrad-Heresbach-Gymnasiums, Herrn Althoff, sollten sich im Laufe der feierlichen Abiturzeugnisvergabe oft als richtig erweisen. Gemeint waren damit sicherlich zunächst die 68 Abiturientinnen und Abiturienten, die auch in diesem Jahr mit hervorragenden Leistungen, unter anderem 3-mal die Bestnote, zudem ohne auch nur eine einzige Bestehensprüfung, und auch noch unter erschwerten Bedingungen ihre Reifeprüfung abgelegt hatten. Die Würdigung des unter Corona-Bedingungen Geleisteten zog sich auch durch die einzelnen Redebeiträge von Bürgermeister Dinkelmann, dem bereits erwähnten Elternvertreter Herr Althoff, dem Schulleiter Herr Knoblich, den beiden kirchlichen Vertretern Herr Uhlmann und Herr Artmann, den Jahrgangsstufenleitern Frau Ihle und Herr Dr. Hildebrandt und natürlich von den Vertretern der Schülerschaft Daniel Elia Maxeiner und Cedric Rothfuß, die allesamt die Veranstaltung bereicherten. Der seltsamen und von Abstand bestimmten Atmosphäre trugen z.B. Frau Ihle und Herr Dr. Hildebrandt Rechnung, indem sie die Dualität von "Schein und Realität"ebenso zum Kern ihrer Ausführungen machten wie auch die Aufforderung, die "Dinge immer einer Echtheitsüberprüfung zu unterziehen". Wie die anderen Redner warfen sie dabei sowohl einen Blick zurück und trugen der Ausnahmesituation damit Rechnung, ließen aber nicht das wesentliche, nämlich die Zukunft der Abiturientinnen und Abiturienten aus den Augen und legten damit den Fokus auf das vor ihnen Liegende. Das Motiv des „Abstands“ zeigte sich jedoch auch an den vielen organisatorischen Hürden, die genommen werden mussten, um die Veranstaltung im Beisein der Eltern und enger Familienmitglieder und einiger Lehrer des KHGs überhaupt in der Stadthalle stattfinden lassen zu können. Ein ausgeklügeltes Hygienekonzept und ein großes Maß an Mitarbeit aller Beteiligten ermöglichte es, auch diesen Jahrgang mit Würde und in einem feierlichen Rahmen zu verabschieden. Besonders hervorzuheben im Rahmen einer rundherum gelungenen Veranstaltung sind sicherlich die musikalischen Beiträge, die durchweg stehende Ovationen nach sich zogen. Die gesanglichen Einlagen von Emma Luttinen mit einer hervorragenden Interpretation von "We were young" und Karoline Sipemann und Thalia Reinhardt mit dem zu Herzen gehenden "Time of our lives", sowie das von Frau Bildheim unter Begleitung von Herrn Dr. Hildebrandt vorgetragene "Unwritten" trugen ebenso zu dieser Feierlichkeit bei wie die Darbietung von Elia Maxeiner am Klavier von "All of me". Daneben glänzten alle anwesenden Abiturientinnen und Abiturienten durch ihre Outfits, welche sie zwar nicht bei dem leider entfallenden Abi-Ball zur Schau tragen konnten, jedoch immerhin bei diesem festlichen Anlass. Die eigentliche Vergabe der Zeugnisse durch Schulleiter Herr Knoblich, die Oberstufenkoordinatorin Frau Dörre, der Jahrgangsstufenleiter Frau Ihle und Herrn Dr. Hildebrandt sowie den Leistungskurslehrern erfolgte dann zwar ohne traditionellen Handschlag und in Kleingruppen auf der Bühne, der Freude über das bestandene Abitur und dem nun endlich in der Hand liegenden Abschlusszeugnis sowie der Vorfreude auf die nun vor ihnen liegende außerschulische Freiheit tat dies jedoch kaum einen Abbruch. Das Motto der Stufe „The golden 20s, the golden times are yet to come“ soll ebenso diese kommende Zeit charakterisieren wie das Zitat von Herrn Althoff – das KHG zumindest schaut stolz auf einen besonderen Jahrgang, der sich jetzt schon in einer schwierigen Zeit erfolgreich bewährt hat und die Schule, die Elternschaft und die Lehrerinnen und Lehrer am KHG begeistert hat. Wenn man die Veranstaltung mit denen der Vorjahre misst, so fallen sicherlich viele Einschränkungen und Hemmnisse auf, doch folgt man dem Rat von Frau Ihle und Herr Dr. Hildebrandt, man sehe "nur mit dem Herzen gut", so hat sich diese Stufe ihren ganz eigenen Platz redlich verdient!

Hans-Georg Schlegel (Text), Laurence Vanryne (Fotos) (06.07.2020)

Abiturienten 2020 am Konrad-Heresbach-Gymnasium:

Merit Althoff, Marie Arend, Jana Böhm, Katrin Börgers, Inka Brandt, Michael Clausen, Annemarie Clemens, Lukas Deeg, Jan Niklas Ebigt, Simon Erkens, Paula Eschen, Puyan Esteghamat-Rad, Hannah Felker, Finn Fischer, Christoph Fischer, Hannah Frey, Felix Gahmann, Alex Garbiec, Jarno Gier, Luise Marie Franziska Gräfin von Spee, Adrian Grunwald, Leon Gundel, Jan Haudan, Rebecca Hebel, Leon Heintz, Pauline Hildebrandt, Sarah Hinzen, Anton Isenmann, Jennifer Jacob, Philip Karaba, Jonas Keitzl, Rahel Kleine, Marlon Klinz, Maximilian Kohlscheen, Florian Kosten, Paul Krings, Lennart Langbehn, Sophia Löbs, Wiebke Luther, Emma Luttinen, Daniel Elia Maxeiner, Cosima Metz, Finn Nieland, Malte Preising, Vincent Quack, Janusa Rasu, Hannah Rauh, Johanna Reidick, Thalia Reinhardt, Vladimir Renev, Hans Ritter, Marvin Rommerskirchen, Dominic Roscher, Cedric Rothfuß, Leoni Sander, Sebastian Schiele, Luc Schilling, Luca Schloßhan, Marie Scholz, Lotta Schott, Nils Schreier, Karoline Siepmann, Neele Spies, Philipp Sutter, Anna Vanslembrouck, Kilian Wichmann, Eliyah Yaman, Sara Zimmermann


The Big Challenge ...at home

Coronabedingt konnte der beliebte Englischtest in diesem Jahr nur als Online-Wettbewerb stattfinden. The Big Challenge at home hieß es auch für die angemeldeten Schüler*innen der Klassen 5-9 des KHG und 159 von ihnen nahmen den Contestam häuslichen Computer auf und fightetenum die besten Plätze. Sie wurden mit einem Diplom und vielen attraktiven Preisen belohnt. Wir gratulieren allen Teilnehmern, die sich der ungewohnten Prüfungssituation gestellt haben und ganz besonders Amelie Eick, die nicht nur den schulinternen 1. Platz in der Jahrgangsstufe 9 belegt hat, sondern auch eine hervorragende regionale Platzierung erzielen konnte. Dafür überreichte ihr Herr Knoblich einen der begehrten The Big Challenge 2020-Pokale. Congratulations on a superb result.

 

Anne Willinghöfer für die Fachschaft Englisch (26.06.2020)


Experiment geglückt: Neanderlab mit Workshopangebot am KHG

Kurz vor den Sommerferien wurde es noch einmal experimentell am KHG: unser langjähriger Kooperationspartner Neanderlab bot für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9d einen mehrstündigen Lötkurs an. Wie an den übrigen Präsenztagen in drei Gruppen eingeteilt, konnten die motivierten Neuntklässler die im Physikunterricht gelernten theoretischen Grundlagen zur E-Lehre nun unter Beachtung der aktuellen Corona-Schutzvorschriften in die Praxis umsetzen. Trotz fehlender praktischer Vorerfahrungen mit dem Lötkolben gelang es allen Beteiligten, im Verlauf des Workshops nicht nur verschiedene Objekte aus Silberdraht, sondern auch eine funktionsfähige elektrische Schaltung eigenständig zusammenzulöten. Diese Schaltung ist in der Lage, zwei Leuchtdioden (LED) wechselseitig anzusteuern und sie so zum Blinken zu bringen (für Insider: astabiler Multivibrator).

