Info: Die Anmeldebestätigungen werden erst nach den Osterferien versandt.

Seien Sie unbesorgt: Alle Kinder, die am Konrad-Heresbach-Gymnasium für die fünfte Klasse angemeldet sind, werden auch mit Sicherheit angenommen! – Die Anmeldebestätigungen dürfen wir leider aus formalen Gründen (Hintergrund ist die unklare Situation bezüglich der Mehrklassenbildung am HHG) noch immer nicht versenden.

 

- Die Schulleitung


Herzlich Willkommen am

Konrad-Heresbach-Gymnasium Mettmann



KHG-XL

Das Programm für das 2. Halbjahr 2023/24 sowie die Anmeldung für AGs und Workshops findest du hier:


Suche


Auf einen Klick


Termine


Unsere Schule in Bildern


Aktuelles


Herzliche Einladung zum Konzert

Der Eintritt zum KHG (un)plugged ist frei! Die Arbeit der Fachschaft Musik darf an diesem Abend gerne durch eine Spende unterstützt werden.


Eine kurze Spende für ein langes Leben: Mit dem DKSM gegen Blutkrebs

Am 21.04.2024 fand eine Infoveranstaltung für die Q2 statt zum Thema „Stammzellenspende“, die von Frau Amelung und Frau Dörre geplant und von Christine Helmker und Jan Erdorf umgesetzt wurde. Alle 27 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs bzw. Leukämie. Das heißt, dass während des ca. 23 Minuten langen Vortrags 51 Menschen daran erkrankt sind, in einer Stunde ungefähr 133 Menschen erkranken und an einem Tag 3200 Menschen. Was das genau ist, wie man es besiegen kann und wie du bei der Heilung helfen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

 

Blutkrebs ist eine schwerwiegende Erkrankung des blutbildenden Systems in unserem Körper, welche zur unkontrollierten Vermehrung bösartiger Blutzellen führt, weil fehlerhafte Stammzellen vorliegen. Dadurch werden unsere lebenswichtigen gutartigen Blutkörperchen verdrängt, was in letzter Folge zum Tod führen kann. Es kann sich für Erkrankte so anfühlen, als ob die eigene Welt stehen bleibt, während sich der Rest der Welt weiterdreht, wenn die Krankheit diagnostiziert wird. Aber wenn man erkrankt, ist dies noch lange kein Grund, um sein Testament zu schreiben, weil es einen Hoffnungsschimmer gibt. Erkrankte haben eine Chance weiterzuleben durch eine Stammzellenspende. Indem die fehlerhaften Stammzellen durch eine Chemotherapie abgetötet werden, können die gespendeten Stammzellen leichter in die Knochen gelangen und ein neues gesundes blutbildendes System kreieren. 

 

Diese Stammzellen lassen sich in uns allen wiederfinden und es gibt zwei Arten, um sie aus uns zu extrahieren. Bei einer peripheren Stammzellenentnahme muss man sich 5 Tage lang ein Mittel in den Bauch spritzen, welches ein Wachstum der Stammzellen veranlasst und sie mehr ins Blut übergehen lässt. Dann können durch eine ambulante Entnahme, die einer Blutwäsche ähnelt und etwa 3-5 Stunden dauert, diese Stammzellen gewonnen werden. Im Prinzip muss man auf einem Stuhl still sitzen, während einem durchgängig Blut abgenommen wird, die Stammzellen aus diesem Blut entnommen werden und das Blut dann wieder eingeführt wird. Eine weitere Möglichkeit ist die Knochenmarkentnahme. Sie findet unter einer Vollnarkose statt. Dabei wird dann durch einen kleinen Eingriff eine gewisse Menge an Stammzellen entnommen und man muss danach etwa 3 Tage im Krankenhaus verweilen. Aber was sind 3-5 Stunden oder auch 3 Tage im Vergleich zu einem ganzen Leben? Jan Erdorf, ein Stammzellenspender, erklärte während des Vortrags, dass „es keine große Sache ist“. Leben retten ist keine große Sache, aber gleichzeitig ist es auch wieder eine große Sache.

