Archiv


Religionsschüler besuchen das Franziskus-Hospiz

Am 15. Juni 2018 besuchten uns zwei ehrenamtliche Mitarbeiter des Franziskus-Hospiz in Hochdahl im Religionsunterricht. Im Laufe unserer Unterrichtsreihe „Ethik“ hatten wir uns mit dem Thema „Sterbehilfe“ und „Hospiz“ beschäftigt und sie erzählten uns etwas über ihre Aufgabenbereiche und Abläufe des Hospizes. Herr Thiel, der schon seit mehreren Jahren am KHG Vorträge über seine Arbeit hält, und Frau Nauck veranschaulichten an mehreren konkreten Geschichten, wie versucht wird, den Bewohnern des Hospizes eine schöne Zeit am Ende ihres Lebens zu ermöglichen und die Möglichkeiten, die ihnen dafür offenstehen. Wir haben uns ein Interview mit einer Bewohnerin angesehen und durften Fragen stellen, die uns zu dem Thema einfielen. Am Ende lud Herr Thiel uns zu einem Besuch ins Hospiz ein, um uns einen Eindruck davon zu verschaffen, wie dort gelebt wird.

 

Am 18. Juni fuhren wir, die Schüler aus den Religionskursen von Frau Bildheim und Frau Artmann, dann gemeinsam mit Frau Artmann nach Hochdahl, wo wir von Herrn Thiel und Frau Nauck empfangen wurden. In zwei Gruppen wurden wir durch das Haus geführt, konnten uns alles ansehen und haben etwas über die wichtigsten Räume erfahren. Dazu konnten wir erneut Fragen stellen, die Herr Thiel und Frau Nauck uns alle ausführlich beantworteten. Sie wollten uns zeigen, dass das Haus nichts wirklich Spezielles an sich hat und dass auch das Leben dort nicht sehr viel anders ist, als bei uns. Natürlich gibt es Einschränkungen und Unterschiede, aber grundsätzlich können die Bewohner dort noch ein recht normales Leben führen, haben die Möglichkeit kleine Wünsche erfüllt zu bekommen und die verbleibende Zeit ihres Lebens friedlich zu erleben. Meiner Meinung nach ist ihnen das sehr gut gelungen und ich bin froh, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, einen Einblick in dieses Thema zu bekommen.

 

Inka Brandt, Schülerin der EF (05.07.2018)


Schüler überzeugen beim Englischwettbewerb „The Big Challenge“

Im Mai nahm das KHG mit insgesamt 245 Schülerinnen und Schülern aus den Stufen 5-9 am europaweiten Englischwettbewerb „The Big Challenge“ teil – mit beachtlichem Erfolg! Auf fünf unterschiedlichen Niveaus war es für alle Teilnehmer ein Marathon aus 45 Multiple-Choice-Fragen aus den Themenbereichen Wortschatz, Grammatik, Phonetik und Landeskunde.

 

Ende Juni fand nun die Preisverleihung in der Aula statt und Schulleiter Horst Knoblich durfte einer Schülerin zu einer ganz besonderen Leistung gratulieren: Ina Nolte (7d) belegte mit einer hervorragenden Wertung von 333.75 von 350 möglichen Punkten den 5. Platz unter mehr als 9.500 Teilnehmern in NRW. Völlige Überraschung und große Freude standen Ina ins Gesicht geschrieben, als sie dafür sogar mit einem „The Big Challenge Pokal“ ausgezeichnet wurde.

 

Schulinterne erste Plätze belegten außerdem Alvar Vieweg (5b), Jana Reiter (6d), Linnea Suendorf (8a) und Oskar Schmidt (9a). Wir gratulieren allen Gewinnern zu ihrem Erfolg!

 

Der nächste Wettbewerb findet am 7. Mai 2019 statt.

Anne Willinghöfer (02.07.2018)


Bergisch bewegt: Mit dem Rad auf den Spuren der Geschichte

Was hat die Geschichte der Grafen und Herzöge von Berg gemeinsam mit einer Fahrradtour über Gruiten, Gräfrath, Burg, Balkhausen, Altenberg und die Ohligser Heide? Die Länge, richtig!