Außerschulische Lehrveranstaltungen sind Corona-bedingt derzeit untersagt, wovon auch Besuche im Hildener zdi-Schülerlabor betroffen sind. Seinem Leiter, Herrn Dr. H.-A. Becker, und seiner Mitarbeiterin U. Cremer sind wir daher dankbar dafür, dass unseren Schülerinnen und Schülern im Rahmen des mobilen Lötkurses eine Rückkehr zum naturwissenschaftlichen Experimentieren und zum praktischen eigenen Tun möglich wurde. 

Guido Aschan & Stefan Castelli (24.06.20)


Freude am KHG: Nina Bohlken gewinnt Essay-Wettbewerb des Landes

Unser stellvertretender Schulleiter Herr Teller gratuliert der Preisträgerin
Unser stellvertretender Schulleiter Herr Teller gratuliert der Preisträgerin

Oberstufenschülerin Nina Bohlken zählt zu den Gewinnern des diesjährigen Essay-Wettbewerbs des Landes Nordrhein-Westfalen. Mit ihrem Essay über die Äußerung Friedrich Hölderlins „Gut ist es, an anderen sich zu halten. Denn keiner trägt das Leben allein.“ („Die Titanen“) hat die Oberstufenschülerin die Jury der Berkenkamp-Stiftung überzeugt. Nach der Prämierung Simon Klüwers 2015 ist dies die zweite geglückte Teilnahme eines KHG-Schülers am landesweiten Essaywettbewerb innerhalb kurzer Zeit.

Geistreich, umsichtig, anschaulich und leichtfüßig fragt Nina Bohlkens Essay, ob das menschliche Individuum der Unterstützung bedarf, um die Reise über das Meer des Lebens zu bestehen, danach, was ihm dabei Halt gibt und wo die Quellen von Zuversicht und Kraft auffindbar sein können. Ihren jugendlichen Optimismus überträgt ihr Text pointiert auf den Leser: „Wer den Halt aufrichtig sucht, wird ihn finden.“ Am Ende ihrer literarischen Reise ist sie sicher, dass es gut sei, „an Anderem sich zu halten, an Menschen, am Glauben, an seiner selbst. Denn geht es vielmehr um das Leben, das ohne Halt nicht tragbar, ohne das Schwierige darin keines wäre.“

Zu ihrem literarischen Erfolg gratulierten Nina am Freitag ihre Mitschüler, Jens Teller, stellvertretender Schulleiter des Konrad-Heresbach-Gymnasiums, und Stefan Castelli, der die Wettbewerbsteilnahme aller Schülerinnen und Schüler seines Deutschkurses betreute. Großes Lob erhielten alle Schülerinnen und Schüler des Deutschkurses dafür, dass sie der coronabedingten Aussetzung des Präsenzunterrichts zum Trotz einen Essay verfassten und einreichten.

Für Nina Bohlken indes endet ihre literarische Reise durch das Hölderlin-Jahr 2020 mit dem Wettbewerbssieg nicht: Für den Herbst lädt die Berkenkamp-Stiftung sie zu einem mehrtägigen Literaturseminar nach Marbach ein.

Stefan Castelli (20.06.2020)

 

Den prämierten Essay zum Lesen finden Sie hier:

Download
Prämierter Essay
Preisträger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.8 KB

Auf den Spuren von Anne Frank und Frau Dr. Yvonne Koch in Bergen Belsen, Amsterdam und Westerbork

Der bundesweite Anne Frank Tag am 12.6.2020 fand für die rund 250 teilnehmenden Schulen in diesem Jahr digital statt. Die beiden Projektklassen der Erprobungsstufe unserer Schule konnten aber durch den Präsenzunterricht das hervorragende Material, das das Anne Frank Zentrumwww.annefrank.de unserer Schule zurVerfügung gestellt hat, zur Erarbeitung und Vertiefung nutzen. Sehr anschaulich wurden die verschiedenen Stationen von Anne Frank in der diesjährigen Anne Frank Zeitung für die Kinder graphisch dargestellt. 

Zwei Kinder aus der 5c begaben sich am 12.6. auf diese Spuren: Wilma besuchte das Anne Frank Haus im Amsterdam und hatte wegen der Coronakrise - so ihr Bericht –das Hinterhaus und das Versteck von Anne Franks Familie ganz für sich ohne andere Besucher. Jede Woche erscheinen neue Folgen über Annes Zeit dort im Videotagebuch  unter youtube.com/annefrank. Marc aus der 5c besuchte Annes Durchgangslager in Westerbork in der niederländischen Provinz Drenthe und schickte uns zwei Bilder, die ihn besonders beeindruckten: das Sternmahnmal und die Gleise. Von diesen Gleisen aus und nach vielen schrecklichen Zugfahrten über weitere Konzentrationslager kamen  Anne und ihre Schwester Margot im Winter 1944 im Konzentrationslager in Bergen-Belsen an. 

Von den unvorstellbaren Zuständen und katastrophalen hygienischen Bedingungen in Bergen-Belsen berichtet auch Dr. Yvonne Koch, die Bergen-Belsen Überlebende, die seit 10 Jahren der jungen Generation (siehe letzter Eintrag vor dem Lockdown am 12.3. 2020)  darüber berichtet. Am 15.6. 2020 war Frau Dr. Koch mit Ihrem Mann zu Dreharbeiten der Anne Roerkohl dokumentARfilm GmbH angereist, nachdem sie bereits am 12.3. von www.dokumentarfilm.com in unserer Schule während ihres Vortrages und später in Einzelinterviews mit Schüler*innen unserer Schule gefilmt wurde. In Bergen-Belsen wurde auch erstmals die Vitrine mit ihren Handschuhen geöffnet – ein sehr bewegender Moment! Ein paar Handschuhe, der einzige Gegenstand, den Yvonne Koch aus dem Konzentrationslager mitnahm. Auch dieses Mal wurde sie von ihrem Mann begleitet, der ihr eine große Stütze ist.   

Zurück in Mettmann und beim Betreten unserer Eingangshalle fiel mir sofort die große Stellwand unserer SV ins Auge: Gemeinsam gegen Rassismusund die Worte von Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede vom 16.6.20: „Antirassismus lernen, üben und leben".

Und so sind wir schon ein bisschen stolz auf unsere Schülerschaft, die Zeichen setzt, sich engagiert und die nicht zuletzt für die Dreharbeiten von Anne Roerkohl dokumentARfilm GmbH und Frau Dr. Koch ausgewählt wurde, damit die Erinnerung an den Holocaust lebendig gehalten und zumindest die mediale Memorierung gesichert ist,  wenn es bald keine Zeitzeugen mehr gibt.

Dr. Ulrike Möllney (20.06.2020)


Kunst in Quarantäne

Unter dem Titel "Kunst in Quarantäne" haben sich SchülerInnen der Jahrgangsstufe 6 unter der Leitung von Barbara Verhoeven während des Fernunterrichts mit dem Künstler Giuseppe Archimboldo beschäftigt und verschiedene Kunstwerke aus Material  erschaffen, das vor Ort verfügbar war. Die folgende Galerie gibt einen Einblick in die entstanden kreativen Produkte der SchülerInnen.


Holocaust-Überlebende Yvonne Koch am KHG

Was Anne Frank nicht mehr sagen kann, erzählte Frau Dr. Yvonne Koch am Mittwoch in der Aula des Konrad-Heresbach-Gymnasiums Schülern der neunten Klassen und der Oberstufe. Bereits zum zehnten Mal besuchte sie, 1933 in der damaligen Tschechoslowakei als Tochter eines jüdischen assimilierten Arztes und einer Katholikin geboren, unsere Schule, um „aus meinem Rucksack zu berichten.“ „Wie kommt ein zehnjähriges Mädchen aus dem slowakischen Bratislava in ein deutsches Konzentrationslager“, im Herbst 1944 nach Bergen-Belsen? Gebannt folgte die junge Generation der Geschichte der Holocaustüberlebenden: Verhaftung, Deportation in Viehwaggon, Zählappelle, mangelhafte Solidarität und Rituale in der Kranken- und Sterbeabteilung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, ihre Suche nach ihrer schwarzhaarigen Mutter unter den Leichnamen, von ihren Handschuhen und der Befreiung, längst im Typhuskoma liegend, durch Engländer am 15. April 1945 und der anschließende Weg zurück ins Leben. Frau Dr. Kochs Lebensgeschichte ist der Text zu den Bildern aus den deutschen Konzentrationslagern, die zum kollektiven historischen Gedächtnis aller Deutschen zählen.

