Herzlich Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann


Suche


Auf einen Klick


Termine



Aktuelles


EUROPAWOCHE (20.5.-24.5.2019) am KHG

Die Wahl des Europäischen Parlaments (26.5.) und das 70jährige Jubiläum des Grundgesetzes (23.5.) sind wichtige Anlässe für uns als Schülervertretung eine EUROPAWOCHE mit vielen Aktionen und feierlichen Beiträgen zu starten.

 

Mit folgenden Aktionen werden wir ein deutliches Zeichen für Demokratie und Europa in der heutigen Zeit setzen: Angefangen mit dem Besuch eines Staatssekretärs des Justizministeriums, einer von uns Schülerinnen und Schülern geplanten Vortragsreihe, über ein Flashmob in der Stadt, mit dem wir die Mettmanner Bürgerinnen und Bürger zur Wahl aufrufen u.v.m. Die Aktivitäten seht ihr alle in der Übersicht.

 

„Wir für Europa“ – Unter diesem Motto freuen wir uns auf die nächste Woche mit euch! 

 

Eure Schülervertretung (14.05.2019)


SCHOKOLADEN-VERKOSTUNG UND -VERKAUF IM TENNISCLUB METZKAUSEN

Am 28. April 2019 fand im TC Metzkausen die Saisoneröffnung statt und wir durften vom Plant-for-the-Planet-Club an einem Stand „Die Gute Schokolade“ verkosten und verkaufen und drei Bäume auf dem Grundstück des Tennisclubs pflanzen, die dafür von der Gärtnerei Adolphy gespendet worden waren.

 

Um 11 Uhr ging es los und dann haben wir trotz des kalten Wetters bis 16 Uhr alle dreihundert Tafeln verkauft und noch zusätzlich eine Menge Spenden bekommen! Viele der Besucher haben auch sehr interessiert bei uns nachgefragt und sich über die Aktivitäten und Ziele unseres Clubs und über die Schokolade informiert.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir bedanken uns herzlich beim TC Metzkausen und bei der Firma Adolphy im Namen des Plant-for-the-Planet-Clubs!

 

Jonna, Caroline, Emily und Till (18.05.2019)


Schüleraustausch mit Laval – Teil eins

Ein Schüleraustausch besteht immer aus zwei Teilen – der Aufnahme des französischen Gastes bei sich zu Hause und dem Verbringen einer Woche in der französischen Gastfamilie.

 

Teil 1, der Besuch der französischen Gastschüler von den Collèges Jules Renard und Alain Gerbault in Laval, fand vom 26. März bis 2. April 2019 statt. 23 SchülerInnen des KHG nahmen ihre französischen Austauschpartner für eine Woche bei sich auf, gingen mit Ihnen zur Schule, zeigten ihnen ihre Heimat und brachten ihnen ihr Leben und ihren Alltag nahe. Natürlich standen auch gemeinsame Aktivitäten (Abendessen mit allen Gastfamilien in der Mensa sowie Klettern, Beachvolleyball und Beachsoccer in der Halle Mensch) und Ausflüge in die Umgebung (Neanderthalmuseum und Rallye / Schokoladenmuseum in Köln) auf dem Programm. Am Wochenende organisierten die Schüler mit ihren Familien viele verschiedenen Aktivitäten wie Trampolinhalle, Düsseldorf, Zeche Zollverein und vieles mehr...

Swea Wilhelm (13.05.2019)


Die Q1 wünscht allen Abiturienten viel Glück und Erfolg

Die schriftlichen Abiturprüfungen sind in vollem Gange. Die Q1 wünscht allen Abiturienten viel Glück und Erfolg und unterstützt den Abijahrgang mit ein wenig Nervennahrung. Alles Gute!

Eure Q1 (10.05.2019)


Ein Einblick in die Chemie der Oberflächenbeschichtung

Am 30.04.2019 haben wir, der Chemie-Leistungskurs von Herrn Dr. Hildebrandt, die Firma Aalberts Surface Treatment GmbHin Kerpen besucht. Der Ausflug stellte einen gelungenen Abschluss des großen Themenfeldes „Elektrochemie“ dar und ermöglichte uns eine nähere Auseinandersetzung mit dem Beruf eines/r Galvaniseurs/in (heute: OberflächenbeschichterIn).

Die Firma begrüßte uns sehr freundlich durch die Werksleitungsassistenz Fr. Schuhmann und anschließend wurden wir von dem Werksleiter Hr. Nott ausgesprochen kurzweilig durch das Unternehmen geführt. Dadurch erhielten wir eine Vorstellung davon wie die Firma für eine hochqualitative Beschichtung verschiedenster Teile sorgt. Vor Ort wurden große und kleine Teile aus der Automobil- und Maschinenbauindustrie mithilfe der gängigen Verfahren DNC (chemische Vernickelung) oder HC-Eloxal (anodische Oxidation von Aluminium) verarbeitet. 