Im Rahmen von KHG XL tauchte eine Gruppe sportlicher Geschichtsenthusiasten in die Geschichte des Bergischen Landes ein. Der Rittersaal auf Schlossburg, der Balkhauser Kotten und die ehemalige Zisterzienserabtei Altenberg waren einige der Orte, an denen die Jugendlichen der Geschichte des Bergischen Landes unmittelbar begegneten. Kunst, Architektur, Geographie und Wirtschaft ließen sich Informationen etwa zum Alltag und Weltbild der Bewohner unserer Regionen in Mittelalter und Früher Neuzeit entlocken, Wendepunkte erkennen und Entwicklungslinien rekonstruieren.

 

Ob die Bezeichnung „Bergisches Land“ nicht doch von seiner Topographie herzuleiten ist, darüber waren die Teilnehmer nach der Bewältigung der 85 Kilometer langen Fahrtstrecke allerdings unschlüssig. Fest steht: Im nächsten Schuljahr warten wieder viele verschiedene, frische KHGxl-Angebote auf neugierige SchülerInnen.

Stefan Castelli (18.06.2018)

Einmal abtauchen!

Wir, Nick Meier und Rainer Co, haben im Rahmen des KHG-XL Programmes einen Schnupper-Tauchkurs angeboten. Der Kurs bestand aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Im theoretischen Teil führten wir die Teilnehmer in die Grundlagen der Tauchphysik und -medizin ein. Außerdem gab es eine kurze Einführung über die Tier- und Pflanzenwelt unter Wasser. Daraufhin trafen wir uns im Mettmanner Hallenbad. Die DLRG Ortsgruppe Mettmann unterstützte uns mit ausreichend Ausrüstungsmaterial und einem fachkundigen Tauchlehrer. Mit viel Spaß konnten die Teilnehmer das Wissen aus der Theorie anwenden und eine knappe Stunde unter Wasser verbringen. Dabei war sicherlich die Erfahrung der Schwerelosigkeit eine besondere.

Nick Meier und Rainer Co, Q1-Schüler  (18.06.18)


Die AGILEn nehmen ihre Arbeit auf! (Elternmitwirkung am KHG)

Was heißt agil?“, fragte diese Woche ein Schüler, als er die Ankündigung für das Treffen des neuen Elterngremiums „die AGILEn“ mitbekam. Agil – das bedeutet nach der Definition des Duden so viel wie „aktiv, lebhaft, dynamisch, unermüdlich tätig, regsam“. All dieses haben sich die AGILEn auf die Fahnen geschrieben, die auf Einladung von Sigune Fischer, stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende, am Dienstagabend, dem 12. Juni, das erste Mal in den Räumen des KHG zusammenkamen.

 

Acht Eltern sowie Frau Dr.Möllney und Frau Werner als Bindeglieder zum „Team Tag der offenen Tür“ und „ELSA“ (Eltern-Lehrer-Schüler-Ausschuss) hatten sich getroffen, um die verschiedenen Themen wie Begrüßung der neuen Fünfer, Erster Schultag sowie Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit zu besprechen und gemeinsam zu überlegen, wie man hier unterstützen könne.

 

Als erste Idee, die umgesetzt wird, gestalten die AGILEn eine Willkommensmappe für die Eltern der neuen Fünfer, damit diese sich in den ersten Tagen an unserer Schule gut zurechtfinden. Der erste Schultag nach den Sommerferien soll durch kleine Aktionen den Tag etwas lebendiger machen.

 

Weitere Ideen wie die Anschaffung eines KHG-Planers - Hausaufgabenheft/Kladde/Info- und Ratgeber in einem - sowie wiederverwertbarer Becher für Mensa und Schulveranstaltungen warten auf Umsetzung. Auch die Möglichkeiten, die nachschulische Betreuung sowie die verschiedenen Angebote am Nachmittag gemeinsam mit dem Mittagessenangebot zu konsolidieren, sollen innerhalb der nächsten Termine beleuchtet werden.

 

Groß war das Bedürfnis, sich auf vielfältige Weise an der Schule einzubringen.

Vier weitere Mütter, die an dem Abend nicht dabei sein konnten, haben ihre Unterstützung angeboten, wo immer „Not an Mann & Frau“ ist. Wir wünschen uns, dass wir ein starkes Team werden, um gemeinsam das KHG als Lern- und Lebensort mit unseren Ideen und Aktionen zu bereichern.