Im anschließenden Gespräch mit den Jugendlichen appellierte die 86-Jährige an die heranwachsende Generation: „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf.“

 

Die Begegnung mit Frau Dr. Koch, immer begleitet durch ihren Mann, ist ein unersetzbarer Pfeiler der Werte- und Demokratieerziehung an unserer Schule. Im „Rucksack“ unserer Schülerinnen und Schüler angekommen, ist die zweistündige Begegnung heute Schulgespräch. Dafür sind wir dankbar.

Stefan Castelli (12.03.2020)


SV-AKTUELL: IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND

Wir, eure Schülervertretung, haben uns etwas einfallen lassen, damit alle SchülerInnen einen möglichst guten Einblick in unsere SV-Arbeit und aktuelle Projekte an unserer Schule bekommen – die SV-Aktuell. Bereits die zweite Ausgabe könnt ihr mittlerweile unter der Rubrik ,,Schülervertretung“ lesen. Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr vorbeischauen würdet.

 

Liebe Grüße,

Eure Schülervertretung


Q1-Künstlerinnen und Künstler unterstützen mit ihren Werken das Oberstufenkonzert

Die  Fachschaft Kunst freut sich, dass sie zum Oberstufenkonzert der Musiker am 13.02.2020 auch kleine Beiträge leisten durfte. So fertigten die Q1-Künstlerinnen und -Künstler die angeforderten Stacheldrahtbemalungen auf den T-Shirts an und stellten die Mauer-Malerei her. 

Zudem gab es eine dynamische Projektion von gesellschaftskritischen und auch surrealen Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Behandlung von Goya im Kunstunterricht entstanden und zunächst als Inspirationsquelle für den Konzertbeitrag einer Musikerkollegin gedacht waren. In der folgenden Slideshow mag man sich davon einen Eindruck verschaffen.

KünstlerInnen der Gesellschaftskritiken und surrealen Zeichnungen:

Justine, Mark, Sophie, Nina, Eline, Ashraf, Hannah, Celine, Magnus, Frederik, Anne, Pauline, Lina, Selina, Helena, Lars, Johanna, Liv V., Julian, Linus, Erik, Carolin, Theresa, Lisa, Jule, Helen, Anna Sophia, Klara, Paula, Kim, Liliane, Liv K., Pia.

Dr. Peter Holzwig und Barbara Verhoeven (09.03.2020)


Beeindruckende Leistungen beim Oberstufenkonzert

Am Abend des 13. Februar fand in diesem Jahr das inzwischen zur Institution gewordene Oberstufenkonzert am KHG statt. Sämtliche Musikkurse aus unserer Oberstufe gaben sich in der Aula ein im doppelten Sinne harmonisches Stelldichein. Insgesamt war es ein musikalisch sehr anspruchsvolles und vielfältiges Schülerkonzert. Die drei Stufen hatten mannigfaltige Programme einstudiert, die am Abend in spannenden Kombinationen zur Aufführung gelangen durften. In diesem Bericht sollen sie, folgend den Jahrgangsstufen, vorgestellt werden.

Vorab: An dieser Stelle darf keinesfalls unerwähnt bleiben, dass Leon G. (Q2) ganz hervorragend durch den Abend moderierte. Ganz herzlichen Dank dafür! 

 

Zum Programm:

Mit dem Spiritual "When Israel was" und „Bumper Cars“ überzeugten die Schülerinnen und Schüler aus der Jgst. EF. Noemi L. und Meret B. brillierten mit Sologesangseinlagen, Noah R. überzeugte am Klavier, Nils H. am Schlagzeug, Dominik K. spielte sehr lässig Conga.

 

Bemerkenswert ließ Robin F. (EF) seine Finger über die Klaviertasten fliegen und Herzen bei den Zuhörerinnen und -hörern höher schlagen mit einer Interpretation eines schweren Impromptus von Fr. Chopin.

 

Direkt vor der Pause verzauberten Rebekka E. (Kontrabass) und Natalie K. (Klavier) gemeinsam das Publikum mit der wunderschönen Elegy von Bottesini. Im Anschluss konnten sich alle Zuhörer und Zuhörerinnen mit Getränken und Leckereien in der Mensa stärken.

 

Zwei Kurse aus der EF und Q1 hatten sich für viele Wochen zu gemeinsamen Proben zusammengefunden, um beim Konzert eine beeindruckende Performance zum 30jährigen Ende der deutschen Teilung vorzustellen. Großes Kino bot Natalie K. mit ihren Soloeinlagen zum “Wind of change”. Carla S., David M. (Schlagzeug), E-Gitarre (Tobias L.), E-Bass (Rebekka E.), Pauline W. und Sophia J. (Gesang)  rockten gemeinsam die Bühne. Ben C., Till S., Jessica R., Zoe M., Simone F. und Lena S. überzeugten in ihren Sprechrollen.

 

Die Schülerinnen und Schüler eines weiteren Musikkurses aus der Q1 sorgten für echte Begeisterung, denn sie mischten verschiedene Kompositionen miteinander (sog. „Mashups“:

Mashup 1: Pachelbels Kanon-Maroon 5 "Memories" (Voc.:  Lara H., Tobias S., Sophia J., Gitarre: Florian H., Matthias C., Streicher: Rebekka E., Rieke H., Natalie K.) 

Mashup 2: Bruno Mars "Uptown Funk" - Queen "Another one bites the dust" (Voc. Sophia J. (auch Key), Tobias S., Rieke H., Frederik J. (Drums) , Harry Z. (Gitarre), Rebekka E. (Bass), Myron T., Peyman E. (Trompete). 

 

Solistisch fanden sich Rieke H. und Sophia J. mit "Imagine" auf der Bühne ein, im Anschluss unterstützt von Sven A. als Gast am Schlagzeug mit Tones and i "dance Monkey".

 

Für einen großen Gänsehaut-Moment sorgte Lara H. mit ihrem selbst komponierten Lied „November“. Sie begleitete sich am Klavier und sang wahrhaftig engelsgleich. Das Publikum hielt entrückt den Atem an und applaudierte in allerhöchstem Respekt.

 

Eine kleine und sehr feine musikalische Besonderheit zeigten Sophia L. und Hannah F., denn sie erklärten dem Publikum eindrucksvoll, was ein „Vibraphon“ ist, um im Anschluss daran ein romantisches Medley aus „La La Land“ auf dem Vibraphon zu spielen.

 

Auch ein Blechbläser-Trio zeigte, was man auf Trompete und Posaune zu leisten imstande sein kann: Sebastian S., Leon G. und Daniel-Elia M. hatten Arrangements aus „Pink Panther“ und „What a wonderful world“ vorbereitet. Klasse war das! Danke schön!

 

Für Daniel-Elia war es am Abend bereits der zweite Auftritt. Am früheren Abend hatte er bereits am Flügel bravourös ein Medley aus „Pirates of Carribean“  zum Vortrag gebracht.

 

Der kleinste Kurs aus der Q2 (neun Schüler*innen) beendete als eine gemeinsame Band das Oberstufenkonzert 2020: Die Schülerinnen und Schülern der Q2 spielten  „Summer of ‘69“ (Gesang: Karoline S. und Leon G.), „Chasing Cars“ (Gesang: Karoline S.) und  „Hey Jude“ (Gesang: Leon G.), ganz prima unterstützt von Sebastian S. (Schlagzeug), Philip S. (Gitarre), Christoph F. (E Bass), Hannah F. und Sophia L. (Vibraphon), Thalia R. und Daniel-Elia M. (E-Piano). Am Schluss des Konzerts klatschte das Publikum laut mit.

 

Was wäre ein Konzert ohne die gigantisch verlässliche Technik-AG (betreut von Guido Aschan und Tim Peters). Es wäre nicht hörbar! Wir danken darum sehr herzlich den Nachwuchstechnikern am KHG, die uns ohne Unterlass geholfen haben und stets ein offenes Ohr für uns hatten, vor allem Lars B. (Licht), Daniel S. (Video) und Leon G., Till S., Florian H., Manuel H. (Ton).

