Die gymnasiale Oberstufe


Mit dem Eingang in die gymnasiale Oberstufe wird noch einmal vieles anders für die Schülerinnen und Schüler.

Neue Lerngruppen

Früher noch im Klassenverband, finden sich die Schülerinnen und Schüler nun gemeinsam in einer Stufe wieder. Nun heißt es, sich auf das neue Abenteuer einzulassen und gemeinsam den Weg zum Abitur zu gehen. Unser zu Beginn der Einführungsphase (kurz EF) durchgeführter Integrationstag für die neue Gemeinschaft bietet die besten Voraussetzungen, sich besser kennenzulernen.

Weichenstellung

Die Einführungsphase (Klasse 10) systematisiert und erweitert das Fachwissen der Sekundarstufe I. Gleichzeitig werden hier grundlegende Weichen für die künftigen Abiturfächer gestellt, auch wenn vorgesehenen Leistungskurse erst mit Beginn der Qualifikationsphase und die Abiturfächer A3/A4 erst am Anfang des zweiten Jahres der Qualifikationsphase endgültig fixiert werden. Es ist ein Anliegen der Schule, dass diese "Weichen" den Interessen und Neigungen sowie dem Leistungsvermögen der Schüler folgend richtig "gestellt" und spätere Korrekturen nur noch in geringem Maße erforderlich werden. Dafür beraten wir unsere Schüler ab der Klasse 9 persönlich und intensiv.

Die Abiturjahrgänge verewigen sich traditionell mit ihrem Motto in den Gängen des KHGs


Neue Freiheiten

Die Abiturienten feiern ihren letzten Schultag (Abitur 2017)

Auch in puncto Freiheiten tut sich einiges in der Oberstufe. Die Schülerinnen und Schüler dürfen ab der Einführungsphase das Schulgelände in den unterrichtsfreien Phasen verlassen, an dafür vorgesehenen Orten ihre Smartphones in unserem schulischen WLAN-Netz benutzen und sich in den Pausen in den Oberstufenarbeitsraum zurückziehen.


Neue Pflichten

Mit den gewonnenen Freiräumen wächst gleichsam aber auch die Verantwortung: Unterrichtsfächer müssen aus verschiedenen Lernbereichen der Neigung entsprechend überlegt gewählt werden. Das Unterrichtspensum nimmt vor- und nachmittags noch einmal zu (von durchschnittlich 33 Wochenstunden in der EF auf 34 in der Qualifikationsphase). Es gibt keine zentralen Stundenpläne mehr, sondern Kurspläne auf deren Basis sich Schülerinnen und Schüler ihre individuellen Stundenpläne selbst erstellen müssen. Zum Teil finden in der Oberstufe zweiwöchentliche Kooperationskurse mit dem Heinrich-Heine-Gymnasium statt. Klausuren werden an zentralen Terminen und nun (nach Wahl der Schriftlichkeit) auch in den Nebenfächern geschrieben. In der Qualifikationsphase ist eine Facharbeit verpflichtend und Ihre Fehlzeiten im Kursunterricht müssen Schülerinnen und Schüler selbst dokumentieren und nach neuen Regeln bei den Fachlehrern entschuldigen.

Neues Notensystem

Nach der Einführungsphase und der Versetzung in die Qualifikationsphase haben die Schülerinnen und Schüler automatisch den mittleren Schulabschluss. Ab der Qualifikationsphase ersetzt das 15-Punkte-System die klassischen Zeugnisnoten von 1-6, d. h. ab der Qualifikationsphase zählen auch Notentendenzen. Ab hier fließen viele der Noten, die in den zwei letzten Jahren erworben werden, in die späteren Abschlussnoten mit ein. Zudem ist eine freiwillige Wiederholung eines Schuljahres nicht mehr ohne weiteres möglich.

Informationsveranstaltung


Am Ende der Jahrgangsstufe 9 findet für die gymnasiale Oberstufe eine zentrale Informationsveranstaltung für Schülerinnen, Schüler und der Eltern statt. Die Präsentationsfolien können Sie hier herunterladen:

Abitur 2020:

Abitur 2019:

Abitur 2018:


Ansprechpartner für weitere Informationen: Herr Prigge