 

Möchten Sie auch gerne mitmachen? Oder gibt es ein Thema, für welches Sie sich stark machen möchten? Schreiben Sie uns gerne an agile@khgmettmann.de

 

Unser nächstes Treffen findet am Donnerstag, 28 Juni um 20:00 Uhr im KHG statt.

 

Für die AGILEn

Sigune Fischer & Andrea Lauer (17.06.2018)


Entdeckung Wassersport: Kanutag der siebten Klassen

„Ready! Attention! Go!“ 18 Paddel tauchen im Gleichtakt ins Wasser ein, das Boot gewinnt an Fahrt – und beginnt zu Schaukeln. Uwe, der Coach, kommandiert: „Stopp! Bremsen! Die erste Reihe achtet nicht aufeinander. Von vorn, bitte!“

 

Dass Drachenbootfahren Teamarbeit ist, wurde allen Siebtklässlern schnell klar, als sie am Dienstag auf der Regattastrecke in Duisburg die Wassersportartgeräte Canadier und Drachenboot entdeckten. Freude an der Bewegung im Freien stand bei hohen Wassertemperaturen auf dem Stundenplan. Im Rahmen des Sportunterrichts ("Rollen, Gleiten, Fahren") lernten die Jugendlichen von den Trainern der Kanuschule NRW, wie sie das Paddel effizient als Kraftquelle oder als Steuer im Canadier einsetzen können, im Drachenboot als koordinierte Einheit Geschwindigkeit aufnehmen und vieles mehr.

 

„Ready! Attention! Go!“ – darauf dürfen sich die Sechstklässler schon jetzt freuen, denn im nächsten Jahr wird die Fachschaft Sport den Kanutag sicherlich wieder organisieren!

 

 Brigitte Breuch und Stefan Castelli (10.06.2018)


Klang meines Körpers – eine Ausstellung, die berührt

Wie bereits in den letzten sechs Jahren war die Ausstellung „Klang meines Körpers“ auch in diesem Jahr am Konrad-Heresbach-Gymnasium ein voller Erfolg. So besuchten in der Woche vom 14.-18. Mai alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 das interaktive Ausstellungsprojekt und informierten sich über das Thema „Essstörungen“. Mittels kreativer Medien tauchten sie dabei in die Gefühlswelt von Betroffenen ein und wurden so auf wertschätzende Weise für das Thema sensibilisiert. Die ganz persönlichen Geschichten der sechs betroffenen Frauen und Männer zeigten den Schülerinnen und Schülern, wie wichtig es ist, achtsam und respektvoll miteinander umzugehen.

 

Ein großer Dank gilt Frau Neugebauer von der Caritas, die Frau Ebert, Frau Reiter und Frau Werner bei der Organisation und Durchführung des Projektes mit Engagement unterstützte. Ebenso war die Unterstützung von Karin Brombeis, ehemalige Schülerin des KHGs, sehr wertvoll.

 

Als Kooperationsschule des Projekts „Klang meines Körpers“ ermöglichte das Konrad-Heresbach-Gymnasium auch mehreren anderen Schulen aus der Stadt Mettmann den Besuch der Ausstellung und freut sich, dass diese auch dort gut angenommen wurde.

 

Stefanie Werner (27.05.2018)


Das Känguru der Mathematik am KHG - 31 Preise für die „Über-Springer“ des Jahres 2018

Im März war es wieder soweit und 251 Schülerinnen und Schüler unserer Schule haben den mathematischen Multiple-Choice-Wettbewerb begeistert gemeistert.

 

Wir sind sehr stolz auf alle unsere Schüler, die sich diesen kniffligen Aufgaben gestellt und verdient auch noch 31 Preise erhalten haben.

 

Wir gratulieren den folgenden Schülerinnen und Schülern herzlich. Einen von 18 dritten Preisen erzielten: Lara, Dietlinde, Emil, Franca, Otto, Ida, Yichen, Jakob, Caroline, Pascal, Mailien, Jelena, Oskar, Julian, Tim, Lasse, Fynn und Hanna.

 

Die zehn zweiten Preise gingen an Lucie, Constantin, Jana, Tobias, Julia, Alexia, Fenja, Lisa, Marlon und Noah.

 

Drei sensationelle erste Preise erhielten Clemens, Jana und Hannah!