 

Und es könnte nicht einfacher sein, um sich in der Datenbank des DKMS als Spender*in zu registrieren. Man muss sich einfach nur drei kleine Wattstäbchen in den Mund einführen, kurz ein wenig damit an bestimmt Stellen im Mund reiben und dann abschicken. Natürlich gibt es auch gewisse Vorschriften, wie z.B., dass man zwischen 17 und 55 Jahre alt sein muss, um zu spenden, oder keine chronischen bzw. schwerwiegenden Erkrankungen haben darf. Die Registrierung kostet 40€, aber wenn man dann spendet, hat man diese 40€ schnell mit einem ganz neuen Wert ausgeglichen, nämlich mit der Freude eines anderen Menschen Leben gerettet zu haben. Sollte man doch Angst oder Bedenken haben, so ist man aber auch nicht gezwungen zu spenden.

 

Insofern ist abschließend zu sagen, dass Blutkrebs zwar eine schwere, aber keine unheilbare Erkrankung ist. Wenn wir als Gesellschaft zusammenhalten und spenden, können die 3200 Erkrankten pro Tag genauso schnell wieder geheilt werden, wie sie erkrankt sind. Es dauert nicht lange, aber es ist viel wert. Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein! Deshalb dankt die Q2 dem DKMS für seine Arbeit und allen Stammzellenspender*innen!

 

Rosario Riccardo Ademov, Q2 (28.03.2024)


Aus Balladen werden Comics

Ein kleines Stück Watte hält Kuban aus der 7b vor die iPad-Kamera und fotografiert damit ein riesiges Playmobilschiff. „Ja, das sieht schon aus wie Rauch“, kommentiert Ariane das Foto zufrieden. Das Spielzeugboot stellt den brennenden Dampfer aus „John Maynard“ dar, einer Ballade, die die Gruppe von Kuban und Ariane gerade in einen Comic umwandelt.

Balladen sind eigentlich langweilig, mag man meinen, doch nicht hier! Die Klasse 7b des KHG haben mit ihrem Deutschlehrer Herrn Renno auf Basis von Balladen Comics erstellt. Sie haben sich in Gruppen zusammengefunden und haben zunächst Storyboards erstellt und so die Comics geplant. Am nächsten Tag brachten sie Materialen und Requisiten zum Filmen bzw. Fotografieren von zuhause mit. Manche Schülerinnen und Schüler setzten die Balladen mithilfe von Playmobil- oder Legofiguren um, andere waren selbst die Darsteller. Aus diesen Bildern erstellten sie dann auf den iPads mit der App „Book Creator“ die Comics. Abschließend wurde die Ballade noch als Vertonung zu den Panels hinzugefügt.

Aber wie fanden die Schülerinnen und Schüler das? „Ich fand die Arbeit schön, sie war kreativ, wir haben viel über Balladen gelernt und haben geübt in Gruppenarbeit zu arbeiten“, sagte Franz. Auch gefiel es vielen, weniger mit dem Buch zu arbeiten. Insgesamt ist das Projekt sehr positiv aufgenommen worden und viele fanden es gut, das Projekt frei und selbstständig gestalten zu können und sich ihren Arbeitsplatz selbst aussuchen zu dürfen.

Eine Comicumsetzung des Zauberlehrlings als E-Book mit einer Vertonung der Ballade kann unten aufgerufen werden.

 

Aurora, Erik, Feli, Lina, Luke, Thomas, 7B (21.03.2024)

Download
Comic Zauberlehrling.epub
epub File 49.5 MB

Kreismeisterschaften Schwimmen

Die Schwimmerinnen vom KHG haben bei den Kreismeisterschaften alles gegeben und eine hervorragende Leistung gezeigt. Aber die Konkurrenz war zwei Jahre älter und entsprechend größer, damit verpassten unsere Schwimmerinnen knapp den dritten Platz.

 

Herzlichen Glückwunsch, ihr wart super, habt gekämpft und nicht aufgegeben!

 

Folgende Schwimmerinnen waren dabei:

Marie, Alessandra, Amelie, Marlene, Mara, Julia, Luisa, Emelie, Ruby und Kim

 

Brigitte Breuch (17.03.2024)


Dreck-weg-Tag am KHG

Ein dickes Dankeschön geht an Niklas und Niklas, an Henrik und an Linus aus der 7a: Gemeinsam haben wir den Müll am Eingang der Laubacher Halle beseitigt. Jede Menge Unrat hatte sich in den vergangenen Jahren unter dem dicken Strauch angesammelt.

 

Danke, dass ihr mir in eurer Freizeit geholfen habt. Ihr wart einfach Spitze!

 

Brigitte Breuch (17.03.2024)

                          vorher...                                                      ... nachher :)


Viele Grüße aus Weimar ...

senden die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen. Nach einem Besuch bei Luther auf der Wartburg und des Konzentrationslagers Buchenwald steht heute ein Tag im Zeichen Wielands, Herders, Goethes und Schillers mit Besuch der Anna-Amalia-Bibliothek, des Wohnhauses Schillers und in Goethes Gartenhaus.