Für uns war dies ein wichtiger Abgleich zu den theoretischen Überlegungen anhand unserer jeweiligen elektrochemischen Unterrichtsgegenstände und -reaktionen. Eine wichtige Erweiterung unseres Erfahrungshorizontes lag vor allem darin, dass in industriell betriebenen Elektrolysen Beschichtungszeiten und Stoffumsätze eine wichtigere Rolle spielen als kleinere Nebenreaktionen. Nach einem ausgezeichneten Mittagessen zeigten uns Hr. Stahl und Hr. Schwantis im Technikum, dem Labor und Kleinbeschichtungszentrum der Firma, die Galvanisationsprozesse live. Hier konnten noch allerhand Fragen geklärt werden und zum Abschluss erhielten wir unsere persönliche, frisch vernickelte 2 Cent Münze. Alles in allem eine rundum gelungene Exkursion. So einen Ausflug ins reale Industrieleben kann man nur weiterempfehlen.

An dieser Stelle sei noch ganz besonders Hr. Jäger für die freundliche Initiative und Herstellung des Kontaktes gedankt.

Vladimir (Schüler der Q1) (09.05.2019)


Bundesjugendspiele Geräteturnen 2019

Am Mittwoch, 20.03.2019, herrschte Hochbetrieb in der Sporthalle an der Herrenhauser Straße. Grund dafür waren die Bundesjugendspiele des KHG im Gerätturnen. Die SchülerInnen der Klassen 6 gaben bei der Demonstration der im Sportunterricht trainierten Übungen ihr Bestes. 

Sie zeigten ihre Übungen an den klassischen Geräten Sprung, Reck, Boden, Schwebebalken und Barren. Die SchülerInnen konnten pro Gerät eine Übung mit den Schwierigkeitsgraden 1-5 auswählen. Es gab Grundpunkte für den jeweiligen Schwierigkeitsgrad der Übung. Hinzu kamen Ausführungspunkte, je nachdem, ob die Übungen fehlerfrei, mit kleineren oder groben Ausführungsfehlern geturnt wurde. Zusätzlich konnten die SchülerInnen bei der Miteinander-Übung ihre Kooperationsfähigkeit zeigen.

Heute erhielten die SchülerInnen ihre Sieger- und Ehrenurkunden und das waren sehr viele! Den Turnern und Turnerinnen mit den besten Ergebnissen überreichte Herr Knoblich die Urkunden persönlich. Neben der Einzelwertung gab es auch eine Klassenwertung: Klasse 6c belegte mit knappem Vorsprung den 1. Platz und die Klasse 6b den 2., dicht gefolgt von der Klasse 6a.

Insgesamt zeigte sich ein erfreulich guter Leistungsstand, zumal das Gerätturnen an vielen Schulen eher rückläufig ist und seltener angeboten wird. Das bestätigt uns darin, die Basissportarten weiterhin zu fördern und zu fordern, zumal das Gerätturnen neben den konditionellen Grundlagen auch motorische Fertigkeiten, wie Stützen, Klettern, Rollen, Schwingen schult und damit auf alle anderen Sportarten vorbereitet.

 

Swea Wilhelm (08.05.2019)


KHG-XL: Learning English with songs and music

Der KHG-XL-Workshop fand am 3. April 2019 unter der Leitung von Natascha Backhaus (Philologin und Pädagogin) statt. Schüler/innen von der 5-7 Klasse waren eingeladen. Jeder Teilnehmer bekam ein extra erstelltes Workbook mit Textauszügen aus bekannten englischen Songs. Sie wurden vorgespielt, gelesen, besprochen, ergänzt und teilweise gesungen. Im Workbook waren Songauszüge als Lückentexte, Vokabelhilfen, verschiedene Lerntipps, Musikfilmtipps und Zitate enthalten.

 

Melde dich nächstes Mal einfach bei uns an!

 

Viele Grüße 

 

Euer Learning-Englisch-with-Songs-and-Music-Team

 

Lilli Adamovic & Franziska Surrey (Schülerinnen der 5. Klasse) (6.5.2019)


Los, los, los … komm´ schon, du schaffst das … zieh´ dran …

So und ähnlich klingelte es einem immer noch in den Ohren, selbst wenn man das Schwimmbad schon längst wieder verlassen hatte.

 

Am Donnerstag, 04.04., fanden die Kreismeisterschaften im Schwimmen für die Wettkampfklasse 4 (Jg. 2006-2009) in Ratingen statt. Mit zwei schlagkräftigen Mannschaften trat das KHG dort an:

Mädchen: Johanna A., Charlotte G., Emie B., Mara B., Lucy K., Paula H., Franca E., Jana v.L.

Jungen: Julian K., Tim L., Noah W., Otto M., Oskar S., Paul B., Philipp A., Timmi S.

 

Unterstützt durch die erfahrenen Q2-Schüler Lily E. und Sven A. konnten wir dem anfänglichen Chaos in der Schwimmhalle gelassen begegnen und uns in aller Ruhe auf die Wettkämpfe vorbereiten. Nach spannenden Staffeln im Freistil, Beinschlag, Brust und Koordination hatten beide Mannschaften immer noch beeindruckende Reserven für das Mannschaftsausdauerschwimmen. Danach vielen aber dann selbst die tapfersten SchwimmerInnen müde auf die Bänke und fieberten der Siegerehrung entgegen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: sowohl die Mädchenals auch die Jungen holten 2. Plätze. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu dieser tollen Leistung!