 

Herzlichen Glückwunsch!

 Gabi Datko (15.05.2018)


Schwimmer erkämpfen Podiumsplätze bei der Kreismeisterschaft

Natürlich war der Termin am Donnerstag nach den Ferien nicht optimal. Natürlich waren unsere Athleten nicht voll austrainiert. Aber natürlich waren die Voraussetzungen für alle Teams im Ratinger Angerbad gleich…

 

Johanna Auer, Franca Eigen, Charlotte Gnoth, Jana Heitkötter, Ann-Christine v. Laar, Jana Reiter, Jana Schneemann und Lara Walther mussten in der WK IV gegen acht Mannschaften antreten.

 

Julian Bludszus, Julian Kehl, Janick Krause, Tim Laudenbach, Yournes Sajjadi, Oskar Schwarz und Noah Weidlich starteten ebenfalls in der WK IV gegen sieben Mannschaften.

 

Mit einer absolut respektablen Leistung gelang unseren beiden Teams in diesem starken Umfeld der Sprung aufs Treppchen.

 

Herzlichen Glückwunsch zu zwei dritten Plätzen!

Brigitte Breuch (01.05.2018)


KHG XL: Reitworkshop "Sattelfest"

Schön war's am letzten Freitag im April, als sich elf gut gelaunte Schülerinnen der fünften und sechsten Klasse auf den Weg zum Reiten gemacht haben. Im Rahmen unserer Reihe "KHG XL" wollten wir ausprobieren, wie sich das mehrtägige Projekt "Sattelfest" auf einen eintägigen Workshop übertragen lässt.

 

So schwangen sich die Teilnehmerinnen bei bestem Frühlingswetter zunächst auf den Fahrradsattel und erreichten nach gut 45 Minuten (fast) ohne Störungen unser Ziel am Hof Pelzer. Die kleine Verschnaufpause nutzten wir für eine kurze Vorstellungsrunde, dann ging es sofort an die Arbeit. Erst musste der Paddock (der Außenstall) abgeäppelt (von Pferdeäpfeln befreit) werden. Im Anschluss wurden die Islandponys gründlich geputzt. Dabei wurde geschwatzt und gelacht und ausgiebig mit den Tieren geschmust, die den liebevollen Körperkontakt ebenfalls sichtlich genossen.

Irgendwann kamen Gneisti, Rapdus und Paul dann doch noch auf den Reitplatz. Und hier konnten die Mädchen erfahren wie anspruchsvoll es ist, ein Pferd nur mit Schenkelhilfe zu lenken. Auch ohne Sattel traben oder ein Pferd auf ein Holzpodest zu führen und zu reiten - es gab stets neue Herausforderungen für die Reiterinnen.

 

Viel zu schnell sind die drei Stunden vergangen. So lautete die Erkenntnis: Das "Sattelfest" muss fortgesetzt werden!

 

Doch bevor es zurück zur Schule ging, lockte noch der Düsselstrand mit einer Abkühlung. Was für ein Spaß, mit den Füßen durchs kalte Wasser zu laufen und barfuß im Schlamm zu versinken…

 

Brigitte Breuch (01.05.2018)


Fußballmädchen holen Bronze

Bei den diesjährigen Kreismeisterschaften im Mädchenfußball belegte das Unterstufenteam des KHG einen guten dritten Platz.

 

Lediglich gegen den späteren Kreismeister aus Langenfeld waren die Schülerinnen der 5. und 6. Klassen ohne Chance.

 

Neben einem Unentschieden gegen das IKG Heiligenhaus, gab es den 1:0 "Derbysieg" über das HHG und einen 4:1-Erfolg gegen die Gesamtschule Velbert.

 

Für das KHG standen Jana, Katharina, Clara und Jana aus Klasse 5, sowie Katharina, Emma, Tuba, Sarah, Alessia und Katharina aus Klasse 6 auf dem Feld.

 

 Tobias Verstappen (27.04.2018)


Ganz legaler Ideenklau -                                                    Besichtigung bei der Firma WE-EM in Mettmann

Oft genug ist das, was man in der Schule lernt, weit weg von der „Wirklichkeit“ und den Eindruck, dass man viele Dinge lernt, die man später überhaupt nicht braucht, hat mit Sicherheit fast jeder Schüler schon mal gehabt.