 

Stefan Castelli (14.03.2024)


Liam aus der 6D tritt als Schulsieger beim Lesewettbewerb des Kreisentscheids für das KHG an

Am Freitag, den 16.2.2024, fuhren Liam Felber, Samuel und ich zum Lesewettbewerb, der im Medienzentrum in Ratingen stattfand. In den Wochen davor gab es für Liam kein anderes Thema mehr. 

 

Als wir in Ratingen ankamen, ging Liam noch einmal seinen Text durch und stärkte sich ein wenig mit seinem Proviant. Nachdem er sich angemeldet hatte, trafen auch die anderen zehn Teilnehmer ein. Insgesamt gab es fünf Juroren, darunter auch zwei Oberstufenschüler. Nach einer feierlichen Eröffnungsrede der Bürgermeisterin wurde noch ein Bild für die Zeitung gemacht. Für die Zuschauer (also auch für mich) war das Filmen und Fotografieren leider nicht gestattet.

 

Beim Wettbewerb musste jeder Kandidat drei Minuten aus einem selbst gewählten Buch eine beliebige Textstelle vorlesen. Es wurden unter anderem „Gregs Tagebuch (7)“, „Harry Potter und der Feuerkelch“ vorgelesen. Liams Buch hieß „Ruf der Wölfe“. Nachdem alle Teilnehmer vorgelesen hatten, zog sich die Jury für 20 Minuten zurück, um sich zu beraten.

 

Die Juroren entschieden sich für drei Schüler: Ben P. , Jenny L. und Liam. Nun bestand für die "Top Drei Leser" eine weitere Aufgabe darin, aus einem unbekannten Buch vorzulesen. In dieser letzten Runde sollte nur noch ein Leser weiterkommen. Alle drei Gewinner aus der ersten Runde mussten nun noch einmal eine unbekannte Stelle aus dem unbekannten Buch vorlesen. Nachdem die drei Kandidaten fertig vorgelesen hatten, zog sich die Jury ein weiteres Mal für die große Entscheidung zurück. Am Ende reichte es leider nicht für Liam, doch er belegte mit einer sehr guten Leistung den 2. Platz. 

 

Am Ende des Wettbewerbs gab es für jeden Leser als Preis ein neues Buch und ein Spiel. Für die Gewinnerin, Jenny L., geht es bald in die nächste Runde nach Frankfurt am Main. Ein großes Lob geht an unseren diesjährigen Schülervertreter Liam Felber aus der Klasse 6D!

Ilian Diederich, 6d (04.03.2024)


Ein Ausflug zum WDR nach Köln

Am 16.02.24 ging es für die Klasse 9a nach Köln zum Westdeutschen Rundfunk (kurz WDR), ins Studio Zwei. Hierbei sollten wir, passend zu einer Unterrichtsreihe im Fach Deutsch zum Thema Medien,  hinter die Kulissen blicken und schauen, wie eine Radiosendung zustande kommt.  (Das Thema gab es nach Plan schon in der 8. Klasse, den Ausflug aber aus Termingründen erst in der 9ten. Trotz dieser Verspätung freuten wir uns auf ihn.)

Schon sehr früh am Morgen um 7:20 Uhr trafen wir uns auf dem Bahnsteig Mettmann-Stadtwald oder Mettmann-Zentrum. Einige von uns schafften es aus Gründen von unvorhergesehenen Straßensperrungen nicht pünktlich, den geplanten Zug mussten wir deshalb ziehen lassen und nahmen stattdessen den nächsten Richtung Düsseldorf und dann weiter nach Köln.  Dort angekommen ging es zu Fuß vom Hauptbahnhof, vorbei am Dom weiter zum Studio Zwei. Das uns schon erwartende Team vor Ort stellte sich freundlich vor und gab uns dann einen Überblick über unser Vorhaben: Eine eigene Radiosendung würden wir kreieren! Dafür wurden wir in Teams eingeteilt. Darunter waren die Moderatoren, die Techniker, die Verantwortlichen für die Musik und mehr. Nach einiger Zeit von sehr, sehr, sehr harter Arbeit (Skripte schreiben und Technik testen) wurden die Gruppen wieder zusammengeführt und präsentierten ihren Teil der Sendung, um sich eine Übersicht zu verschaffen. Nach dieser Besprechung wurden wir erneut in eine Arbeitsphase geschickt. Nachdem wir diese abgeschlossen hatten, folgte eine kurze Pause, währenddessen wurden einige Schüler, die damit einverstanden waren, für einen Podcast über das Thema Wohlbefinden in der Schule befragt. 