 

Liebe Schülerinnen und Schülern, wir freuen uns mit euch über das gelungene Konzert!!

 

Barbara Reh, Christina Appuhamy und David Maxsein (01.03.2020) 


Basketball am KHG

Nachdem einige sehr erfolgreiche Wettkämpfe in den vergangenen Monaten gespielt und auch gewonnen wurden, war es mal wieder Zeit für eine Trainingseinheit unter der Leitung von Coach Fuisting im Rahmen des Programmes von KHG XL. Diese fand am letzten Dienstag, den 18.02. statt.

Sowohl altbekannte als auch neue Gesichter traten dabei nach der sechsten Stunde in der Sporthalle der Herrenhauser Straße an, um ihr Können unter Beweis zu stellen und auch Neues zu erlernen. Dabei standen über 30 Jungen und Mädchen auf dem Feld.

Neben Athletik- und Korblegerübungen wurde ein großes Turnier ausgetragen. Sechs Teams, bestehend aus Schülern und Schülerinnen aller Jahrgangsstufen, kämpften dabei um den ersten Platz und zeigten trotz der großen Altersunterschiede einen sehr starken Teamgeist. Vor allem aber zeigten alle Spieler sehr große Freude an Basketball.

Abgesehen von einem sportlichen und lustigen Nachmittag konnten auch neue Talente für die nächsten Wettkämpfe entdeckt werden. Diesen Wettkämpfen im Rahmen der Schule sehen die Schüler schon sehnsüchtig entgegen; denn Basketball never stops.

 

Zeno Sauter (Schüler der Q1) (27.02.2020)


"Der Mensch vor dem Gericht der Tiere" - Theateraufführung der Klasse 5c

Nicht nur im Karneval darf man in eine andere Rolle schlüpfen – die Projektklasse 5c machte jetzt die Erfahrung, dass das auch im Deutsch- und Englisch-unterricht möglich ist. Vier Wochen lang entwickelten die Schüler*innen ihr eigenes Theaterstück, in dem Tiere über den Menschen zu Gericht sitzen (nach einer Idee von Helen Gori). Am 19. Februar präsentierten sie es ihren Eltern und Geschwistern.

Zuvor hatten sich die Kinder in Gruppen intensiv mit der Lebenssituation verschiedener Tiere auseinandergesetzt. Einige beschäftigten sich mit dem Lebensraum Meer, andere mit dem tropischen Regenwald oder der Tierwelt Australiens. Immer deutlicher erkannten sie, wie verhängnisvoll sich der Egoismus und die Geldgier der Menschen auf die Artenvielfalt auswirken. Und so wurden in den selbst geschriebenen Szenen nicht nur individuelle Fehler einzelner Tierhalter, sondern auch globale Probleme wie der Klimawandel angeprangert. Der angeklagte Mensch muss sich dafür verantworten, eine unermesslich große Zahl von Tieren gegessen, gequält, gejagt und durch Zerstörung ihres Lebensraums ausgerottet zu haben.

Die Rollen der Tiere im Prozess entsprachen ihren Eigenschaften: So war z. B. der Löwe der Richter, der Fuchs der Staatsanwalt und die Katze die Verteidigerin des Menschen. Einige Zeugen waren sogar aus den USA zum Prozess angereist, so dass in einer Szene auf Englisch verhandelt werden musste – eine Herausforderung, der sich die Projektklasse bestens gewachsen zeigte. Gespielt wurde mit Masken, die zuvor im Kunstunterricht bei Frau Verhoeven entstanden waren.

Nach dem verdienten Applaus für die tolle Gemeinschaftsleistung durften sich die jungen Schauspieler*innen und ihre Familien noch an dem reichhaltigen Buffet im KHG-Club stärken. 

Christine Nagel (21.02.2020)


SV Karnevalsfeier

Dieses Jahr fand wieder die SV Karnevalsfeier für die 5.-7. Klassen statt. Am 18.02.20 hieß es im Raum 120 ‘Lasst die Party steigen!’. Dank unserem wunderbaren Technikteam haben wir auch dieses Jahr wieder laute Musik abspielen können, die augenscheinlich viel Anklang bei unseren 5.-7. Klassen fand. Zu Liedern wie Macarena und Cottoneye Joe wurde viel getanzt. 

Auch das Angebot einer von der SV zur Verfügung gestellten Snack- und Getränkebar wurde herzlich angenommen.

Zu guter Letzt gab es den alt bekannten Kostümwettbewerb. Dieses Jahr hatten wir zum ersten mal fünf Personen unter den ersten drei Plätzen. Darunter zwei dritte Plätze belegt von einer täuschend echten Vogelscheuche und einem magischen Dumbledore, der unsere Jury verzaubert hat. Der zweite Platz wurde von einem Jungen eingenommen, der glatt aus einem Foto der 70er Jahre entsprungen sein könnte. Und der diesjährige erste Platz wurde von zwei im Partnerlook verkleideten Nasa-Girls belegt. 

Die Party war ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf die nächste Karnevalsfeier mit euch!

Linnéa Suendorf (Schülerin der EF) (20.02.2020)


Virtual Reality am KHG - keine Zukunftsmusik

„Seit wann wir denn so was Cooles hier an der Schule gemacht?“

Diese Frage einer Q2-Schülerin, die den Flur vor dem Raum 107 passierte, kann man einfach beantworten: seit letztem Donnerstag. 

Ab 11:45 Uhr tummelten sich auf einmal 14 Schülerinnen und Schüler auf dem Flur vor dem Raum 107 in mit Absperrbank eingeteilten Spielbereichen und erkun-deten Virtuelle Realitäten mit zehn professionellen Oculus Quest VR-Brillen - betreut durch zwei Dozenten der Hochschule Bochum, Campus Velbert Heiligenhaus, des zdi-Netzwerkes sowie Herrn Ehrhard.

Als erstes wurde natürlich ausprobiert, wie man die Controller bedient, denn zwölf der 14 Teilnehmer hatten zuvor noch nie ein solche VR-Brille auf. Es galt virtuell mit einem Alien zu tanzen, Tischtennis zu spielen, virtuelle Klötzchen zu bauen, Zeppeline zu steuern und auch ein kleines bisschen zu ballern. Der eine oder andere vorbeilaufende Schüler musste dann auch aufpassen, keinen realen Schwinger eines virtuell Boxenden zu bekommen - passiert ist es trotz aller Vorsicht doch ...

Allerdings war das nur der Auftakt der vierteiligen Virtual-Reality-AG am KHG, in der es nicht nur darum geht, „zu zocken“, sondern es sollen eigene VRs mit unity, einer Profi-Spiele-Engine, erschaffen werden.

(Fortsetzung folgt)

 

Die erste Runde der AG ist ausgebucht. Solltest du Interesse daran haben, beim zweiten Durchlauf (nach den Osterferien) dabei zu sein, so melde dich über die Homepage für „Virtual Reality mit der Oculus Quest“ bei KHG-XL an oder schreibe eine Email an ehrhard@khgmettmann.de. 

Herr Ehrhard (18.02.2020)


Zweiter Platz beim Planspiel Börse der Kreissparkasse Düsseldorf

Nachhaltigkeit und Aktienmarkt? Dass dies kein Widerspruch sein muss, bewies das Team um Yuled Y., Ann Christine v.L., Kristina K. und Julia H. (v.l.n.r.) aus dem WPU-Kurs „Wirtschaft“ der 9. Klassen beim Planspiel Börse 2019 der Kreissparkasse Düsseldorf. Durch hervorragende Recherchearbeit und gute Kommunikation innerhalb der Gruppe gelang es ihnen, clever zu investieren und das eingesetzte Kapital gut auf verschiedene Aktiengesellschaften zu streuen. Dabei achteten sie auf besonders nachhaltige Unternehmen und zeigten somit, dass das Investment in Aktien auch mit dem Anspruch der Nachhaltigkeit verknüpft werden kann. Anlassgemäß erfolgte die Preisverleihung in der Börse Düsseldorf, bei der das Team der Sparkasse und der Börse die Sieger kompetent und informativ am 13.2.2020 durch den Abend leitete. Der mit 200 EUR dotierte zweite Platz in der Nachhaltigkeitswertung – bei über 40 angetretenen Teams – ist ein sehr verdienter Erfolg, bei dem natürlich das Quäntchen Glück nicht fehlte. Ein herausragendes Ergebnis der Gruppe, zu dem wir herzlich gratulieren!

Alexander Engel (14.02.2020)


„Mein Krug, mein schöner Krug! Er ist zerbrochen!“ Theateraufführung unseres B1-Kurses Deutsch als Fremdsprache

In dem kleinen Dorf Huisum Ende des 18. Jahrhunderts. Dorfrichter Adam steckt in Schwierigkeiten, muss er doch gegen sich selbst ermitteln: Wer hat den Krug zerbrochen? ….

 

Ihnen kommt die Geschichte bekannt vor? Ja, richtig, es handelt sich um die berühmte Komödie „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist.

Zwei Szenen präsentierten die Schülerinnen und Schüler unseres B1-Kurses Deutsch als Fremdsprache heute Nachmittag ihren Eltern, den (Klassen)lehrern, dem Schulleiter, Mitschülern und langjährigen Eltern-Unterstützern.

 

Einige Monate liegen zwischen dem ersten Lesen des vereinfachten Dramas und der Aufführung; einige Monate voller Arbeit mit Textverstehen, Kennenlernen des Autors, Vortragen, Auswendiglernen, Proben – keine einfache Aufgabe, wenn Deutsch nicht die Muttersprache ist, sondern Türkisch, Arabisch oder Rumänisch.

Aber mit Begeisterung waren alle bei der Sache. Gabriela übernahm als Schreiber die Begrüßung und Einleitung ins Drama. Den intriganten Dorfrichter spielte Zülal. Sie versuchte den kontrollierenden Gerichtsrat (Diyar) mit Delikatessen abzulenken, die das Dienstmädchen (Rana) anbot. Unsere Frau Marthe (Vildan) wuchs als Klägerin über sich selbst hinaus. Hamza musste sich als Angeklagter lautstark verteidigen und die Zeugin (Zeynep) befand sich in einer sehr schwierigen Situation. Doch: Ende gut – alles gut, und das befanden auch die Zuschauer, die eifrig applaudierten!

Nach dem Spiel gab es Gelegenheit, bei einem kleinen internationalen Buffet ins Gespräch zu kommen.

Alle Kursteilnehmer/innen waren am Ende des Nachmittags der Meinung: Die Mühen haben sich gelohnt.

 

Julia Macher (12.02.2020)


Internettag der Klassen 8

Am Mittwoch, den 29. Januar, fand am KHG für alle achten Klassen ein Workshop mit Medienpädagogen von der Fachstelle für Jugendmedienkultur NRW statt. Dabei ging es um Spielsucht und Fake News. Die Schüler wurden über die Themen informiert und aufgeklärt. Außerdem hatten sie den Auftrag, sich mit Hilfe von praktischen Übungen in die Themen einzuarbeiten.

Zum Thema Spielsucht führten die Klassen unter anderem Selbsteinschätzungen des eigenen Suchtverhalten durch. Hierbei mussten sie sich nach den eigenen Spielzeiten unter der Woche, am Wochenende und in den Ferien einreihen. Zudem durften die Schüler in Gruppen eigene Spiele kreieren, die zur Sucht führen sollen. Das Ziel der Übung ist, dass man die einzelnen Punkte, die zur Sucht führen, erkennt. Es gab viel kreative und großartige Konzeptarten von Spielen, wie „City-LASER“ aber auch „Unlegit“. „Mir hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht“, berichtet ein Schüler der 8b. Er wisse jetzt wie mit dem Thema umzugehen ist.

Zum Projekttag gehörte auch das Thema Fake News. Zum Anfang hin wurden den Schülern erst einmal Aussagen gezeigt, die sie als Fake New oder als wahr identifizieren sollten. Ebenso absolvierten die Schüler Aufgaben wie fehlerhafte Artikel zu erkennen und zu untersuchen. Es galt die Bildquelle und den Inhalt der Texte nachzuforschen. Im Zusammenhang mit Fake News behandelten die einzelnen Klassen weitere ähnliche Themen, beispielsweise Fishing, welches man laut Medien-Coaches an Rechtschreibungs- und Grammatikfehlern erkennen könne. Zum Schluss hatten alle die Möglichkeit eine eigene Falschmeldung zu erfinden. Am Ende wurden Artikel mit Schlagzeilen wie „Greta auf Malle gesichtet“, vorgestellt. 

Die Schüler sind sich einig, dass sie Fake News jetzt besser erkennen können, aber auch einiges über Spielsucht gelernt haben.

 

Johanna Auer und Emie Berger (Schülerinnen der Klasse 8b) (06.02.2020)


Johannes Knoblich ist Mettmanner Stadtsieger beim Vorlesewettbewerb 2020!

Im diesjährigen Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels verwies Johannes Knoblich (Klasse 6a)  mit seinem Beitrag alle anderen Vorleserinnen und Vorleser der weiterführenden Schulen Mettmanns auf die Plätze:  Johannes‘  Lesung eines Textausschnitts aus "Harry Potter und der Stein der Weisen" von J. K. Rowling ließ wahrhaftig keine Wünsche offen und überzeugte darum nicht nur alle Zuhörerinnen und Zuhörer im Raum, sondern auch die bestellte Jury des Vorlesewettbewerbs: Sein spannender Vortrag fesselte vergleichbar magisch wie der junge Zauberer Harry Potter höchstselbst. Auch mit der gestalterisch intelligent durchdrungenen Lesung des gegebenen Fremdtextes schlug Johannes alle Anwesenden ohne jeden Zweifel in Bann. 

Viele von Johannes‘ Mitschülerinnen und Mitschülern sowie auch einige KHG-Eltern bevölkerten das sehr gut besuchte Auditorium der Stadtbibliothek in Mettmann, um Johannes die Daumen zu drücken. 

Am 20. Februar um 15.00 Uhr geht es für Johannes weiter mit dem Wettbewerb auf Kreisebene in der Stadtbücherei in Heiligenhaus. Alles, alles Gute wünschen ihm dabei alle KHGler!

Barbara Reh (05.02.2020)


„Wer gestaltet seinen Klassenraum zur besten Lernwerkstatt?“Unser Wettbewerb startet heute

„Wir übernehmen Verantwortung.“ „Wir arbeiten im Team.“ Leicht gesagt – viel schwerer getan! Wir versuchen es im nächsten Halbjahr, diese Werte in die Praxis umzusetzen, und zwar in dem Wettbewerb „Wer gestaltet seinen Klassenraum zur besten Lernwerkstatt?“.

 

November 2019: Eltern, Lehrer/innen und Schüler/innen des KHGs treffen sich einen ganzen Tag, um die Werte an unserem „Lern- und Lebensort KHG“ zu konkretisieren. Dabei äußern viele den Wunsch, unsere Klassenräume lernfreundlicher zu gestalten. Der Wettbewerb war geboren. 

Heute hat das Projekt mit einem Putztag begonnen. Alle Klassen und Kurse räumten auf, um und weg und planten, wie sie ihren Raum im kommenden Halbjahr gestalten wollen. Verantwortlich sind nicht nur der Klassenlehrer und die Klassensprecher, sondern die ganzeKlasse/ der ganzeKurs und auch die im Raum unterrichtenden Fachlehrer – ein Team eben!

Eine Lernwerkstatt soll es sein, das heißt, ein Raum, in dem man gut und gerne lernen und arbeiten kann. Neben Organisationstalent ist auch Kreativität gefragt: Wie füllen wir die Regale sinnvoll? Was ist eine möglichst flexible Sitzordnung? Was kommt an die Wände? Wie klimafreundlich kann unser Klassen-/ Kursraum werden? Wie schaffen wir es, Müll zu reduzieren und zu trennen? Wer übernimmt welche Aufgabe? Wer bringt was mit?