 

Dass es auch ganz anders sein kann, da eine Firma, eine Hochschule und die Schule an einem Strang ziehen, konnten die 20 Schülerinnen und Schüler des Mathematik-Informatik-Kurses am letzten Mittwoch erleben. Besucht wurde ein Roboter, der den Industrie 4.0-Ansprüche erfüllt – will heißen: der in der Lage ist, flexibel auf wechselnde Anforderungen reagierend unterschiedliche Produkte zu erstellen. Wundersamerweise muss man dazu nicht weit fahren, denn so etwas gibt es auch in Mettmann.

 

Die Firma WE-EM stellt Platinen her – wenn gewünscht sogar Einzelstücke, meist aber Kleinserien z.B. für die Prototypentwicklung. Einer der Bestückungsroboter war das Ziel, das Lehrer Andreas Ehrhard auserkoren hatte.

Obwohl von Schulseite nur die Möglichkeit eine Besichtigung angefragt wurde, hatten die beiden Chefs Wolfgang und Stefan Missing ein deutlich darüberhinausgehendes Projekt auf die Beine gestellt. Die Schülerinnen und Schüler konnten nicht nur „gucken“, sondern durften jeder eine eigens für diese Besichtigung entworfene (!) Platine  fertigen: Lötpaste im Siebdruckverfahren aufbringen, Platine vom Roboter mit den winzigen Bauteilen bestücken lassen, händisches Setzen des An- und Aus-Schalters, danach Löten im Dampfverfahren und zuletzt Montage des Batteriefaches – für viele ein Erstkontakt mit einem Lötkolben.

 

Dass jeder Schüler „seine“ Platine mit nach Hause nehmen durfte und wir einen ganzen Nachmittag die Produktion stillgelegt haben, war weit mehr, als wir als Schule erwarten durften.

Die Sätze „Hey, das funktioniert ja!“ und „Och wie hübsch.“ hörte der Senior-Chef Wolfgang Missing an diesem Tag sehr oft, denn er betreute die 4 Gruppen mit je 4 bis 6 Schüler bei dem abschließenden Handlöten, während die nächste Gruppe sich bereits mit dem Mitarbeiter Dirk Bechstein den Fertigungsroboter anschaute.

 

Aber kommen wir nochmal zum Kern des Besuches:

Ideenklau und Transfer waren gefragt, als die Platine mit LED um LED und Kondensator um Kondensator bestückt wurde, denn es galt, sowohl die fünf LEGO-Grundroboter aus dem Unterricht im Bestückungsautomat wieder zu entdecken als auch weiterreichende Funktionalitäten zu erkennen, um diese dann in den Unterricht einzubringen.

 

Die Aufgabe für die Schüler in den nächsten Wochen ist klar und eine echte Herausforderung: Aus den vorhandenen LEGO-Einzelmodulen und ggf. noch zu konstruierenden neuen Elementen sind zwei Produktionsstraßen zu bauen, die - wie der besichtige Bestückungsautomat - mehrere Modelle aus vorgegebenen Bausteinen zusammenbauen sollen.

 

Zunächst war das Erstaunen groß. „Das soll ein Roboter sein?“, hörte man immer mal wieder. Dirk Bechstein von WE-EM beantwortete geduldig jede Frage, erklärte immer wieder, dass die Grenze zwischen Robotern und Automaten fließend sei und begleitete die Schülerinnen und Schüler durch die einzelnen Produktionsschritte.

 

Immer mal wieder mischten sich auch Besucher unter die Schülergruppen: Stefan Simanek von der Hochschule Bochum, der das Projekt im KHG federführend betreut, schaute ebenso vorbei wie Marie Louis von der Wirtschaftsförderung des Kreises. Hier wurden neue Kontakte zwischen Hochschule, Schule und Wirtschaft geknüpft und die eine oder andere Idee zur Kooperation angedacht. Denn schließlich sind alle Schüler ja nur Schüler auf Zeit…

 

Ein Riesendank an WE-EM und unsere Kooperations-Hochschule Bochum, die uns in diesem Projekt so toll unterstützen!

Andreas Ehrhard (26.04.2018)

LEGO-Roboterarm aus dem Unterricht                                           LEGO-Farbsortierer aus dem Unterricht