Dr. Björn Hildebrandt (07.05.2019)


Krieg. Macht. Sinn. ...wollen die uns verkohlen?!

Am 09.04. machten wir, der Geschichtskurs der Q1, uns mit verwirrten Gedanken auf in die Zeche Zollverein. Wir hatten uns mit der ersten großen Massenvernichtung der Geschichte beschäftigt, dem ersten Weltkrieg, welcher mit Panzern, Flugzeugen, Granaten den Beginn einer neuen Ära markierte – und das soll Sinn ergeben?

Nun ja, erstmal glaubten wir auch, wir würden in dem Museum, das in der größten Zechenanlage Europas entstanden ist, nicht viel mehr als Industrie, Kohle, Staub und Dreck begegnen – das sind aber nur die berühmten Vorurteile des Ruhrgebiets. Fehlgeschlagen! 

 

Das Museum sieht sich für den lokalen Raum verantwortlich und es enthält jegliche geschichtlichen Ausstellungsobjekte durch die Zeit hinweg. So war auch für unsere Rubrik des ersten Weltkrieges einiges dabei. Dort wurden wir eingeführt, in die Welt früherer Zeiten, als Kinder in Matrosenanzügen mit Zinnsoldaten und kolonialistisch und rassistisch angehauchten Kartenspielen verweilten und somit bestens an den Krieg herangeführt wurden; die jungen Männer ihren Familien Abschied sagen mussten, und Frauen an der Heimatfront schufteten. Und über allem thronte Kaiser Wilhelm II. mit seinem Schnurrbart. Es bot sich die Möglichkeit, anhand der normalen Dauerausstellung in das frühere Leben einzutauchen.

 

Der eigentliche Grund unseres Besuches lag aber 2 Etagen höher... Krieg. Macht. Sinn. – rhetorisch zweideutig sowie provokant; was soll denn das? Nun in dieser Ausstellung begegneten wir den unterschiedlichsten Facetten, die Krieg und damit verbundene Gewalt haben können. Die eine Seite wird durch die Akteure in ihrer Inszenierung klar: Propaganda, Schuldzuweisung. Aber das einfache Volk gerät dabei oft in den Hintergrund. So konnten wir durch ein interaktives Rollenspiel in die Lage der Bürger des Warschauer Ghettos schlüpfen, sowie Lieder dieser Zeit hören und uns von dieser Musik inspirieren lassen. Auch der Terrorismus, der vor allem Europa im letzten Jahrzehnt in Angst und Schrecken versetzte, war hier präsent und wurde wie die Genozide auf der Welt nicht außer Acht gelassen. 

 

Was sollte doch am Ende eines jeden Krieges stehen – der Friede! Und so konnten wir auch einen Blick auf die Originalurkunde des Friedensvertrags von Brest-Litovsk (1919) werfen. Auch nicht ohne Grund hing an der Pinwand am Eingang neben den vielen roten Blüten (soz. in Blut getränkt); eine weiße Blüte, die die Hoffnung auf den Frieden nicht aufgab. 

 

Als Schüler fragt man sich ja vielleicht auch ein wenig zu oft, wozu man ins Museum gehen soll - aber wenn man nicht nur mit der Einstellung langweiliger alter Akten und Staubfänger dort zu drehen hingehen sondern sich inspirieren und bewusst werden lässt, welche eine Bedeutung der Unterschied zwischen dem Status bzw. der Haltung Krieg oder Frieden für das eigene Leben oder das anderer Menschen anderswo oder in der Zukunft hat, dann bleibt man auch in gegenwärtig schwierigen Zeiten bei der Attitüde Kennedys:

„Die Menschheit muss dem Krieg ein Ende setzen, oder der Krieg setzt der Menschheit ein Ende!“

Daniel-Elia Maxeiner (Schüler der Q1) (30.04.2019)


BITTE SCHNELL MITMACHEN - Malwettbewerb neanderland für die Gute Schokolade von Plant for the Planet

Seid Ihr zwischen 8 und 14 Jahren alt? Malt Ihr gerne? Wollt Ihr Euch für den Klimaschutz engagieren? Dann macht bitte SCHNELL mit bei unserem Malwettbewerb, er läuft nur noch bis zum 17. Mai 2019. 

 

Die Idee: 

Kinder zwischen 8 und 14 Jahren malen ein Wahrzeichen aus dem neanderland (z.B. die Marienburg in Monheim, das Dorf Gruiten in Haan, den Neandertaler, den Zeittunnel in Wülfrath, den Mariendom in Velbert, die Wasserskianlage in Langenfeld etc.), und diese Bilder werden auf die Schokoladenverpackung der Guten Schokolade von Plant for the Planet gedruckt. 

 

Ab Herbst 2019 werden diese besonderen Schokoladen dann im neanderland an verschiedenen Stellen erhältlich sein. Auch wir hier im KHG werden die Schokoladen verkaufen. Und je mehr sie gegessen werden, desto mehr Bäume können gepflanzt werden!

 

Was könnt Ihr tun?

Bitte macht mit! Und bitte schickt diese Info hier an alle Freunde / Mitschüler / andere Grundschulen / weiterführende Schulen / Lehrerkollegien / Eltern / Malkurs-Anbieter / interessierte Menschen etc. weiter, so dass möglichst viele Kinder zwischen 8 und 14 Jahren im gesamten Kreis Mettmann davon erfahren und dazu animieren werden, noch schnell mitzumachen.

 

Es gibt eine spezielle Vorlage für die Bilder, damit sie auch gut auf die Verpackung passen. 

 

Alle Infos zum Wettbewerb und die Vorlagen befinden sich hier: 

https://www.plant-for-the-planet.org/de/mitmachen/mettmann

Diesen Link bitte unbedingt teilen und an alle weiterschicken, die Ihr kennt! Es ist EILIG, wir brauchen noch VIELE Bilder bis zum 17. Mai!

 

Wer mehr wissen will:

Allgemeine Infos zu Plant for the Planet gibt es hier: https://www.plant-for-the-planet.org/de/startseite

 

Mehr Infos zur Guten Schokolade: https://www.plant-for-the-planet.org/de/mitmachen/die-gute-schokolade

 

 Jonte Voss, Schüler der Klasse 6C (28. April 2019) 


SPF7 ?! – eine abwechslungsreiche und tolle Fahrt

Im Zeitraum vom 1.4.2019 bis 12.4.2019 fand für alle siebten Klassen die dreitägige SPF7 (Stärkere Persönlichkeitsfahrt der Klasse 7) zur Jugendakademie Walberberg nach Bornheim statt. 

 

Mit dem Ziel der Primärprävention leistet die Fahrt u. a. einen Beitrag zur Ich-Stärkung, Stärkung der Klassengemeinschaft und zum Erlernen von Konfliktbewältigungsstrategien. 

Während des Aufenthaltes nahmen die Schülerinnen und Schüler tagsüber an einem Seminar, geleitet von den Referenten der Jugendakademie, teil. Dabei standen Diskussionen, kreatives und spielerisches Arbeiten oder sportliche Aktivitäten auf dem Programm. Ein besonderes Highlight bildet dabei die Nutzung der Kletterwand und des Seilgartens.

Die Abende konnten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Klassen- und Begleitlehrern gestalten. So klang der Tag z.B. beim Grillen und mit Stockbrot aus. 

Gut gelaunt sind die Klassen mit ihren Lehrern nach erlebnisreichen Tagen nach Mettmann zurückgekehrt.  

Stefanie Werner (25.04.2019)


14. Hochschul-informationstag lockt zahlreiche Hochschulen,  Unternehmen und Agenturen ans KHG

Unmittelbar nach der gelungenen Plant-for-the-Planet Akademie mit fast hundert Nachwuchs-Klimabotschaftern stand schon das nächste große Event auf dem Programm: am frühen Montagmorgen verwandelte sich unser Schulhof in einen Großparkplatz, als die zahlreichen auswärtigen Referenten zum mittlerweile 14. Hochschulinformationstag (HIT) eintrafen. Neben unseren Partnerhochschulen, der Bergischen Universität Wuppertal und der Hochschule Bochum, präsentierten sich dort zahlreiche Hochschulen aus der Region, u.a. die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Universität Duisburg-Essen, die Hochschule Ruhr-West, die Hochschule Niederrhein und die hiesige FHDW. Auch aus den Niederlanden traten wieder einige Hochschulteams den weiten Weg nach Mettmann an, so z. B. aus Maastricht, Enschede und Groningen. Ebenso waren renommierte internationale und regionale Unternehmen wie Vaillant, HUF, Timocom, Commerzbank, Kreissparkasse sowie Institutionen wie Bundeswehr, Polizei, Industrie- und Handelskammer, DAA und Arbeitsagentur Mettmann vertreten. Informationen über alternative Wege nach dem Abitur wie Work & Travel, Au Pair und Auslandspraktika rundeten das umfangreiche Programm mit ca. 60 Einzelveranstaltungen ab. Besonders nachgefragt waren wieder die Beiträge unserer ehemaligen Abiturienten, die engagiert über ihre Studiengänge berichteten oder Aktivitäten wie Auslandsaufenthalte vorstellten. Auch exklusive Angebote wie Seminarsimulationen in englischer Sprache und „Bewerbungswerkstatt“ fanden viele Interessenten. Neben den so genannten „Beratungsrunden“ mit jeweils maximal 20 Teilnehmern konnten sich unsere Schüler/Innen auch an fast 30 Ständen auf dem „Markt der Möglichkeiten“ persönlich informieren. Der alljährliche Hochschulinformationstag trägt als zentraler Baustein unserer Studien- und Berufsorientierung wesentlich dazu bei, noch unentschiedene Oberstufen-Schüler für einen der vorgestellten Studiengänge zu begeistern, und ermöglicht darüber hinaus auch die Knüpfung erster Kontakte zu potentiellen Ausbildungsbetrieben.

Dr. Guido Aschen (12.04.2019)


„Eine sehr abwechslungsreiche und interessante Fahrt“

Nils Bohlken und Oscar Nehring (9C) haben ihre Erlebnisse der „Weimarfahrt“ vom 2.-5. April festgehalten:

 

Am Montagmorgen sind wir mit zwei Reisebussen in Richtung Weimar aufgebrochen. Nach vier Stunden Fahrt haben wir die Wartburg besichtigt und haben eine interessante Führung durch die Wartburg gemacht und viele spannende Eindrücke über das Leben im Mittelalter, die Heilige Elisabeth und Martin Luther gesammelt. 

 

Am nächsten Morgen sind wir dann nach dem Frühstück in die Gedenkstätte Buchenwald gefahren. Mittels eines Rundgangs lernten wir den SS-Bereich des ehemaligen Konzentrationslagers kennen. Außerdem wurde uns der Weg der Häftlinge gezeigt, den sie bei ihrer Ankunft im Lager nahmen. Nach einer Pause wurden wir über das Häftlingsgelände geführt und sahen so u.a. das Lagertor, den Bunker und das Krematorium und besichtigten eine Baracke, die als Unterkunft der Häftlinge im sogenannten „Kleinen Lager“ diente. Am Ende der Führung sind wir in die Ausstellung der Gedenkstätte gegangen, in der Fundstücke und Audiodokumente ausgestellt wurden. Der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald war für uns sehr beeindruckend und bedrückend.

 

Am Donnerstagmorgen hatten wir allerdings allesamt Spaß bei einer kleinen Stadtrallye, bei der wir viel über Goethe, Schiller und andere Weimarer Berühmtheiten lernen konnten. Wir haben zum Beispiel die Wohnhäuser von Johann-Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller besichtigt und haben uns die Anna-Amalia-Bibliothek von innen angeschaut und mehr über deren Historie erfahren. Insgesamt waren wir alle ziemlich überrascht von der Vielfalt der Kulturhistorie Weimars.

 

Am Nachmittag liefen wir zu Fuß ins Weimarer Stellwerk-Theater. Dort nahmen wir alle an einem Theater-Workshop über das Thema „Tiere essen?“ teil. Jeder bekam einen Text, der über verschiedene Themenbereiche zu dieser Frage informieren sollte. Anschließend sollten wir etwas darüber aufschreiben, wie z.B. was wir empfinden, wenn wir Fleisch essen. Als finalen Höhepunkt hatten wir die Möglichkeit, einen Teil unserer Eigeninterpretation vorzustellen. Nach einer Pause, die wir zum Essen nutzten, kehrten wir um 19:00 Uhr in das Theater zurück, um uns dasselbe Stück, das wir auch behandelt haben, von ehrenamtlichen Schauspielern darstellen zu lassen. Den letzten Abend der Fahrt genossen wir auf unseren Zimmern in der Jugendherberge. 

 

Die Weimar-Fahrt war interessant und sehr abwechslungsreich, die zukünftige Jahrgangsstufe 9 kann sich schon jetzt auf diese Fahrt freuen.

 

Nils Bohlken und Oscar Nehring (Schüler der Klasse 9C) (09.04.2019)


93 neue Botschafter für Klimagerechtigkeit am KHG ausgebildet

Botschafter für Klimagerechtigkeit – das wollten 93 Teilnehmer der zweiten Plant-for-the-Planet Akademie am KHG am Samstag werden. Davon kamen 59 Teilnehmer aus Mettmann, darunter 27 KHG-Schüler. Aber auch aus vielen anderen umliegenden Städten kamen Kinder zwischen 8 und 14 Jahren zu uns ans KHG, um etwas über Bäumepflanzen gegen die Klimakrise zu lernen.

Der große Andrang am Check-in wurde von den Moderatoren Judith, Julius, Moritz, Timo, Lucian und Helena souverän bewältigt, so dass alle Kinder pünktlich um 9:30h in der Aula saßen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Frau Dr. Möllney und Herrn Knoblich und der Hauptmoderatorin Judith durfte ich im Namen unseres Plant-for-the-Planet Clubs alle Teilnehmer willkommen heißen und übergab an die drei Clubmitglieder Clara, Chiara und Hannah. Gespannt lauschten alle ihrem Vortrag über Plant-for-the-Planet und die Klimakrise.

Nach einer kurzen Frühstückspause in der Mensa kamen die beim Check-in verteilten farbigen Armbänder zum Einsatz. Jeder der angehenden Botschafter wurde einem von uns Moderatoren zugeteilt. In den Klassenräumen angekommen diskutierten wir mit Hilfe des Weltspiels über Verteilungsgerechtigkeit von Weltbevölkerung, Reichtum und CO2Ausstoß und die Folgen der Klimakrise. Um als Botschafter überall Vorträge halten zu können, bekam beim anschließenden Rhetoriktraining jeder hilfreiche Tipps und erlernte wichtige Grundlagen.

In der Mensa hatten Frau und Herr Peters in der Zwischenzeit schon Nudeln für uns vorbereitet, so dass wir anschließend direkt in die Busse einsteigen konnten, um zur Pflanzfläche nach Düsseldorf-Hubbelrath zu fahren. 

Dort erwarteten uns bereits drei Förster vom Regionalforstamt Bergisches Land. Mit Spaten und Handschuhen ausgerüstet lauschten wir ihren Anweisungen und konnten es kaum erwarten uns endlich an die Arbeit zu machen. Fleißig pflanzten wir zusammen über 1000 Stieleichen und Hainbuchen. Was dabei zu beachten ist, erklärten uns auch Herr Dr. Aschan und Herr Reinsdorf, die uns den ganzen Tag unterstützten. „Wie viele Bäume hast du schon gepflanzt?“ Diese Frage war oft zu hören. Nach der harten Arbeit stürzten wir uns auf die wohlverdienten Kuchen, die von unseren Clubmitgliedern gebacken worden waren.

Zurück an der Schule sammelten wir Ideen und planten Aktionen, die wir in der nächsten Zeit umsetzen wollen. Einige Kinder übten den Abschlussvortrag ein, den sie anschließend in der Aula allen Eltern und Teilnehmern präsentierten.

Zum guten Schluss durfte ich allen Unterstützern danken und den neuen Botschaftern die lang ersehnten Urkunden verleihen. So ging ein spannender und erfolgreicher Tag zu Ende. Vielen Dank an die vielen Helfer und Unterstützer!

Jana Reiter (Schülerin der Klasse 7d) (08.04.2019)


KHG-XL Workshop “Schreiben, zeichnen und gestalten“

Am 15. März 2019 fand unter der Leitung von Natascha Backhaus, Philologin und Pädagogin, der KHG-XL-Workshop zum Thema ,,Schreiben, zeichnen und gestalten” statt. In diesem Stationen-Workshop „Schreibzauber und Farbenspiel“ ging es um die Themen Geschichten/Bücher schreiben, Zeichenschule, Schriftenzauber und Mixed Media. Für jeden gab es ein extra erstelltes Workshop-Heft mit Informationen und verschiedenen Papieren. Außerdem konnte man aus Büchern wie z.B. Schreibwerkstatt, Handlettering, Farbenlehre und Mixed Media gute Tipps und schöne Beispiele entnehmen, wie man ein Buch bzw. Bild gestaltet. Wir konnten selber Bücher, Leporellos, Fotoalben usw. erstellen. Wir durften mit alten Füllern und Tinte unsere Werke verzieren. Am Ende hat Frau Backhaus uns erlaubt, das übrig gebliebene Bastelmaterial mitzunehmen. Das Beste ist, dass viele jetzt schon ein schönes und sogar selbstgemachtes Ostergeschenk haben. Wenn Ihr Spaß am Malen und Lust auf den Workshop habt, dann meldet Euch nächstes Mal auf jeden Fall an! 

Liebe Grüße

Euer „Schreiben-Zeichnen-und-Gestalten-Team“

 

Lilli und Franziska (Schülerinnen der Jahrgangsstufe 5) (08.04.2019)


Schöne Grüße aus Polen!

Die Schülerinnen und Schüler des Polen-Austauschs melden sich mit herzlichen Grüßen an alle Daheimgebliebenen.

Stefan Castelli (05.04.2019)


Chemie Exkursion zum VDZ nach Düsseldorf – so spannend kann Zement und Beton sein

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b besuchten am Dienstag 02.04., im Rahmen einer Exkursion des Faches Chemie das VDZ (Verein Deutscher Zementwerke) in Düsseldorf. Dort begrüßte uns Herr Dr. Rickert und führte uns in das Thema Zement und Beton ein. In einem kurzen Film erfuhren wir zunächst wie Zement hergestellt wird.

Nachdem wir mit der nötigen Schutzkleidung ausgestattet wurden, ging es in die Labore. Dort lernten wir etwas über die Zusammensetzung von Beton und konnten verschiedene Betonarten begutachten. Darunter war sogar ein Stück römischer Zement, der fast 2000 Jahre alt ist. Einige Schüler konnten Zement anrühren und stellten Formen als Erinnerungsstücke her. Außerdem wurden uns Versuche zu exothermen und endothermen Reaktionen vorgeführt.

Sehr beeindruckend war für uns die Prüfung der Druckfestigkeit eines Betonprobekörpers.

Bei einem Rundgang besichtigten wir außerdem noch verschiedene Klima- und Kältekammern und konnten sogar ein Elektronenmikroskop ansehen.

Alles in allem war es ein gelungener Ausflug mit wertvollen Einblicken in die Laborarbeit und die Zement- und Betonchemie.

Wir bedanken uns bei Herrn Dr. Rickert für das abwechslungsreiche und interessante Programm.

Claudia Reiter (03.04.2019)


BlacKkKlansman - ein Film, der die Jahrgangsstufe 9 begeistert

Unser Kinobesuch fand am Freitag, den 15.03, im Rahmen der internationalen Woche gegen Rassismus statt. Der US-Spielfilm veranschaulicht das Thema Rassismus und zeigt an verschiedenen Beispielen, das Handeln von rassistischen Politikern und Polizisten. Auch der Ku-Klux-Klan als rassistischer und gewalttätiger Geheimbund wurde im Film beleuchtet .

Besonders die letzten Szenen des Filmes hinterließen bleibenden Eindruck bei uns, da es echte Aufnahmen von rassistischen Ausschreitungen in Charlottesville (USA) aus dem Jahr 2017 waren. Sie führten uns vor Augen, wie aktuell das Thema „Rassismus“ auch heute noch ist. 