Zum Schluss unseres Besuches musste noch das Wichtigste erledigt werden: die Aufnahme der Sendung. Vor der eigentlichen Aufnahme gab es zunächst noch einen Probelauf. Für die Sendung wurden die Moderatoren zu zweit in eine schallisolierte Box gebeten und die anderen Teams nach und nach mit dem eigentlichen Bericht in eine andere ebenfalls schallisolierte Box mit drei statt mit zwei Mikrophonen geschickt. 

Kaum mit den Aufnahmen fertig, mussten wir schon Abschied nehmen. Nach einem kurzen Stopp beim Kölner Dom ging es zurück nach Mettmann. Schön war’s!

 

Moritz Dekas, 9a (01.03.2024)


Chemie LK besucht das Max-Planck-Institut in Mülheim

Am Dienstag, 20.2.2024 um 09:51 ist es endlich so weit, der Bus Nummer 130 kommt an der Zielhaltestelle an, nachdem wir wegen Verspätung der Bahn einen Bus später nehmen mussten. So begann der Besuch des Chemie-Leistungskurses am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr (externer Link).

Dort wurden wir freundlich begrüßt und haben zunächst etwas über die Geschichte des Instituts erfahren. Anschließend sind wir durch das Institut geführt worden. Dort haben wir auch gelernt, dass die Grundlagen für die Produktion von Plastik, nämlich die Polymerisation von Polyethylen, am Max-Planck-Institut in Mühlheim gelegt wurden.

Unter anderem durften wir in das Laborhochhaus und haben dort allerlei interessante Experimente und Instrumente gesehen. Wir haben zum Beispiel erfahren, dass man durch den Einsatz von „Kugelmühlen“ mit mechanischer Energie chemische Reaktionen beschleunigen kann.

Als letztes gab es durch Professor Auer noch eine interessante Präsentation über Thermodynamik in der Chemie.

Als Abschluss haben wir noch gemeinsam Pizza gegessen und dann ging es zurück nach Mettmann.

Wir bedanken uns alle herzlich für die Gastfreundschaft und den bereichernden Besuch beim Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr!

 

Serafina Thomüller, Q1 (27.02.2024)


5 Fragen an Leichtathleten

Willkommen zu unserem heutigen Video, in dem wir zwei Leichtathleten unserer Schule vorstellen! Emie Berger, eine überaus talentierte Mittelstreckenläuferin vom TSV Bayer 04 Leverkusen, konnte im Jahr 2023 sowohl an der U-20 Europameisterschaft teilnehmen und dabei den 8. Platz erreichen, als auch den Titel der Deutschen U20-Meisterin sichern. Auf der Sprintseite haben wir René Menk vom LAZ Wuppertal, der im gleichen Jahr die Krone als Deutscher Meister über 100m und 200m der Masters-Athleten trägt. Erfahrt mehr über ihre Trainingseinheiten, Wettkampfvorbereitungen und weitere spannende Geschichten!

(21.02.2024)


Berufliche Orientierung live

Zum zweiten Mal fand am 16. Februar 2024 eine Praktikumsbörse am KHG statt. Im Rahmen einer Plakatausstellung präsentierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 ihr vor Kurzem absolviertes Betriebspraktikum für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9. Von Architektur und Elektrotechnik über Pharmazie, Medizin und Jura bis hin zu Tätigkeiten auf kommunaler Ebene war das Angebot breit gefächert, so dass für jeden und jede etwas dabei war. Ausgestattet mit Laufzetteln machten sich die Neuntklässler und Neuntklässlerinnen somit auf den Weg in teils intensive Gespräche, aus denen sie mit Hinweisen zu konkreten Betrieben und Kontaktdaten herausgingen. Dies dürfte ihnen die Suche eines Praktikumsplatzes, welcher auf sie zugeschnitten ist, für ihr eigenes Betriebspraktikum enorm erleichtern! Im gleichen Zuge erfolgte für die aktuellen Praktikanten und Praktikantinnen eine Nachbereitung ihres Praktikums auf sicherlich sinnstiftende Art und Weise, indem sie ihre eigenen Erfahrungen aufbereitet und mit Interessenten und Interessentinnen geteilt haben. Erfreulicherweise war ebenfalls zu beobachten, dass auch Schülerinnen und Schüler anderer Jahrgangsstufen vor den Plakatwänden stehenblieben und sich interessiert die dargestellten Tätigkeitsprofile anschauten. So erfolgte berufliche Orientierung ganz natürlich! Schon jetzt läuft die Anmeldung für das Betriebspraktikum 2025 und es wird interessant sein zu sehen, welche Berufsfelder nächstes Jahr vertreten sein werden. In jedem Fall werden die Stellwände noch einige Tage stehen bleiben und so für interessierte Schülerinnen und Schüler zugänglich sein.