Eine Jury aus zwei Schüler-, zwei Eltern- und zwei Lehrervertretern „besichtigt“ dreimal im kommenden Halbjahr die Klassen- und Kursräume. Kurz vor den Sommerferien gibt es eine Siegerehrung. Wer vorne stehen wird, wissen wir noch nicht. Gewinner sind aber hoffentlich wir alle!                                                                                                                      

Julia Macher (04.02.2020)


Kinobesuch im Rahmen der Schulkinowochen NRW

Am Montag, den 27.01.2020 nahmen wir, die Klasse 7c, an den SchulKinoWochen NRW teil. Gemeinsam mit Frau Willinghöfer und Herrn Schlegel machten wir uns morgens auf den Weg zum Mettmanner Weltspiegelkino und sahen den Film „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“. Es ist die berührende Geschichte des neunjährigen jüdischen Mädchens Anna, das mit ihrer Familie Hals über Kopf aus Berlin fliehen muss, um den Nazis zu entkommen. Es war eine Geschichtsstunde der besonderen Art an einem sehr besonderen Tag, dem 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz. Der Film, der auf dem gleichnamigen Roman von Judith Kerr basiert, hat uns sehr gefallen und wir können ihn auf jeden Fall weiterempfehlen. 

 

Franca und Julia (Schülerinnen der Klasse 7c) (05.02.2019)


Anders lernen - die Projektklasse am KHG

Am 22. Januar fand eine Informationsveranstaltung zu den Projektklassen am KHG statt, die viel Interesse bei Eltern und zukünftigen Fünftklässlern fand.

KHG-Schüler aus der fünften bis zur siebten Klasse berichteten aus erster Hand von ihren Erfahrungen: Viele engagieren sich regelmäßig im „Plant for the Planet Club“ oder erinnern sich gerne an den Anne-Frank-Tag, bei dem sie selbst jüngere Mitschüler durch die Ausstellung führen durften. Als besonders interessant wurde die Gestaltung einer eigenen Sendung zum Thema Tierschutz beschrieben, die im Rahmen eines Radioworkshops stattfand. Spannend fanden die Schüler auch das Projekt „Rent a Jew“. Hierbei klären Menschen mit jüdischem Glauben andere, zum Beispiel Schulklassen, über ihre Religion auf, erzählen von ihrem Alltag in der deutschen Gesellschaft und beantworten Fragen. Das Ganze wurde sogar im ZDF ausgestrahlt. Die Schüler machten klar, dass ihnen der Unterricht und auch die Exkursionen sehr viel Freude bereiten. 

Eltern, deren Kinder bereits eine Projektklasse besuchen, erzählten, dass sich ihr Familienalltag verändert habe und nun z.B. Diskussionen über nachhaltiges Reisen geführt würden. Einige Interessenten erkundigten sich nach dem bilingualen Schwerpunkt der Klassen. Sie fragten, ob denn überhaupt alle Schüler bei dem Tempo des Unterrichts mitkämen. Frau Dr. Möllney, Erprobungsstufenkoordinatorin und selbst Leiterin einer Projektklasse, verwies in diesem Zusammenhang u. a. auf die neuen Schulbücher (etwa im Fach Englisch ab dem Schuljahr 2020/21 für die Klassen 5 & 6), die Aufgaben in drei Schwierigkeitsstufen bereithalten würden. So könne jedes Kind individuell gefördert werden. Zudem erklärte sie, dass die Schüler nach den zwei Jahren der Projektklasse meist sogar bessere Englischkenntnisse hätten, da sie in der 6. Klasse auch bilinguale Projekte, z. B. in Geschichte Cracking the hieroglyphs durchführten. Durch den Unterricht erlangten die Schüler und Schülerinnen zudem eine Sensibilität für den Klimaschutz und bildeten sich ihre eigene, zum Teil auch kritische Meinung. Gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Klimakrise seien solche frühen Erfahrungen unverzichtbar und wichtig.

Jette Döll (Schülerin der Klasse 8b) (31.01.2020)

Der Text entstand im Rahmen des Zeitungsprojektes Texthelden


Planet Erde Exkursion – Geologischer Dienst

Am Donnerstag, den 23. Januar, machte der WPU-Kurs Planet Erde mit Herrn Dr. Hildebrandt und Herrn Decker eine Exkursion zum Geologischen Dienst NRW nach Krefeld. Dort wurden wir zunächst vom Stellvertretenden Leiter Herr Steuerwald sehr herzlich empfangen und erhielten eine Einführung in die vielfältigen Arbeitsgebiete des geologischen Dienstes. Anschließend haben wir, passend zum Unterrichtsthema, von Herrn Schrijver einen spannenden Vortrag zum Schalenaufbau der Erde und dessen historische Untersuchung gehört. Außerdem hat uns der Leiter der Abteilung vom Landeserdbebendienst, Herr Dr. Lehmann, etwas über das von ihm entwickelte Erdbebenalarmsystem erzählt und wie Erdbeben überhaupt entstehen. Außerdem zeigte er uns, dass es auch in unserer Gegend viele Erdbeben gibt und vor allem gab. Interessanterweise leben wir im Westen von NRW, in der sogenannten „Niederrheinischen Bucht“, nämlich in einem Erdbebengebiet. Am Ende durfte der Kurs sich noch das Bohrkernlager anschauen, in dem wichtige Bohrungen, teilweise bis zu 3km Tiefe, gelagert werden. Hierbei wurde uns exemplarisch gezeigt, wie anhand von charakteristischen Kieseleinschlüssen Erdbebenaktivitäten bis zur Zeit der Entstehung der großen Kalkvorkommen unserer Region zurückverfolgt werden können. Insgesamt war es ein sehr interessanter Tag!

Emily und Caroline (Schülerinnen der Klasse 8a) (30.01.2020)


Römerstadt Xanten

Am 24. Januar 2020 haben die beiden Lateinkurse der achten Klasse eine Exkursion nach Xanten unternommen. Morgens um 8:00 Uhr ging die zweistündige Zugfahrt los. 

Dort angekommen sind wir circa fünfzehn Minuten durch den Archäologischen Park zum Römermuseum gelaufen. Auf dem Weg dorthin haben wir einige Nachbauten von alten Gebäuden sehen können. Im Museum angekommen trafen wir auf mehrere Angestellte des Museums, unteranderem auf Julia Henrichs. Nach der Führung durch das Römermuseum wurden die beiden Kurse auf drei Workshops aufgeteilt mit denen sie sich eine Stunde beschäftigt haben. Geschichte zum Anfassen, Römische Spiele und Römische Kleidung standen zur Auswahl. Wir waren im Workshop Römische Kleidung. In diesem Workshop haben wir gelernt, wie sich die alten Römer gekleidet haben. Als Sklave/-in, Reisender, Senator, verheiratete Frau oder junger/s Junge/Mädchen verkleidet, haben wir nicht nur über die damalige Kleidung, sondern unteranderem auch über Duftstoffe geredet. Nach diesen Workshops durften wir das Museum sowie das Gelände drum herum noch auf eigene Faust erkunden. Ein Junge antwortete auf die Frage, wie sein erster Museumsbesuch war, dass er es sehr spannend und informativ fand. Gegen 14:00 Uhr haben wir uns auf den Weg zurück nach Mettmann gemacht. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein sehr gelungener Tag, mit netten Leuten und einem interessanten Programm, war.

Emma, Stina, Louisa (Schülerinnen der Klasse 8B) (29.01.2020)


Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus

Das Parteiprogramm der NSDAP von 1920, ein Augenzeugenbericht aus Krematorium III Auschwitz-Birkenau, der Prolog aus Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter“: Drei Texte standen im Zentrum des Gedenkens an die Opfer der Nationalsozialismus am Montagabend. Auf Einladung des Mettmanner Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage gestalteten Jugendliche in einem fächerverbindenden Projekt zum wiederholten Mal die Gedenkveranstaltung am Koburg-Mahnmal. An dem Tag, an dem sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau zum 75. Mal jährte, zeichneten Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums die Auswirkungen nach, die fehlende Courage für Freiheit, Demokratie und Menschlichkeit in der deutschen Geschichte hatte. Sie appellierten daran, wachsam zu sein gegenüber antidemokratischen Kräften und mutig einzutreten für die Grundwerte der Menschlichkeit. Gemeinsam mit den zahlreichen Teilnehmern legten sie Zeugnis ab für echte Werteorientierung und beteiligten sich an der historischen Erinnerungskultur in unserer Stadt. Im KHG knüpft daran die Begegnung mit Dr. Yvonne Koch, Überlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, im März an: Erinnerung vergeht nicht.

Stefan Castelli (28.01.2020)


Projektklasse 6c im Landtag NRW

Normalerweise besuchen Kinder der Erprobungsstufe nicht den Landtag, da der Lehrplan des Faches Politik den Besuch erst für die Klasse 8 vorsieht. Glücklicherweise wurde für die 6c eine Ausnahme gemacht. Die Klasse wusste dies auch besonders zu schätzen und hatte sich gut vorbereitet. Jedes Kind hatte mindestens 5 Fragen ausgearbeitet, die MdL Hennig Höhne geduldig, ausführlich und  anschaulich beantwortete. So verging die Fragestunde wie im Fluge, die Kinder waren begeistert und hatten nach ihren eigenen Aussagen viel gelernt. Ein bisschen stolz waren sie auch, als Hennig Höhne ihnen versicherte, dass sie es besser und interessierter gemacht hätten als mancher Schüler aus der EF. Die Klasse war dankbar für das gelungene Gesamtprogramm, das mit einem ausführlichen Frühstück begann und auch eine spannende Führung durch das Landtagsgebäude sowie einen coolen Film – so der Tenor der Klasse – beinhaltete.  Dass die Institutionen der Demokratie so kindgerecht erläutert wurden, freute auch die Geschichtslehrerin, die nun bei der Behandlung der Grundzüge der athenischen Demokratie in der 6c darauf aufbauen kann.

Dr. Ulrike Möllney (28.01.2020)


Informatik-Vorlesung im KHG

„Ich möchte heute zeigen, was hinter der Befehl digitalwrite() der Arduino-IDE steckt.“ war das klare Ziel von Professor Dr. rer. nat. Gerwinski – und es galt, dies durchaus sportlich in einer Stunde anstelle der sonst üblichen 90 Minuten zu schaffen.

Auch in diesem Jahr durften wir uns glücklich schätzen, einen der Professoren unserer Kooperations-Hochschule Bochum, Campus Velbert-Heiligenhaus im KHG begrüßen zu dürfen. 

Professor Dr. rer. nat. Gerwinski hat einen Lehrstuhl für Elektrotechnik und Informatik und war am Montag, dem 13.1.2020 in unserer Aula, um exklusiv für unsere Schülerinnen und Schüler der Q1 und Teile der Q2 eine Vorlesung zum Thema Hardwarenahe IT-Programmierung zu halten. 

Dabei wechselten sich sehr theoretische Teile, die sogar Berechnungen auf Bit-Ebene enthielten, ab mit Phasen sehr anschaulicher Demonstration, wie man mit Hilfe dieser Berechnungen am einem Arduino-Mini-Computer LEDs zum Leuchten oder auch Blinken bringen kann.

Es handelte sich um eine Vorlesung, die im Studium an der HBO im dritten Semester gehalten wird und um so erstaunlicher war es, dass eine ganze Reihe von Schülern trotzdem inhaltlich folgen konnten.

Gedacht war diese Vorlesung aber auch gar nicht primär zur Wissensvermittlung, sondern dazu, die Formate Vorlesung und Übung, sprich den universitären Alltag kennen zu lernen. Und so wurde dann nach dem Teil mit der geballten Wissensvermittlung natürlich auch berichtet, dass die Studenten normalerweise drei Zeitstunden für die praktischen Übungen zu diesem Thema bekommen. 

Verbunden wurde diese Veranstaltung mit der Information über das Programm „Youth in Enterprises“, dass am 29.1. in Heiligenhaus stattfinden wird. Nähere Information dazu finden Sie hier.

Ein herzliches Dankeschön an unsere Kooperations- Hochschule Bochum Campus Velbert Heiligenhaus und insbesondere Frau Heinrichs für diesen tollen Einblick in den Studiengang Informatik im Rahmen der Berufsweltorientierung.  

Andreas Ehrhard (24.01.2020)


Oberstufenschülerinnen und -schüler des KHG Mettmann auf Kurzbesuch bei der EZB und der Bundesbank in Frankfurt/Main

In Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung vertiefte der Sozialwissenschafts-Grundkurs Q1 des KHG Mettmann mit ihrem Lehrer Tobias Gerlach am vergangenen Montag und Dienstag sein wirtschaftspolitisches Wissen durch einen Workshop zur aktuell bestehenden Finanz- und Geldpolitik der beiden Zentralbanken.

Nachdem die geldpolitischen Grundlagen am Montag gelegt worden waren, bekamen die Schülerinnen und Schüler am Dienstag in der Bankenmetropole Frankfurt/Main Einblicke in das Vorgehen der europäischen und deutschen Währungshüter. Sie lernten in der europäischen Zentralbank und der Bundesbank den Euro als einen der wichtigsten Faktoren des europäischen Einigungsprozesses kennen, diskutierten aber auch die Schwierigkeiten rund um die Hauptaufgabe von Europäischer Zentralbank und Bundesbank, die Preisstabilität in der Eurozone zu erhalten.

Abgerundet wurde der Frankfurt-Trip mit einem Rundgang durch die Frankfurter Innenstadt und einem traumhaften Blick vom Main-Tower aus 198 m-Höhe auf das abendlich-leuchtende Frankfurt.

Tobias Gerlach (23.01.2020)


"Vielseitig und bunt"... das war der KHG-XL Kreativ-Workshop

Vielseitig und bunt waren die Übungen und Werke der KHG-Teilnehmer des KHG-XL Kreativ-Workshops „Mixed Media, Kalligrafie, Lettering und Journaling“ am 9.1.‘20. Ab der 5. Unterrichtsstunde bis 16 Uhr probierten die ca. 60 „Workshopper“ in zwei benachbarten KHG-Räumen unterschiedliche Kreativtechniken und -materialien aus (vielen Dank an Herrn Fuisting, Herrn Engel und Herrn Castelli für die Unterstützung). Verschiedene Themenbücher (Mixed Media, DIY/Upcycling, Aquarell/Watercolor, Hand-/Brushlettering, alte/klassische Kalligrafie, Art-/Travel-/Bullet-Journal, Zeichenschule und Schreibwerkstatt) lieferten Anleitungen und Inspirationen und diverse Papiersorten, Farben, Mal- und Schreibutensilien standen gegen eine kleine Materialpauschale bereit. Die Workshop-Teilnehmer hatten viele kreative Ideen und nahmen am Ende ihre Übungen und Werke bzw. Geschenke wie DIY-Lesezeichen, Grußkarten und Zeichnungen mit nach Hause.

Frau Backhaus (17.01.2020)


„Kinder für Kinder“- Aktion der Fünftklässler am KHG

Lernen in sozialer Verantwortung“ und etwas von der Weihnachtsfreude, die wir selbst erfahren, an andere weiterzugeben – diese Gedanken aus der Fachschaft Religion wurde mit den Religionsgruppen und der Philosophiegruppe der Klassen 5 umgesetzt.

Unter dem Motto „Kinder für Kinder“ haben die Schülerinnen und Schüler Päckchen gepackt für Grundschulkinder aus Flüchtlingsfamilien in Mettmann.

Munteres Treiben und weihnachtliche Klänge herrschten an einem Dienstagmorgen in der Aula unserer Schule. Zuhause aussortiertes, noch gut erhaltenes Spielzeug wurde zusammen mit Süßigkeiten und einer von den Schülern geschriebenen Karte in Schuhkartons verpackt und mit einer Schleife versehen.

Im ökumenischen Gottesdienst am letzten Donnerstag vor den Weihnachtsferien wurden die Päckchen an Frau Müschenich (Diakonie) und Frau Butzke (Integrationsbeauftragte der Stadt Mettmann) übergeben. Pfarrer Artmann und Pfarrer Ullmann gestalteten den Gottesdienst unter dem Thema „Schenken heißt den anderen sehen mit dem, was er braucht“. Sie gaben Frau Müschenich und Frau Butztke Gelegenheit den SchülerInnen einen kleinen Einblick in das Leben der Flüchtlingsfamilien zu vermitteln.

Am Nachmittag desselben Tages waren Flüchtlingsfamilien ins Sprachcafe im evangelischen Gemeindehaus Freiheitstraße eingeladen und alle Geschenke innerhalb einer Stunde verteilt. „Einige Kinder haben die Päckchen sofort ausgepackt und waren total begeistert“, sagte Frau Müschenich.

Alle Beteiligten sind sich einig, dass das eine gelungene Aktion war, die man wiederholen sollte.

Antje Artmann (15.01.2020)


KHG-Mädchen sind Basketball-Kreismeister

Am Dienstag, den 17.12.19 traten die 5 erfahrenen Basketballerinnen Laura (Q1), Luisa (Q1), Rebekka (Q1), Kristina (9a) und Maya (9c) im Schulzentrum Hilden an, um für unsere Schule den Meistertitel des Kreises Mettmann im Basketball zu holen.

Schon in den ersten Minuten fielen die Körbe und durch schnelle Fast-Breaks wurden die Gegnerinnen aus Hilden geradezu überrollt. Souveränes Coaching durch Herrn Fuisting strukturierte das Spiel und schon nach der Halbzeit führten die Mädchen mit einem großen Vorsprung. Trotz fehlender Auswechselspielerinnen dominierte die Mannschaft des KHG mit grandiosen Hand-Offs und eingespielten Spielzügen das Spiel. Auf diese Weise holten sich die 5 Spielerinnen souverän den Kreismeistertitel. Die Mannschaft vertritt das KHG im Januar 2020 daher bei den Bezirksmeisterschaften. Ihr Ziel: der Titel!

Maya Feuser (Schülerin der Klasse 9c) (09.01.2020)


A KHG Cinema Christmas Evening with “The Grinch”

Did you know that the Grinch, a green, big, hairy, mean creature, tried to steal Christmas because he hated it so much? And did you know that watching him do so is very entertaining?

On Tuesday 17th December 60 students and teachers from the KHG piled into the Weltspiegel Kino in Mettmann to watch the English version of “The Grinch”. Everyone entered the auditorium balancing bags of popcorn, plates of nachos, ice-cream or bottles with soft drinks. The atmosphere was happy and lively and became more so when one of the students’ tickets was drawn from a popcorn bag and the winner was given a cinema voucher by Mrs Muhr, the manager of the cinema!

After a short introduction about Christmas traditions in England, we were able to see “The Grinch” in action. The film, which everyone found easy to understand, was accompanied by lots of laughter and students and teachers came out looking content and in a festive mood (the film ends happily, of course!).

The event is the first in a series of films planned in cooperation with the cinema and so we can look forward to the next KHG Cinema Evening!

Nina Hannaford (06.01.2020)


KHG-Schüler spenden 300 Euro für das Franziskus-Hospiz in Erkrath-Hochdahl

Übergabe der Spende an Frau Drummond-Nauck und Herrn Thiel
Übergabe der Spende an Frau Drummond-Nauck und Herrn Thiel

Seit Mai 2018 besteht eine Kooperation zwischen dem Konrad-Heresbach-Gymnasium und dem Franziskus-Hospiz in Erkrath-Hochdahl, initiiert vom ehrenamtlichen Hospizmitarbeiter Siegfried Thiel aus Mettmann.

Er kommt mit Frau Drummond-Nauck, Mutter zweier ehemaliger Schülerinnen am KHG, für je eine Doppelstunde in den Unterricht der Religionskurse in der EF. Sie geben den SchülerInnen einen Einblick in ihre ehrenamtliche Arbeit im Hospiz und beantworten deren vielfältigen Fragen. Die Erzählungen aus dem reichen Schatz der Erfahrungen in der Begegnung mit todkranken Menschen ist für SchülerInnen und LehrerInnen sehr bereichernd und eindrucksvoll.  

Der anschließende Besuch im Hospiz wird den SchülerInnen freigestellt. 

Angeregt und nachdenklich gestimmt von dem, was sie erfahren haben, machten sich auch in diesem Jahr fast alle auf den Weg nach Hochdahl.  Besonders beeindruckt waren sie von der freundlich-hellen Atmosphäre im Franziskus-Hospiz und den Erzählungen, wie Menschen, die dem Tod ins Auge schauen, ihre verbleibende Zeit gestalten. Da kann es auch sehr fröhlich zugehen.

Das Franziskus-Hospiz ist für seine Arbeit auf Spenden angewiesen. Die diesjährigen SchülerInnen haben sich im Anschluss an das Projekt überlegt, dazu etwas beizutragen. Bei der Präsentation am Ende der Projektwoche wurden durch den Verkauf von Getränken 300 € gesammelt. Die Übergabe an Frau Drummond-Nauck und Herrn Thiel erfolgte im Oktober.

Die Kooperation ist für alle Beteiligten ein großer Gewinn und fester Bestandteil des Religionsunterrichts am KHG.

Antje Artmann (15.12.2019)


Die Klasse 7C klettert hoch hinaus

Am Tag vor Nikolaus eroberte die 7C die Kletterhalle „ Move“ in Düsseldorf.

Nach einer umfangreichen Einführung in Knotentechnik und Absicherung, durfte die Klasse endlich loslegen und hoch hinausklettern.

Jeder kam auf seine Kosten. Ein kleines Picknick in der Kletterhalle rundete den schönen Vormittag ab.

Brigitte Breuch (15.12.2019)


Tag der offenen Tür und Adventsbasar am KHG

Am 30.11.2019 fand im KHG wieder der „Tag der offenen Tür“ statt. Wie in den Jahren zuvor wurde hierbei der Adventsbasar in diesen Tag integriert. Vor allem in der interessierten Elternschaft der „neuen“ Kinder war das in der Vergangenheit gut angekommen und hatte zu positivem Feedback geführt.

Als kleine Änderung wurde in diesem Jahr der gesamte Adventsbasar gemeinsam mit den anderen Ständen in der Eingangsebene und der Mensa aufgebaut, was zu einer gelungenen Atmosphäre mit weihnachtlicher Stimmung des gesamten Events geführt hat. Die jüngeren Schüler, die wirklich tolle Dinge gebastelt hatten, waren mit Feuereifer dabei, ihre Waren aufzubauen und zu verkaufen. Daneben gab es vielfältige Leckereien, für die die älteren Schüler verantwortlich waren. 

In der Mensa gab es eine riesige Auswahl an Kuchen und anderem Selbstgebackenem, was bei den Besuchern gut ankam. Auch die hervorragende Bratwurst auf dem Schulhof muss an dieser Stelle Erwähnung finden! 

Die Veranstaltung war vom Beginn in der Aula bis zum wie immer wunderbaren Adventssingen zum Abschluss gut besucht. 

Die Eltern der gegenwärtigen Schüler nutzten genauso rege wie die „Neueltern“ diesen Tag, um sich über das breite Spektrum zu informieren, welches an unserer Schule angeboten wird. Die vielen Stände und Angebote in den Klassenräumen (Probeunterricht, KHG XL) sowie auch das Elterncafe wurden reichlich genutzt, um persönliche Gespräche zu führen, bei denen zum Beispiel gerade die interessierten neuen Eltern Fragen an die erfahreneren KHG-Eltern richten konnten. Herr Scherer mit dem von ihm geführten KHG-Club war ebenfalls ein häufiger Anlaufpunkt zur Klärung der Fragen in Bezug auf die Betreuung am KHG.

Natürlich organisiert sich eine solche Veranstaltung nicht von allein, sondern es steckt viel Arbeit darin. Aber gerade bei der Bewältigung dieser Herausforderung vor allem neben dem normalen Alltag, haben sich alle beteiligten Schüler, Lehrer und Eltern mit den Gremien ELSA und den AGILEn sowie mit den Organisatorinnen vom „Tag der offenen Tür“ als ein herausragendes Team bewährt. Das Engagement, mit dem im Vorfeld an der Verwirklichung dieses Tages gearbeitet wurde, war herausragend und das Ergebnis, welches erzielt wurde, konnte sich sehen lassen. 

Insgesamt hat es mir persönlich viel Freude bereitet, Teil in diesem großen Ganzen gewesen zu sein und gemeinsam mit Ehemann und Sohn fühlten wir uns wieder bestätigt, das KHG als „unsere“ Schule ausgesucht zu haben.

 

Frau Dr. Ponschek-von Malottki, Schulpflegschaftsvorsitzende (11.12.2019)