Freundlicherweise hat uns das Bündnis für Toleranz und Zivilcourage bei unserem Kinobesuch unterstützt, indem es einen Großteil des Kinoeintrittspreises übernommen hat. Wir bedanken uns noch einmal recht herzlich bei unserer Religionslehrerin Frau Artmann und bei Herrn Kier (Mitarbeiter des Jugendamts Mettmann), die den tollen Kinobesuch organisierten. 

 

Leo, Niklas, Alisa und Nele (SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9) (29.03.2019)


Bundesweiter EU-Projekttag: Europawoche am KHG vom 20.05-24.05.2019 wirft ihre Schatten voraus: SV und Projektklasse 5c am 25.3. aktiv

Fairplay, Frieden, Solidarität, Gerechtigkeit sind nur einige der Begriffe, die die Schüler*innen der 5c auf einem großen Plakat zum Thema "Was ich mir von und für Europa erhoffe"  verewigten und auch gut begründen konnten, warum ihnen genau dieser Begriff wichtig war. Was bedeutet es, in Europa zu leben? Wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Diese Fragen wurden bei unseren Jüngsten engagiert und mit Know-how diskutiert. 

 

Von einem Europafest in ihrer Klasse am 25.3. sprachen die Kinder in der Rückschau, da sie für diesen Tag  ganz unterschiedliche europäische Speisen mitgebracht hatten, die auf einem großen Buffet aufgebaut wurden. Besonders schön sei es gewesen, so viele unbekannte Speisen aus ganz Europa kennenzulernen und von den Mitschüler*innen auch genau erklärt zu bekommen, um was für eine Delikatesse es sich im Einzelnen handelte.

 

Lange Schlangen in den Pausen bildeten sich am Montag vor dem belgischen Waffelstand der Schülervertretung (SV). Unsere SV bietet zudem im Rahmen der Europaparlamentswahl und des 70jährigen Jubiläums unseres Grundgesetzes eine EUROPA-Woche vom 20.-24. Mai 2019 unter dem Motto „Wir für Europa“ mit tollen Aktionen sowie einen Europa-Kreativ-Wettbewerb an. Dabei gibt es auch coole Preise zu gewinnen. Da wäre es doch eine gute Idee - so einige Schüler*innen aus der 5c - sich in den Osterferien einmal zu treffen, erste Ideen zu entwickeln und umzusetzen.  Das Anliegen des Europatages, das Interesse sowie das Verständnis der Schüler*innen an Europa und der Europäischen Union zu wecken und zu stärken, wird durch diese von der SV initiierte Aktion eindrucksvoll unterstrichen.

Dr. Ulrike Möllney (28.03.2019)


Besuch beim WDR

Im Rahmen des Deutschunterrichtes besuchten wir, die Klasse 8D, am 18.03. 

zusammen mit unserem Klassenlehrer, Herrn Castelli, den WDR in Köln.

 

Dort drehten wir mit Hilfe einiger erfahrener Fernsehleute im Studio 2 eine

Magazinsendung namens „Raus-Magazin“. Hierfür wurde die Klasse in 

verschiedene Aufgabenbereiche eingeteilt. Sowohl vor als auch hinter der Kamera erledigten wir die zugeteilten Aufgaben, wie die des Tontechnikers, der Maskenbildner, der Korrespondenten, oder der Moderatoren, und das in kürzester Zeit. Dann gab es einen Probedreh, den Hauptdreh und danach war die Sendung ,im Kasten'.

Selma Vieweg (Schülerin der Klasse 8D) (27.03.2019)


KHG 4 future

Seit Wochen gehen vor allem Schüler auf der ganzen Welt auf die Straße, um für unsere Zukunft zu kämpfen. Bei einem solch großen Event für mehr Klimaschutz darf ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Gymnasium wie das KHG natürlich nicht fehlen.

 

Unter dem Motto ,,Verkehrswende jetzt“ fanden an diesem Tag deutschlandweit in 220 Städten Fridays-for-future Demos statt. Auch weil viele Schüler des KHGs einen klimafreundlichen Schulweg bevorzugen, liegt uns Schülern die Förderung des ÖPNVs und des Radverkehrs vor allem in Mettmann sehr am Herzen. 

 

Wir, 20 KHG Schüler der Jahrgangsstufen 7-Q2 machten uns aus diesem Grund am Freitag, 15.3.19, gemeinsam klimafreundlich mit der S-Bahn auf den Weg nach Düsseldorf, wo wir teil von 7.000 jungen Demonstranten wurden. Die Stimmung vor Ort in Düsseldorf war klasse und zeigt deutlich, dass auch wir Schüler ohne Wahlrecht eine klare, politische Meinung haben, die wir auch deutlich machen wollen. Viele bunte Plakate mit kreativen klimapolitischen Sprüchen waren unter uns Schülern ein Gesprächsthema. Auch der vom Künstler Jacques Tilly gebaute Karnevalswagen, der die schwedische Fridays-for-Future Initiatorin Greta Thunberg darstellen soll, war mit dabei.

 

Eine solche Möglichkeit zu haben, sich für unsere Zukunft einzusetzen, ist für uns Schüler sehr viel wert. Auch die Gemeinschaft unter uns Schülern wird durch Aktionen wie diese sehr deutlich gemacht und gestärkt. Obwohl sich viele unserer Schüler vorher noch gar nicht gekannt hatten, wurden wir schnell zu einem tollen motivierten Team, das gemeinsam den Hin- und Rückweg sowie die Demonstration vom Düsseldorfer Rathaus bis zum Landtag bestritt.

 

Bedanken möchten wir uns bei allen Lehrern, die Verständnis für uns Schüler und die Demos haben. 

Wir Schüler freuen uns auf weitere gemeinsame Aktionen zum Klima- und Umweltschutz. 

Jana (Schülerin der 7. Klasse) (20.03.2019)


Förderung der Weimarfahrt durch die nordrhein-westfälische Landesregierung

Das KHG freut sich berichten zu können, dass unsere alljährliche „Weimarfahrt“ in diesem Jahr in das Förderprogramm der nordrhein-westfälischen Landesregierung für Schulfahrten zu Gedenkstätten politischer Gewaltherrschaften aufgenommen wurde. Mit dem Förderprogramm soll eine differenzierte Auseinandersetzung von Schülerinnen und Schülern mit der Geschichte, insbesondere im Hinblick auf die Verbrechen des Nationalsozialismus‘ und der SED-Diktatur, unterstützt werden. Diesem Anspruch möchten wir mit unserer Fahrt nach Weimar gerecht werden. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern einerseits mit der Weimarer Klassik um Goethe und Schiller die Höhen der deutschen Kultur nahezubringen und sie andererseits mit dem Besuch in der Gedenkstätte Buchenwald für die Abgründe in der NS-Zeit zu sensibilisieren.

 

Konkret ermöglicht uns die Förderung, den Familien der teilnehmenden Schülerinnen und Schülern einen Teil der Kosten zurückzuerstatten.

 

Wir freuen uns auf die Fahrt mit unseren 9.-Klassen, die in diesem Jahr vom 2.-5.April durchgeführt werden wird.

Tobias Gerlach (15.03.2019)


Bergen-Belsen Überlebende Frau Dr. Koch spricht zum 9. Mal am Konrad-Heresbach-Gymnasium

Als Zehnjährige wurde Yvonne Koch aus einer Klosterschule in der Slowakei in einem Viehwagon über mehrere Tage ohne Verpflegung in das KZ Bergen-Belsen verschleppt. Eigentlich sollte der Transport nach Auschwitz gehen, eigentlich durfte man ihr nichts schenken, da darauf die Todesstrafe stand, aber ein paar Wollhandschuhe und eine Tafel Schokolade, die ihr zugesteckt wurden, haben ihr beim Überleben im KZ geholfen. Die Handschuhe sind noch immer in einer Glasvitrine des Museums in Bergen-Belsen zu sehen. Überlebt hat Yvonne Koch diesen Ort, wohin sie ohne ihre Eltern oder einen anderen bekannten Menschen verschleppt wurde, wo auch Anne Frank und ihre Schwester gefangenen gehalten wurden und verstarben, wo es keine Solidarität unter den Mitgefangenen gab. Überlebt hat sie, da die englischen Soldaten das Konzentrationslager rechtzeitig befreiten. 3 Tage nach der Befreiung berichtete der britische Sergeant Midley „Heute habe ich das deutsche Konzentrationslager Belsen in der Nähe von Celle besucht. Der Schrecken dieses Ortes lässt sich nicht in Worte fassen.“

 

Auch in diesem Jahr – am 13.3. 2019 – hätte man wieder eine Stecknadel fallen hören können, so ergriffen waren die jungen Zuhörer aus der Jahrgangsstufe 9, als die Zeitzeugin aus der Sicht einer Zehnjährigen über ihre Zeit in Bergen-Belsen berichtete. Die zukünftigen Abiturienten ließen es sich ebenfalls nicht nehmen mit ihren Kurslehrern in die Aula zu kommen, um zum wiederholten Male die bewegenden Worte der Zeitzeugin zu hören ebenso wie zahlreiche Schüler*innen aus der Q1. Auch die 8d war anwesend und sogar aus den 6. Klassen saßen einige ehrfurchtsvoll und andächtig in der ersten Reihe.

 

Für diese Schüler*innen hat Frau Dr. Koch die unvorstellbaren Grausamkeiten eines Konzentrationslagers in Worte gefasst. Die Schülerinnen und Schüler empfinden nicht nur diese Art der Geschichtsvermittlung als besonders bereichernd und bewegend. Sehr dankbar sind sie, dass sie diese Zeitzeugin alles fragen können und geben auch ihrer tiefen Bewunderung für Frau Dr. Koch Ausdruck. Diese Jugendlichen haben die Wichtigkeit von Zeitzeugenberichten erkannt und ihre Offenheit sowie ihr Interesse lassen hoffen, dass mit den letzten Zeugen des nationalsozialistischen Terrors nicht auch die Erinnerungen untergehen.

Dr. Ulrike Möllney (14.03.2019)