 

Nicole Prange (17.02.2024)



KHG-SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER SIND ERNEUT ERFOLGREICH BEIM BIBERN

Mittlerweile fast schon traditionell ist am KHG die Teilnahme am jährlich stattfindenden Informatik-Biber-Wettbewerb, einem bundesweiten Wettbewerb, in dem sich bei uns Kinder und Jugendliche von der 5. Klasse bis zur Q2 mit informatischen Problemstellungen spielerisch auseinandersetzen sollen.

 

In der aktuellen Runde traten für unsere Schule 422 Schülerinnen und Schülern an. Nun gab es die Ergebnisse: Neben zehn Erstplatzierungen, die sich über einen Biber-Rucksack freuen dürfen und acht zweiten Plätzen, die eine Stofftasche erhalten, haben wir noch 131 Drittplatzierungen. 

 

Ein besonderer Dank gilt neben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Herrn Ehrhard, der an unserer Schule den Wettbewerb ins Leben gerufen hat und jährlich organisiert.

 

Carolin Amelung (02.02.2024)


Besuch beim Wuppertaler Hochsprungmeeting 2024

Am Freitag, dem 26.01.2024, besuchte der Leichtathletik-Sportkurs der Q1 unter der Leitung von Herrn Menk das diesjährige Hochsprungmeeting in Wuppertal. Gemeinsam mit etwa 500 anderen Sportbegeisterten versammelten wir uns in der Sporthalle des Schulzentrums Süd auf Küllenhahn, um zehn Leichtathletinnen und zehn Leichtathleten zu unterstützen und zu bewundern. Nach wochenlangem eigenen Springen im Unterricht und dem Bestreben, die Sprunghöhe stetig zu steigern, war es nun an der Zeit, beeindruckende Sprunghöhen live zu erleben.

 

Die Bestleistung bei den Frauen an diesem Abend betrug 1,95 m und stellte somit die europäische Jahresbestleistung und einen neuen Meetingrekord für die EM-Achte Christina Honsel dar. Am Ende scheiterte sie knapp an der Olympianorm von 1,97 m, zeigte sich jedoch trotzdem sehr zufrieden. Wir waren auch live dabei, als Buse Savaskan den türkischen Rekord mit einer Höhe von 1,91 m brach.

 

Bei den Männern ging es ein gutes Stück höher hinaus. Der führende Athlet der Weltjahresbestenliste, Jan Štefela aus Tschechien, siegte mit einer übersprungenen Höhe von 2,28 m. Auch er scheiterte leider knapp nach drei Versuchen an der Olympianorm von 2,33 m. Zusammen mit dem Ukrainer Vadym Kravchunk (2,25 m) und Alperen Acet aus der Türkei (ebenfalls 2,25 m) belegten sie das internationale Treppchen an diesem Abend.

 

Für reichlich Verpflegung sorgten auch die Veranstalter, wodurch einem gelungenen Abend nichts mehr im Wege stand. Es war eine tolle Erfahrung mit einer überragenden Stimmung, und wir sind gespannt auf das Hochsprungmeeting im nächsten Jahr.

 

Josy Bilgow, Q1 (01.02.2024)


Besuch des Planet-Erde-Kurses des Mineralien-Museums in Essen-Kupferdreh

Am Freitag, den 12.01.2024, besuchte der Planet-Erde Kurs das Mineralien-Museum in Essen-Kupferdreh.

Da wir uns schon seit einiger Zeit mit Mineralien, Gesteinsarten und deren Entstehung beschäftigten, war dieses Museum gut geeignet, die Thematik weiter zu vertiefen und anschaulicher zu gestalten.

 

Zu Beginn traf sich unser Kurs um 8 Uhr an der Schule, von wo aus wir starteten. Durch den Streik der Deutschen Bahn konnten wir nicht mit dem Zug fahren, sondern mussten den Bus nehmen, der aber mehr Zeit in Anspruch nahm. Nachdem wir an unserem Ziel angelangten, konnten wir sofort das Museum besichtigen, welches keinen Eintrittspreis verlangt.

 

Mit unserem Arbeitsauftrag, drei Lieblingsobjekte unter der Vielzahl der Exponate auszumachen und im Unterricht vorzustellen, machten wir uns in 2er Gruppen auf den Weg, das Museum zu erkunden. Dabei kamen wir durch verschiedene Räume unterschiedlicher Themenbereiche, z.B. „Staub der Galaxien“, indem es um die Grundbausteine der Erde geht. Nach einem ersten Rundgang kamen wir im Gemeinschaftsraum zusammen, um unsere Eindrücke zu sammeln und zu besprechen. Besonderes Augenmerk lag hierbei auf der „Inkohlung“, also der Entstehung eines Steinkohlevorkommens als Beispiel eines Sedimentgesteins. Neben physikalischen Bedingungen, wie Druck und Temperatur, spielten hierbei auch über große Zeiträume ablaufende chemische Prozesse eine wichtige Rolle. Anschließend bekamen wir ein Quiz über Mineralien, welches wir bei unserem zweiten Rundgang bearbeiteten. Zum Ende des Besuches bestand noch die Möglichkeit, kleine Souvenirs wie Mineralien oder Fossilien etc. zu erwerben. Anschließend machten wir uns auf den Rückweg und erreichten nach ein paar Komplikationen und einem spannenden Ausflug gegen 13.30 Uhr wieder die Schule.

Kai Schneemann & Linus Oelmann, 9C (01.02.2024)


Ein unvergesslicher Auftritt in der Kirche

Wer nicht dort war, der hat einiges verpasst, denn am 27. Januar 2024 spielte die Bigband des KHG's in der Kirche in der Freiheitsstraße im Rahmen des Winterkonzertes der Maria Nenninghoven Stiftung groß auf! Gemeinsam begeisterten die Schüler*innen das Publikum. Unter der Leitung von Herrn Maxsein ertönte in der Kirche mit lautem Knall "Eye Of The Tiger" und andere imposante Stücke aus Rock, Pop und Filmmusik. Doch auch mit langsamen Liedern, wie z.B. "What A Wonderful World" überzeugt die Bigband. Wie eine lange, bunte Reise nimmt die Band das Publikum mit in die Welt der Musik.

 

Alle hören gespannt zu, als der Solopart beginnt und Rana, Jhanna und Paul die Zuschauer*innen mit Bon Jovi und Billie Eilish verzaubern, bis die Bigband die Show wieder übernimmt.

 

"Feiern im Regen" von den Toten Hosen vollendet den großartigen Abend. Danach regnet es nur so Komplimente und positive Kommentare von Familie, Freunden und begeisterten Zuschauer*innen. Aber auch unter den Bandmitgliedern, die mittlerweile schon fast zu einer kleinen Familie zusammengewachsen sind, ist das zufriedene Gefühl, etwas tolles geleistet zu haben, nicht zu übersehen!

 

"Das heute war bis jetzt unser bester Auftritt!", die jungen Musiker*innen können stolz auf sich sein und gehen mit gutem Gefühl nach Hause. Der Auftritt war ein voller Erfolg und wir können uns alle auf Mehr von der Bigband freuen.

Jhanna Filinesi, 10A (01.02.2024)


Bericht der Qualitätsanalyse

Drei Tage prüften die Qualitätsprüferinnen und -prüfer des Landes NRW unsere Schule auf Herz und Nieren. Nach über 50 Unterrichtsstunden, die besucht wurden, und zahlreichen Gesprächen mit Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrer sowie der Auswertung unseres gesamten Schulprogramms, mehrerer Lehrpläne und unserer Organisationsstrukturen wurde "der Kern unserer pädagogischen Arbeit anerkannt und gelobt. Das respektvolle, offene Miteinander sei überall zu spüren, vertrauensvoller Umgang aller schulischer Gruppen miteinander bewirke eine spürbar positive Lernatmosphäre. Vier Stärken sind in der Bilanzierung (S. 13) hervorgehoben, dem steht nur ein 'Entwicklungspotenzial' gegenüber – das ist ein hervorragendes Ergebnis." (Herr Knoblich im Geleitwort).

 

Das Geleitwort zum Bericht sowie den gesamten Bericht finden Sie hier zum Download:

Download
Geleitwort der Schulleitung
Geleitwort zum QA-Bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 263.8 KB
Download
Bericht der Qualitätsanalyse
Qualitätsbericht Ausführung Schule_SCHUL
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB